Galerie Bob van Orsouw

Marcel van Eeden 'A Cutlet Vaudeville Show'

Marcel van Eeden 'A Cutlet Vaudeville Show'

Saturday, March 27, 2010Saturday, May 22, 2010


Zurich, Switzerland

Marcel van Eeden
A Cutlet Vaudeville Show

Vernissage Freitag 26.03.10, 18 - 20 Uhr
27.3. – 22.5.2010

Nach einer Reihe von internationalen Ausstellungen, darunter in der Hamburger Kunsthalle, (2009), im Centro de Arte Caja de Burgos (2008), im Heidelberger Kunstverein (2008) und im Draiocht Art Centre Dublin (2007) präsentiert der niederländische Künstler Marcel van Eeden (geboren 1965 in Den Haag) zum zweiten Mal eine neue Werkserie in der Galerie Bob van Orsouw.

Im Zentrum des Schaffens von Marcel van Eeden steht die ritualisierte und stringente Auslotung des Mediums der Zeichnung. Seit vielen Jahren fertigt der Künstler täglich mindestens eine Zeichnung an. Meist verwendet er für seine schwarzweissen, an die Ästhetik von Comic- oder alte Filmstills mahnenden Bilder den Nerostift, den er in seinem jüngeren Werk auch mit Farbe kombiniert. Kontinuierlich führt der Künstler seinen zusammenhängenden Werkzyklus fort. Dieser trägt den auf die Vergänglichkeit verweisenden Titel „Enzyklopädie des Todes“ und verschreibt sich einem streng konzeptuellen Prinzip: Van Eeden bedient sich unterschiedlicher Vorlagen, wobei es sich ausschliesslich um Text- und Bildmaterial handelt, das vor seinem Geburtsjahr 1965 entstanden ist. Die eigene biografische Absenz verweist auf die ständige Präsenz des (eigenen) Todes und Vergehens. Die fragmentarischen Narrationen der einzelnen Serien ordnen sich um fiktive Protagonisten, die sich an historischen Figuren inspirieren. Van Eeden weist ihnen ein selbst erfundenes biografisches Dasein zu.

Die Werkserie A Cutlet Vaudeville Show schuf van Eeden eigens für die Ausstellung in der Galerie. Im Zentrum stehen die Figuren Oswald Sollmann, Matheus Boryna und Karl Wiegand, deren mysteriöse Leben in changierenden Rollen sich bereits in früheren Zeichnungsserien kreuzten. Van Eeden führt damit die komplexe, nonlineare Narration früherer Serien fort. So war in der Galerie Bob van Orsouw bereits die Werkserie Der Tod des Matheus Boryna (2007) und im Rahmen der Art Basel Art Unlimited die Sammlung Boryna (2009), in welcher der Protagonist in die Rolle eines Kunstsammlers schlüpft, zu sehen. In der Cutlet Vaudeville Show treffen sich die multiplen Charaktere, die alle auch immer wieder in die Rolle eines Künstlers schlüpfen, als Akteure einer Kabarett-Show im Stil des Vaudeville-Theaters. Im Kontext der früheren Serien van Eedens ist diese Arbeit als unterhaltsam-absurdes Zwischenspiel zu verstehen, wie es traditionellerweise in verschiedenen Theaterformen eingesetzt wird.

