John Armleder, "I'm Late, I'm Late, I'm Running for a Date"

John Armleder, "I'm Late, I'm Late, I'm Running for a Date"

Friday, October 28, 2011Friday, January 27, 2012


Zurich, Switzerland

JOHN M ARMLEDER
„I’M LATE, I’M LATE, I’M RUNNING FOR A DATE“
28. Oktober 2011 – 27. Januar 2012

Am 28. Oktober 2011 eröffnet die Galerie Andrea Caratsch, Zürich, eine Ausstellung mit neuen Werken von John Armleder. Die Ausstellung dauert bis zum 27. Januar 2012. Die Galerie ist von Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Irgendwie geschieht irgendwo irgendetwas.
In der Tat. John Armleder ist ein Gläubiger, und sein gesamtes Werk beruht auf einer schlichten Tatsache: Was man tut, ist vollbracht, sobald man es tut. Oder vielleicht schon zuvor …
Das Weisse Kaninchen ist unterwegs zu einer Verabredung im Wunderland, wie wir es hier auch sind, aber irgendwie ist irgendwo irgendetwas mit dieser Verabredung geschehen, sobald man davon erfährt. Es hat nichts zu bedeuten; ein Zweck, der wenn überhaupt, exakt alle Bedeutungen erfüllt.
Die für diese Ausstellung fertiggestellten neuen Arbeiten von John Armleder enthalten so viele Anhaltspunkte wie angedeutete Antworten auf nicht gestellte Fragen. Der Künstler hatte schon immer eine Fülle an nicht hinweisenden Hinweisen auf seiner Agenda. Doch diese neue Ausstellung gleicht einem Wunderwerk der Backkunst, Schicht für Schicht Aufstriche und Füllungen wie bei einem mille-feuille; er versucht, das Dargebotene ohne klares Rezept der Portionen darzustellen, die er als stummer Kellner reicht. Zuoberst kann somit zuunterst sein, und die Uhr, so funktional sie auch ist, hat keine Zeiger, um die Zeit anzugeben.
John Armleder beschilderte die meisten Elemente der in diesem Sommer fertiggestellten Stücke bereits vor drei Jahren, bevor ihn schwere gesundheitliche Probleme zu einer längeren Pause zwangen. Er behauptet, mehrere Planeten besucht zu haben, bewahrte jedoch Notizen zu den heute gezeigten Stücken auf, die vielleicht nie in irgendeiner Form existiert haben mögen. Hinweise, worum es gehen könnte, erweisen sich einmal mehr als Trug und Schein. Der Künstler behauptet laut und stumm, all das sei abstrakt, Form und nicht objektiv. Man solle nichts, was man zu wissen glaubt, in die Kristallschädel, den von einer goldenen Dornenkrone vermittelten Eindruck erhabenen Leidens, flammende Gitarren oder spindelbewehrte Bilder gegen Tauben oder böse Wesen hineininterpretieren … Wie bei den gläsernen oder silbernen Gehirnen und ähnlichen Arbeiten setzte sich der Künstler mit diesen gewichtigen Vorstellungen auseinander, lange bevor sich in seinem Plan ein „Borderline“-Tourismus abzeichnete.
Er behauptet, dass all dies nichts bedeutet; es geht tatsächlich um nichts („about nothing”), und nichts bedeutet viel und Vieles. Herr Armleder behauptet, nichts über all das zu wissen und vor allem, dass seine Hände viele sind. Um alles zu verarbeiten und sich bis ans Ende des Weges zu entfernen, hat der Künstler schon oft seine Hände vergeben. Im Schmelztiegel, in dem sich unzählige Intelligenzen, geschulte Akrobaten, blinde Zauberer und einige Künstler versammeln, unterhält John Armleder die vielfältigsten Bekanntschaften. Es ist eine Welt, in der niemand das Gesicht unter beziehungsweise hinter der Kapuze kennt. Herr Armleder glaubt nicht, dass er der oder ein Urheber ist. Dieser Urheber ist überall, manchmal auch nirgends, und ist vielleicht ebenso gestern wie morgen. Oder … es gibt vielleicht überhaupt keinen Urheber. Künstler wie Stéphane Kropf, Urs Burger, Silvano Signoretto aus Murano und Christophe Graber, der zuletzt die Dornenkrone fertigstellte, haben die Plattform des Künstlers um jenes besondere Etwas erweitert, ein Land, das er seit den Anfängen der Künstlerkooperative Ecart in den späten Sechzigern für sich beanspruchte.
Diese Ausstellung vereint Wege, Zugänge und Perspektiven, welche das gesamte bisherige Schaffen des Künstlers bereits andeutete.
Vielleicht starrt der geköpfte Clown – ein wichtiges Element in John Armleders jüngsten Arbeiten, die er für seine in diesem Sommer gezeigte venezianische Ausstellung der Peggy Guggenheim Foundation in Murano anfertigte, wo und wie es sich der Künstler wünscht und wie wir sehen sollten. Diese Ausstellung trug den Titel Away, und vielleicht eilen wir gerade zu einer Verabredung.

