NOT VITAL 'Skulptur 1986 - 2013'

NOT VITAL 'Skulptur 1986 - 2013'

exhibition view

Exhibition view

Saturday, July 5, 2014Saturday, September 13, 2014

Via Serlas 12
St. Moritz, 7500 Switzerland

NOT VITAL
"Skulptur 1986 - 2013"

Not Vital – Künstler und moderner Nomade mit Wurzeln im Unterengadiner Sent – schafft seine Skulpturen in Ateliers, die über den ganzen Erdball verstreut sind: New York, Lucca, Agadez, Patagonien, Sent und neuerdings Beijing. Fasziniert und inspiriert vom Leben in der florierenden Kunstmetropole Chinas, verwirklicht Vital seine Skulpturen seit fünf Jahren im eigenen Atelier in Beijing.

Die Galerie Andrea Caratsch feiert die Eröffnung ihrer zweiten Galerie in St. Moritz mit einer Werkübersicht 1986—2013 von Not Vital. In drei voluminösen, modernen Ausstellungsräumen mit grossflächigen Fensterfronten werden an der Via Serlas 12 insgesamt 20 Skulpturen und grossformatige Zeichnungen des international erfolgreichen Schweizer Künstlers präsentiert. Plastiken in Weiss, Grau, Schwarz und glänzendem Metall offenbaren die Gesetze und archaischen Geheimnisse rund um den Kreislauf von Leben und Tod. Vital bedient sich aus dem Fundus der Natur, deren Formen und Materialien, um seine künstlerischen Umsetzungen als objets trouvés zu präsentieren. Diese leben von der Nähe zur Natur und vom Zusammen-spiel von Kultur und Natur. Die Engadiner Berg- und Gedankenwelt ist stets omnipräsent und schlägt dennoch Brücken zu fremden Kontinenten. Vitals Skulpturen sind über die Kulturen hinweg lesbar, da sie sich mit dem Existentiellen befassen und als sinnliches Kunstprodukt visuell überzeugen. Not Vital ist ein Meister im Sichtbarmachen und gleichzeitigen Nobilitieren organischer Formen und Gebrauchsgegenstände. Das eigentlich Sichtbare wird allerdings oft erst über das Nicht- Sichtbare, das bewusst Versteckte, offenbar. So etwa, wenn der tatsächliche Inhalt und die wahre Bedeutung eines 40kg schweren Silberquaders nur mittels Titel Troupeau und Werkstoffangabe Silber und Knochen verdeutlicht wird und damit den Kunstbetrachter, ob Kunstkenner oder Ziegenhirte, zum Sehenden werden lässt: der glänzende Silbermonolith entpuppt sich als Sarkophag, künstlich veredelte Ziegenknochen zelebrieren das Leben. Es ist das subtile Spiel zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, zwischen Form und Inhalt, Natur und Kultur, welches das OEuvre Not Vitals besonders reizvoll macht. Edle Materialien wie Marmor, Gold, Silber und Edelstahl werden in der Manier der Arte Povera neben „armen“ Stoffen wie Knochen, Plastik, Holz und Gips verarbeitet. Die Textur der Werkstoffe und die ungewöhnliche Formensprache sind augenfällig. Jahr für Jahr kehrt der Nomade nach Sent, dem Urquell seiner Schöpfungskraft, zurück, diesen Sommer mit einer Werkübersicht in die neue Galerie Andrea Caratsch in St. Moritz.

_______________________________________________________________________

Not Vital, an artist and modern-day nomad with roots in the town of Sent in the Lower Engadine Valley, creates his sculptures in studios scattered across the globe, in New York, Lucca, Agadez, Patagonia, Sent, and recently Beijing. Fascinated and inspired by life in this flourishing center of art in China, Vital has maintained his own studio in Beijing for the past five years.

Galerie Andrea Caratsch is celebrating the opening of its second gallery in St. Moritz with a survey of Not Vital’s work from 1986 to 2013. At the gallery on Via Serlas 12, which features three voluminous, modern exhibition spaces with large windows, a total of 20 sculptures and large-format drawings by the internationally successful Swiss artist will be presented. Sculptures in white, gray, black and gleaming metal reveal the laws and ancient secrets of the circle of life and death. Vital takes his inspiration from nature, its forms and materials, and presents his artworks as objets trouvés whose vitality stems from their natural qualities and the interaction between culture and nature. The mountainous landscape and culture of the Engadine Valley is always present, but the works also reveal connections to faraway continents. Vital’s sculptures can be interpreted beyond the boundaries of any single culture, since they deal with the existential and are visually impressive as sensory artworks. Not Vital is a master of making visible and simultaneously nobilitating organic forms and utility objects. However, what is actually visible often becomes evident through what is not visible, the consciously hidden. This is the case, for instance, when the actual subject matter and significance of a 40-kilogram silver cube is only specified by its title, Troupeau, and its materials, silver and bones, thus making the viewer, whether an art connoisseur or a goat herder, the one who sees: the gleaming silver monolith turns out to be a sarcophagus, and artificially refined goat bones are a celebration of life.

It is the subtle interplay between the visible and the invisible, between form and content, nature and culture, that makes Not Vital’s oeuvre particularly appealing. Fine materials such as marble, gold, silver and stainless steel are used alongside “poor” materials such as bones, plastic, wood and plaster in the manner of Arte Povera. The texture of the materials and the unusual formal language are striking. Year after year, the nomad returns to Sent, the source of his creative power, this summer with a survey of his work at the new Galerie Andrea Caratsch in St. Moritz.