Als Koteletten verkleidet und in unterschiedlichen Rollen treten die drei Hauptfiguren in mehreren aufeinander folgenden humoristischen Darbietungen gemeinsam auf die Bühne. Der harmlose Schauplatz und die ironischen Handlungen kaschieren im Kontext des gesamten Zyklus möglicherweise die zwielichtigen Machenschaften der multiplen Identitäten der Charaktere. Die Kabarett-Show verweist aber auch auf einen ortspezifischen Kontext: die Vergangenheit des Zürcher Cabaret Voltaire, den Geburtsort des Dadaismus. Wie auch in früheren Serien fungiert damit ein Nebenschauplatz der Geschichte des 20. Jahrhunderts als Bühne, auf der sich Fiktion und Realität zu einer neuen Erzählung verweben. Erstmals überführt van Eeden für diese Ausstellung seine Zeichnungen ins bewegte Bild. So bilden die Zeichnungen einen Film, der verschiedene Darbietungen der Show aneinanderreiht und der in einer modellhaften Miniaturbühne gezeigt wird. Ebenfalls setzt sich die Serie in einer Wandmalerei und einem skulpturalen Objekt fort. Das Koteletten-Kostüm als Hauptrequisit wird zur bronzenen Skulptur und somit vom fiktiv-performativen zum real-relikthaften Objekt.
Judith Welter

Vernissage in Anwesenheit des Künstlers: Freitag, 26.3.2010, 18 - 20 Uhr

------------------------------------------------------

Marcel van Eeden
A Cutlet Vaudeville Show

Vernissage Friday 26.03.10 from 6 - 8 pm
27.3. – 22.5.2010

After a series of international exhibitions — the Hamburg Kunsthalle (2009), the Centro de Arte Caja de Burgos (2008), the Heidelberg Kunstverein (2008) and the Draiocht Art Centre Dublin (2007) — the Dutch artist Marcel van Eeden (born 1965 in The Hague) presents for the second time a new series of work at Galerie Bob van Orsouw.

At the heart of Marcel van Eeden’s artistic production stands the ritualized and rigorous probing of the medium of drawing. For many years now, the artist has produced at least one drawing per day. He mostly uses the Nero (or charcoal) pencil for his black-and-white pictures that recall the aesthetics of comics or old film stills and that he, in his more recent work, also combines with color. This, for the artist, constitutes his ongoing creation of a cohesive work cycle. All of which bears the overall title that refers to ephemerality, “The Encyclopedia of My Death”, dedicated to a strictly conceptual principle: Van Eeden draws on different precursors, whose text and image material, however, exclusively predate his birth year of 1965. His personal biographical absence points to the constant presence of (his) death and decline. The fragmentary narratives in the single series are set up around fictional protagonists, inspired by historical figures. For them Van Eeden has fabricated a biographical existence.

The work series A Cutlet Vaudeville Show is one that Van Eeden created specifically for the exhibition in our gallery. At the center stand the figures Oswald Sollmann, Matheus Boryna and Karl Wiegand, whose mysterious lives in changing roles had already crossed paths in former drawing series. In this way Van Eeden continues the complex, non-linear narration of earlier cycles. Thus the work series The Death of Matheus Boryna could already be seen at the Galerie Bob van Orsouw in 2007 and Sammlung Boryna within the framework of Art Basel Art Unlimited in 2009, in which the protagonist slipped into the role of the art collector. In the Cutlet Vaudeville Show, the multiple characters meet up as actors in a cabaret performance in the style of vaudeville, all of whom repeatedly slip into the role of artist. This work, in the context of earlier series by Van Eeden, can best be understood as an entertaining, absurdist interlude, as is traditionally performed in different theatrical forms.

The three main characters, dressed as cutlets and in various roles, appear together on stage in several sequential humorist presentations. In the context of the entire cycle, the harmless showplace and the ironic plot obscure the possibly dubious intrigues incited by the characters’ multiple identities. The cabaret show, however, also points to a local context: the past presence of Zurich’s Cabaret Voltaire, the birthplace of Dadaism. As in his other series, a sideshow of 20th century history operates as a platform on which fiction and reality can be woven into a new fabrication. For the first time for this exhibition, Van Eeden carries over his drawings into moving pictures. In this way his drawings fashion a film that aligns different performances of the show and presents them on a miniature, scale-model stage. The series is likewise perpetuated in a wall painting and a sculptural object. The cutlet costume as the main prop turns into a bronze sculpture and thus from a fictional performative object into a real and relic-like one.
Judith Welter

Vernissage in the presence of the artist: Friday, 26 March 2010, 6 to 8 pm