MILAN KUNC: NEW SCULPTURES (Zurich)

MILAN KUNC: NEW SCULPTURES (Zurich)

lips (brazil) by milan kunc

Milan Kunc

Lips (Brazil), 2008

Price on Request

Thursday, August 30, 2012Friday, November 30, 2012


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English version

MILAN KUNC

NEW SCULPTURES

30. AUGUST – 30. NOVEMBER 2012

Die Galerie Andrea Caratsch präsentiert vom 30. August bis zum 30. November neue Keramikskulpturen von Milan Kunc. Es ist die zweite Einzelausstellung des Künstlers in der Schweiz und widmet sich seinen neuesten Arbeiten, welche während seines Aufenthaltes im Europäischen Zentrum für Keramik in S’Hertogenbosch (Niederlande) im Herbst 2010 entstanden sind.

Milan Kunc, 1944 in Prag geboren, studierte dort von 1964 bis 1967 an der Kunstakademie. Nach dem gewaltsamen Ende des Prager Frühlings emigriert er in die BRD, nach Düsseldorf und setzt dort sein Studium fort unter der Leitung von Joseph Beuys und Gerhard Richter. 1979 ist er Mitbegründer der Gruppe ‚Normal’ der auch Peter Angermann und Jan Knap angehört. Seit den achtziger Jahren wird sein Werk unter anderem als „Internationale Folklore“ beschrieben, was als eine allgemein verständliche Kunst für das Volk zu verstehen sein soll. Doch wird man damit der Vielschichtigkeit seines Werkes nicht gerecht. Was sich zweifelsohne wie ein roter Faden durch sein Werk zieht, ist das Fabelhafte, ja, das Traumartige seiner Visionen. Diese Ausstellung stellt dies wiederum unter Beweis.

Hauptsächlich als Maler und Zeichner aktiv, beginnt Milan Kunc’ Faszination mit dem Medium der Keramik in den späten siebziger Jahren, wo er eine Serie von 100 Schuh Skulpturen schafft. Doch es sind die drei Aufenthalte in S’Hertogenbosch, welche es dem Künstler erlauben, die Möglichkeiten dieser jahrtausendalten Technik voll auszuschöpfen. Es ist gerade dieses Altertümliche, dieses Griffige der Ausführung seiner glasierten Keramiken, welches diesen Arbeiten einen ganz besonderen Reiz gibt.

Die Themen, die Kunc’sche Bild-und Formensprache bleiben sich treu, doch gewinnen seine Visionen an Gewichtigkeit, scheinen wie Meteoriten von einem fernen Planeten auf unsere Erde gelangt. So auch der Künstler selbst: „Sie sollen ausserirdisch aussehen und bezeugen, was wir schon halbwegs ahnen. Sie sind Relikte einer geheimen Botschaft die von Anderswo kommt, die erst enträtselt werden muss!...(...) sie sind nicht abgeneigt unserem suchenden Zeitalter einen philosophischen Sinn zu schenken.“

Wie spätbarocke Vanitasdekorationen, Meissener Schäferstündchen oder verkleinerte Scheinarchitekturen scheinen diese Arrangements auf den ersten Blick verspielt und unbeschwert; und dennoch, die Dissonanz ist nicht zu überhören. Hinter dem Schein verbergen sich eine tiefgehende, nostalgischmelancholische Kritik des heutigen Zeitgeistes, verbunden mit einer trotzigen Auflehnung gegen das System und die Normen des gängigen Kunstbetriebes.

____________________________________________________________________

MILAN KUNC

NEW SCULPTURES

AUGUST 30 – NOVEMBER 30, 2012

Galerie Andrea Caratsch will be presenting new ceramic sculptures by Milan Kunc from August 30 until November 30. This is the artist’s second solo exhibition in Switzerland, and it is dedicated to his latest works created during his stay at the European Centre for Ceramics in S’Hertogenbosch (Netherlands) in the autumn of 2010.

Milan Kunc, born in Prague in 1944, studied at the Art Academy there from 1964 until 1967. After the violent end of the Prague Spring, he emigrated to Düsseldorf in the Federal Republic of Germany, continuing his studies under the supervision of Joseph Beuys and Gerhard Richter. He co-founded the group "Normal" in 1979, to which Peter Angermann and Jan Knap also belonged. Since the 1980s, his work has been described - amongst other things - as "international folklore", which may be understood as an art generally comprehensible for the people. But this description falls short of the complexity of Kunc's work. Without doubt the common thread throughout his work is the fabulous, indeed dreamlike quality of his visions. This exhibition once again provides ample evidence of this.

Primarily active as a painter and draughtsman, Milan Kunc’s fascination with the medium of ceramics began during the late 1970s, when he created a series of 100 shoe sculptures. But the three stays in S’Hertogenbosch were what enabled the artist to completely exploit the possibilities of this millennium-old technique. It is precisely this archaic quality, the tactility of the glazed ceramics that lend these works a very special appeal.

The themes of Kunc’s pictorial and formal language remain true to themselves, but his visions gain in weightiness, seeming like meteors arriving on our Earth from a distant planet. As the artist himself comments: "They should look extraterrestrial and bear witness to what we sense halfway. They are relicts of a secret message coming from Elsewhere that must first be deciphered!...(...) They are not averse to giving a philosophical meaning to this searching age."

Like late baroque Vanitas decorations, Meissen trysts or miniature examples of illusionistic architecture, these arrangements appear cheerful and carefree at first glance; and yet, the dissonance is obvious. Beyond the appearance lies a profound, nostalgicmelancholy critique of today's Zeitgeist, connected with a defiant rebellion against the system and the standards of the customary art establishment.