Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans

Friday, October 1, 2010Saturday, November 13, 2010


Cologne, Germany

Eröffnung am Freitag, dem 1. Oktober 2010, 19-21 Uhr

In seiner 10. Einzelausstellung in der Galerie Daniel Buchholz, seiner ersten in den Berliner Räumen der Galerie, zeigt Wolfgang Tillmans eine Installation seiner neuesten Arbeiten. Nachdem Wolfgang Tillmans' letzte Ausstellungen von abstrakten Bildern und die objekthaften Aspekte der Photographie thematisierenden Arbeiten geprägt waren, ist der Blick jetzt wieder mehr auf ein Außen gerichtet. Anknüpfend an seine früheren Arbeiten, aber weniger fokussiert auf sein unmittelbares soziales Umfeld, zeigen diese neuen Arbeiten, die vermehrt auch auf Reisen des Künstlers entstanden sind, urbanes wie ländliches Leben in einer als globalisiert und technologisiert erscheinenden Welt. Das Abbilden dieser Bedingtheiten und des Sichbewegens innerhalb unterschiedlicher Realitäten ist etwas, das dem Künstler in diesen Arbeiten ein besonderes Anliegen ist. Eine neuartige Farbsensibilität, die hier erkennbar ist, hat ihre Herkunft einerseits in dem als verändert wahrgenommenen futuristischen Erscheinungsbild der Welt, kann andererseits aber auch als eine werkimmanente Weiterentwicklung und Übertragung der Farbgebung der abstrakten Bilder des Künstlers gesehen werden.

"This literary quality comes from diving into various social and personal narratives, but also from suddenly coming down (...) to revelations of the abstract, the concealed and the pure matter of photography, or even of light itself. It could also be called a fictional quality. As an observer standing in one of his exhibitions, I often feel that there is a moment when, almost automatically, my brain will start perceiving a narrative pattern in his work. Perhaps the best way to describe this pattern is as a new, completely reinvented science fiction – the result of Tillmans' idea of dealing with the contemporary situation through a permanent attack of extremely diverse imagery. This definition of his work as a reconsideration and transformation of science fiction is put forward in the context of the development of contemporary definitions of fiction writing, where fiction is not a completely invented structure, but more a transformation of real or daily events, recombined or sometimes appearing in a transgressive perspective."

Josef Strau,"Alongside the abstract plane, dots and bangs of latent evidences and true relativity exposed", Wolfgang Tillmans, Ausst. Kat. Serpentine Gallery, Koenig Books, London 2010