Collaborations (Zurich)

Collaborations (Zurich)

Friday, February 3, 2012Friday, April 27, 2012


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English version

DAHN / DOKOUPIL
„COLLABORATIONS“
3. FEBRUAR – 27. APRIL 2012

Vom 3. Februar bis 27. April 2012 zeigt die Galerie Andrea Caratsch in Zürich fünfzehn Gemeinschaftsarbeiten von Dahn und Dokoupil aus allen Werkphasen zwischen 1980 und 1985.

Ende der 70er Jahre, vorab in Deutschland, Italien und den USA, stellte sich eine neue Generation Maler der Öffentlichkeit, die heftig auf die Minimal- und Konzeptkunst reagierte und rasch eine führende internationale Position erlangte.

1980 bezogen Walter Dahn, Jiri Georg Dokoupil und vier Malerkollegen ein Atelier an der Mülheimer Freiheit Nr. 110 in Köln-Deutz. Für die Mitglieder dieser Ateliergemeinschaft gab es kein verpflichtendes Programm. Was die sechs Künstler verband, war eine bestimmte gemeinsame Einstellung in Bezug auf das eigene oder gemeinsame Tun. Sie arbeiteten sowohl zusammen wie auch individuell.

In dieser Zeit entwickelt sich zwischen Dahn und Dokoupil eine tiefe sowohl persönliche wie auch künstlerische Freundschaft, die in vielen Zusammenarbeiten und Werkgruppen zwischen 1980 und 1985 ihren Ausdruck fand.

Für Dokoupil ist die Zeit der Mülheimer Freiheit „die Befreiung aus dem konzeptuellen Gefängnis, aus dem Kubus der Konzeptuellen Kunst“. Die Freiheit der Abkoppelung wird zum einen und grossen Konzept, das die Künstler der Mülheimer Freiheit auf immer neue Art in allen ihren Bildern zur Erscheinung kommen lassen.

In 1981 trennen sich Dahn und Dokoupil von der Mülheimer Freiheit und begründen die Zentraleuropäische Malerei. Das Ziel war, einen Malstil zu entwickeln, der sich dem Gedächtnis des Betrachters optimal einprägte. In jedem Bild wurde an zentraler Stelle eine „extreme“ Idee formuliert. Klare Richtlinien wurden definiert: Der Himmel ist immer blau. Es gibt stets ein Horizont. Die Bühne, auf der die Idee behauptet wird, ist immer erdbraun. Die Idee wird entweder von der rechten oder linken Seite beleuchtet und wirft stets einen Schatten. Alles Überflüssige wird im Prozess des Malens weggemalt. Nach der „Zentraleuropäischen Malerei“ entstehen weitere Werkgruppen bis 1985, die ebenso klar definiert werden, wie zum Beispiel die Ricki-Bilder, Mauer-Bilder, Afrika-Bilder, „Wilde Malerei“ u.s.w.

In seinem Text über die Afrika-Bilder umschreibt Wilfried Dickhoff die Gemeinschaftsbilder von Dahn und Dokoupil wie folgt: „Was diese Bilder auszeichnet, ist ein Ausmessen von Kongestion und Konstruktion in ihren Extremen. So oszillierend zwischen Kopf- und Bauchsprüngen entstehen die Bilder als konstruierte Affekte, die nichts bedeuten und nichts symbolisieren, sondern die einfach Leiden(schaft) sind. Es geht um die formale Präsenz: Form und Inhalt, Leiden und Leidenschaft, Leben und Tod in einer einzigen Form-Gebärde“.

_____________________________________________________________________

DAHN/DOKOUPIL
COLLABORATIONS

FEBRUARY 3 – APRIL 27, 2012

From February 3 to April 27, 2012, Galerie Andrea Caratsch in Zürich is exhibiting fifteen collaborations by Dahn and Dokoupil representing all work phases between 1980 and 1985.

In the late 1970s, a new generation of painters emerged, primarily in Germany, Italy and in the United States. These artists reacted vehemently to minimal and concept art and quickly attained a leading position internationally.

In 1980, Walter Dahn, Jiri Georg Dokoupil, and four of their painter friends set up a studio at Mülheimer Freiheit No. 110 in Cologne-Deutz. The members of this group were not bound by a compulsory program. The bond between the six artists was a certain shared attitude in relation to their personal and collaborative efforts. They worked jointly as well as individually. During this time, a deep friendship developed between Dahn and Dokoupil, both on a personal and an artistic level, which was expressed in the form of a host of collaborations and bodies of work between 1980 and 1985.

For Dokoupil, the time of the Mülheimer Freiheit meant “liberation from the conceptual prison, from the restraints of conceptual art.” The freedom of extrication turned into the one major concept that was continuously reflected in new shapes and forms in all the works of the artists of the Mülheimer Freiheit.

In 1981, Dahn and Dokoupil left the Mülheimer Freiheit and established a new painting style that they called Central-European Painting. Their goal was to develop a style of painting that would be optimally committed to the viewer’s memory. Centrally placed in every painting was an “extreme” idea and clear guidelines were defined: The sky is always blue. There is always a horizon. The stage on which this idea is proclaimed is always earth brown. The idea is illuminated either from the right or the left side and always casts a shadow. Everything superfluous is painted out of the picture.

Up until 1985, Central-European Painting was followed by other bodies of work. These were just as clearly defined, for example the Ricki painting, the Wall paintings, the African paintings or the “Wild Paintings”, etc.

In his comments about the African paintings, Wilfried Dickhoff described the joint creations of Dahn and Dokoupil as follows: “What distinguishes these paintings is a sizing of congestion and construction in their extremes. Oscillating between knowledge and feeling the paintings appear as constructed emotions that mean nothing, symbolise nothing. They simply represent woes and passion. What counts is a formal presence: form and content, sorrow and passion, life and death in a single form gesture.”