Willy Parker
St. Moritz, Sommer 2011

John Armleder hat gegenwärtig eine Einzelausstellung in der Newlyn Art Gallery, in England (8.10.2011 – 3.1.2012) und einzelne Werke in folgenden Ausstellungen „Junge Kunst“ im Kunsthaus Zürich (16.9. – 27.11.2011), und „Beispiel Schweiz“ im Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz (30.9.2011 – 15.1.2012) Er ist Kurator der Ausstellung „All of the Above“ im Palais de Tokyo, Paris (18.10. – 31.12.2011).

_________________________________________________________

JOHN M ARMLEDER
"I’M LATE, I’M LATE, I’M RUNNING FOR A DATE"
OCTOBER 28, 2011 – JANUARY 27, 2012

On October 28, Galerie Andrea Caratsch, Zürich is opening an exhibition of new works by John Armleder. The show runs until January 27, 2012. The gallery is open from Tuesday to Friday from 10 to 6 PM and Saturday from 11 to 5 PM.

Somehow, somewhere something is happening.
Indeed. John Armleder is a believer and all of his work is based on this simple fact: what you do is done by the time you do it. Or perhaps before…
The White Rabbit is running for a date in Wonderland, as much as we are here, but somehow, somewhere something of that date is said and done by the time you know it. It doesn’t mean anything, a purpose that fulfils precisely all meanings, if any.
The new works completed by John Armleder for this show have as many clues as hints of answers to unasked questions. The artist has had a full array of nonleading leads on his agenda, since ever. But this new show is a bakery wonder of layers upon layers, of spreads and stuffing, a mille-feuille as he tends to depict the offerings, with no clear recipe on the servings he submits as a mute steward. So then, what’s on top might well be the pedestal, and the clock, as functional as it may be, has no handles to tell the time.
John Armleder signposted most elements of the pieces completed this summer almost three years ago, before being caught up by a major health hindrance that kept him away for all that time. He claims to have visited quite a few planets then, but kept notes about the pieces delivered today in forms that might have never existed somehow. Hints about what it might be all about are once more snares and traps. The artist claims, loud and mute, that all this is abstract, form and nonobjective. Do not read anything you believe to know into the magic of crystal skulls, the devoted suffering a gold crown of thorns might picture, flaming guitars or spindle clad paintings to repel pigeons or evil beings… Like the glass and silver brains and other works of the sort, the artist had dealt with this heavy weight imaginary long before any hint of borderline tourism was on his agenda.
He claims all this means nothing, it is in fact About Nothing and nothing means a lot, and lots. Mr. Armleder claims he knows nil of all this, and better, his hands are many. In order to cover it all, and walk away as far as the road goes, the artist has often given his hands away. In the melting cauldron where endless numbers of intelligences, trained acrobats, blind magicians and a few artists gather, John Armleder entertains a wide acquaintanceship. It is a world where no one is to know the face under, or behind, the hood. Mr. Armleder doesn’t believe he is the or a author. That author is everywhere, and sometimes nowhere, and is perhaps as much yesterday as tomorrow. Or… there might be no author at all. Artists like among others Stéphane Kropf, Urs Burger, Silvano Signoretto of Murano and Christophe Graber who recently completed the crown of thorns, have injected that special extension to the artist platform, a land claimed by him since the early days of the Ecart artist cooperative in the late sixties.
This show combines paths, avenues and perspectives that all previous achievements by the artist were hinting to.
Maybe the beheaded clown, a corner stone element in John Armleder’s recent glass works manufactured at Murano for his show this summer at the Peggy Guggenheim Foundation in Venice, stares where and how the artist might want to gaze and us to see. That exhibition was titled Away and we might be running for a date.

Willy Parker
Saint Moritz, Summer 2011

John Armleder currently has a monographic exhibition at the Newlyn Art Gallery, Cornwall (8.10.2011 – 3.1.2012) and works in the following group shows „Young Art“ at the Kunsthaus Zürich (16.9. – 27.11.2011) and „Beispiel Schweiz“ at the Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz (30.9.2011 – 15.1.2012). He is the curator of the exhibition „All of the Above“ at the Palais de Tokyo in Paris (18.10. – 31.12.2011).