Galerie Andreas Binder

Tim Maguire: Other Light

Tim Maguire: Other Light

untitled (20090306) by tim maguire

Tim Maguire

Untitled (20090306), 2009

Price on Request

untitled (20090202) by tim maguire

Tim Maguire

Untitled (20090202), 2009

Price on Request

untitled (20080901) by tim maguire

Tim Maguire

Untitled (20080901), 2008

Price on Request

untitled (20080603) by tim maguire

Tim Maguire

Untitled (20080603), 2008

Price on Request

lightfall vii by tim maguire

Tim Maguire

Lightfall VII, 2011

Price on Request

lightfall v by tim maguire

Tim Maguire

Lightfall V, 2011

Price on Request

lightfall iii by tim maguire

Tim Maguire

Lightfall III, 2011

Price on Request

lightfall i by tim maguire

Tim Maguire

Lightfall I, 2011

Price on Request

Friday, September 9, 2011Saturday, October 15, 2011


Munich, Germany

TIM MAGUIRE
Other Light

Eröffnung: Freitag, den 09. September 2011, ab 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: 10. September – 15. Oktober 2011

OPEN ART WEEKEND:
Samstag, 10. September 2011, 11.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 11. September 2011, 11.00 bis 18.00 Uhr

In den letzten zehn Jahren hat Tim Maguire seiner Faszination für Farben und Prozesse mit Malerei, Druckgrafik und Fotografie in unterschiedlicher Weise Ausdruck verliehen. Dabei führt er seine Motive – von sonnendurchfluteten Großaufnahmen vertrauter Blumendetails hin zu schimmernden Schneeflocken am Nachthimmel – stets durch eine Art Prisma: Fotografien werden in die drei Primärfarben aufgelöst und dann benutzt, um das Motiv in transparenten Farbschichten neu zu konstruieren.
In seiner jüngsten Ausstellung Other Light in der Galerie Andreas Binder bedient sich der Künstler vier verschiedener Medien: Gemälde, Papierdrucke, Videos und Leuchtkästen. Er schreibt über diese neuesten Werke, in die alle seine Techniken – Fotografie, Druck und Malerei – eingeflossen sind:
“Die Idee mit den Leuchtkästen habe ich schon länger im Kopf. Es begann vor einigen Jahren mit meinen Fotografien, als die ersten erschwinglichen Digitalkameras auf den Markt kamen. Ich war fasziniert von dem seltsamen, unwirklichen Licht auf diesen Fotos, wenn man sie auf einem Computerbildschirm betrachtet. Seit einigen Jahren male ich nun Bilder mit sehr dünner, transparent aufgetragener, reiner Farbe und versuche, diesen etwas unwirklichen digitalen Glanz auf der Leinwand nachzubilden. Das brachte mich unweigerlich auf den Gedanken, dass ich diesen Effekt am besten erreichen konnte, wenn ich das Werk selbst beleuchtete. In einer früheren Serie, Light and Water, habe ich Leuchtkästen mit rein fotografischen, aber sehr abstrakten Motiven beschichtet. Solche Arbeiten treffen in diesen neuen Werken mit den früheren, mehr figürlichen Motiven und dem malerischen Prozess zusammen. Es sind Bilder, die über Licht sprechen (Licht, das durch transparente Beeren und durchscheinende Blütenblätter hindurchscheint) und die zugleich Licht buchstäblich als Träger dieser Motive verwenden. Maguire trieb seine Leidenschaft für Licht immer weiter. Als nächstes entwickelte er einen eigenen Separationsprozess, indem er die Dimension der Zeit einführte, um das ursprüngliche Bildmaterial aufzulösen.
Ausgangsmaterial für seine Refraction-Drucke sind drei Fotografien, die jeweils mit einer Sekunde Abstand aufgenommen und danach neu angeordnet werden. Reflektierende Elemente spielen über der sich ständig bewegenden Wasseroberfläche und werden, da alle bewegten Flächen in leuchtende, gebrochene Farbe aufgespalten sind, verändert, so wie Licht sich verwandelt, wenn es durch ein Prisma fällt. Derselbe Prozess liegt auch seinen Gemälden zugrunde. In einem neuen Ansatz zeigt der Künstler in der Ausstellung nun auch zwei Videos, „bewegte Bilder”, in denen er sich wieder die Zeit zunutze macht, um die Primärfarben voneinander zu trennen. Das Ergebnis sind erstaunlich malerische Kunstwerke, die Assoziationen mit Maguires früheren Werken hervorrufen. In Bondi II werden aufeinanderfolgende Wellen über den Sandstrand gespült wie Farbe, die über eine Leinwand fließt; in Bawley Point verflicht sich das perspektivische Feld einer Wasserfläche mit dem abstrakten Spiel der reflektierten Farben wie in einem späten Monet.
Der Künstler ist zur Ausstellungseröffnung anwesend.

---------------------------------------------------------

TIM MAGUIRE
Other Light

Opening: Friday, the 09th of September 2011, 6 p.m.
Duration of the exhibition: September 09 - October 15, 2011

Over the last decade, Tim Maguire has pursued his fascination with colour and process through the various media of painting, printmaking and photography. In each case he passes his subject matter, from the familiar large scaled details of sunlit flowers to shimmering snowflakes against night skies, through a kind of prism – breaking down his source photographs into three primary colours, which he then uses to reconstruct the image in transparent layers.
In his latest exhibition Other Light, at Galerie Andreas Binder, Munich, the artist is showing works in four distinct media – paintings, prints on paper, video, and Duratrans mounted onlight boxes. Of these latter works, which incorporate all aspects of his practice, (photography, print-making and painting), he writes
“I’ve been playing with the idea of light boxes for a while. When I began to work from my own photographs some years ago, it was when digital cameras were just becoming affordable, and I was fascinated by the often strange and unearthly light in those photos when viewed on a glowing computer screen. For some years now I’ve been making paintings with very thin transparent pure colour, trying to emulate on canvas that slightly unearthly digital glow, and inevitably that has led me to try to reproduce that effect by illuminating the work itself. An earlier series Light and Water used light boxes, with purely photographic, albeit quite abstract imagery. These works marry the medium of this new work with the more figurative subject matter and painterly process of earlier work. They are both images that talk about light (light shining through transparent berries and translucent petals). andalso literally use light as their medium to convey these images.
He continues his preoccupation with light, and builds further upon his separation process, by introducing the dimension of time as a way of breaking down his source imagery.
In his Refraction prints, images are based on three related photographs, each shot a second apart and then realigned. Reflected elements play over the constantly moving surface of the water, and are transformed, with any moving elements split into pure, refracted color, much the same way as light moves through a prism. The same process underlies his paintings.
In a further departure, the artist is also showing two videos, or “moving pictures”, again using time to separate the primary colours. The result is surprisingly painterly and reminiscent of some of Maguire’s earlier works. In Bondi II, successive waves wash onto the sand like paint flowing across a canvas; in Bawley Point, the perspectival field of the water interlaces with the abstract play of reflected colour like a latter-day Monet painting.