Fabian und Claude Walter Galerie

SEAN DAWSON: INSCAPES

SEAN DAWSON: INSCAPES

Thursday, March 6, 2014Saturday, March 29, 2014

Rämistrasse 18
Zurich, Switzerland

Please scroll down for English Version

SEAN DAWSON
INSCAPES


Eröffnung: Donnerstag, 6. März 2014, 18.00 – 20.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 7. – 29. März 2014

Fabian und Claude Walter freuen sich, die erste Einzelausstellung von Sean Dawson in ihrer Galerie anzukündigen. Die Präsentation inszeniert einen Dialog zwischen Gemälden, die seit 2010 entstandenen sind, und einer brandneuen Werkserie, die einen bedeutenden Wendepunkt im visuellen Ausdruck des Künstlers belegt.

Bekanntheit erlangte Sean Dawson mit einer ausdrucksstarken abstrakten Malerei, die sich durch ausladende Gesten, dynamische Farbschattierungen und eine kosmische Räumlichkeit auszeichnet. Anstatt Abstraktion im traditionellen Sinne mit einer Vereinfachung der figurativen Darstellung zu erlangen und sie so von ihrer ursprünglichen Bedeutung zu entfernen, verfremdet der Künstler das Vertraute einer visuell wahrgenommenen Welt mit Verzerrung, Fragmentierung und Dekontextualisierung. Die repräsentativen Elemente sind nicht mehr spezifisch erkennbar, sondern werden nur flüchtig wahrgenommen.

Was in den vergangenen Jahren jedoch wie lichte Improvisation anmutete, in der die einzelnen Pinselstriche fliessende Bewegungen auf der Leinwand beschrieben und scheinbar dreidimensionale Räume darin in verschiedenen Impulsen und Rhythmen erforschten, war minutiös geplant und wie Musik mit Bedacht komponiert. “Fotografische Abstraktionen”, wie Sean Dawson sie nennt, Nahaufnahmen und unscharfe Detailansichten aus Mode- und Architekturmagazinen, liegen der Untermalung und den in Bogenlinien darüber verlaufenden Kompositionen zugrunde. In einem komplexen Prozess von Übermalen, Ausschneiden und Durchpausen werden diese Vorlagefotografien graduell in Malerei übertragen. Dawson beschreibt wie seine Werke “eine veränderte visuelle Realität kreieren, worin der bildliche Ausdruck, Formen in einer illusionären Ebene und Räumlichkeit schweben”.

Im Gegensatz dazu, kann in der neuen Werkserie, die hier zum ersten Mal präsentiert wird, beobachtet werden, wie sich Sean Dawson graduell von einer sorgsam inszenierten Dekonstruktion der Realität entfernt und sich, unter der Verwendung von digitalen, strukturellen und organischen Elementen, in den Bereich einer freieren, offeneren Malweise vorwagt. Diese mit “Inscapes” betitelte Serie entwickelte sich aus einer Interaktion mit einem Album des experimentellen elektronischen Musikers Robert Logan und einem Soundtrack darauf mit demselben Titel. Beide entstanden aus Feldaufnahmen, die der Musiker in einer heruntergekommenen Fabrik in Ungarn aufgenommen hatte, die stetig von dem sie umgebenden Wald verschlungen wird. Der Soundtrack “Inscape” inkorporiert traditionelle türkische Musik, das Klirren von Metall und diversen anderen Materialien und verwebt und entwickelt diese Elemente, um dabei das sich verändernde Umfeld und den Lauf der Zeit zu dokumentieren. Dawson war fasziniert von der Akustik eines Ortes, der sich in einem Prozess der Veränderung befindet und hier, als von Menschenhand geschaffene Struktur, von der Natur zurückerobert wird. Die daraus resultierenden Gemälde stellen mögliche neue Räume dar, die aus dem Alten entstehen, während die Pinselstriche den Klang und die Stille, die Tonlage und den Rhythmus beschreiben.

Sean Dawson wurde 1964 in London geboren. Er studierte an der Central St. Martins College of Art & Design und erhielt 1995 einen M.A. in Malerei von der Royal College of Art. 2004 zeichnete ihn der Arts Council, London, mit dem “Individual Visual Artists Award” aus. Sean Dawson blickt auf zahlreiche internationale Ausstellungen in Museen und Galerien zurück, unter anderen im Kunstverein Ulm, an der Prag Triennale, im Essl Museum in Wien und der Walker Art Gallery in Liverpool. Seine Werke sind in privaten wie öffentlichen Sammlungen in Europa und Amerika vertreten.

Text: Carlotta Graedel Matthäi

______________________________

SEAN DAWSON
INSCAPES


Opening: Thursday, 6 March 2014, 6 – 8 pm
Duration of Exhibition: 7 – 29 March 2014

Fabian and Claude Walter are pleased to announce Sean Dawson’s first one-person show at their gallery with a presentation that stages a dialogue between paintings from 2010 and after and a recent series of oils fresh from the artist’s studio, that marks a turning point within his visual expression.

Sean Dawson has made a name for himself with intense abstract painting expressing itself with expansive gestures, vibrant hues and cosmic spaces. Rather than achieve abstraction in the traditional sense by simplifying figurative representation and thus alienating it from its original meaning, the artist alienates what is familiar from the visually perceived world by distortion, fragmentation and decontextualisation. The representative elements no longer are specifically identifiable and simply register at the edge of the viewer’s awareness.

What in recent years has appeared like lucid improvisation, however, with the individual brushstrokes delineating flowing movements across the canvas and exploring the seemingly threedimensional space within it in different pulses and rhythms, has been minutely planned and carefully composed, very much like music. “Photographic abstractions”, as Sean Dawson calls them, close-ups and unfocussed details from fashion magazines and architectural publications, inform both the underpainting and the curvilinear compositions acted out upon it. In a complex and minutely planned process of overpainting, cutting out, tracing and rubbing, these template photographs are gradually translated into painting. Dawson describes his works as creating “an altered visual reality, with image and form floating in an illusory plane and space."

In the new body of work presented here for the first time, by contrast, Sean Dawson can be perceived to gradually move away from this carefully staged deconstruction of reality and to venture into the realm of a freer, more ‘open’ mode of painting, combining digital, structural and organic elements. This series, titled “Inscapes”, has evolved from an interaction with an album and a particular track of the same title by the experimental electronic musician Robert Logan. Both derived from field recordings the musician made inside a derelict factory in Hungary that is slowly being reclaimed by an engulfing forest. The track “Inscapes” incorporates traditional Turkish music, the sounds of clanging metal and diverse materials in the factory and interweaves and develops these elements to mark the changing environment and the passing of time. Dawson was fascinated by the acoustics of a place caught up in a process of mutation as, in this case, nature takes over a man-made structure. The resulting paintings represent possible new spaces evolving from the old while the brushwork emphasises the sound and the silence, the pitch and the rhythm of music.

Sean Dawson was born in London in 1964. He graduated from Central St. Martins College of Art & Design in 1993 and went on to the Royal College of Art to study for an MA in Painting, which he received in 1995. In 2004 the Arts Council, London, awarded him the Individual Visual Artists Award. Sean Dawson has exhibited internationally in museums and galleries, amongst others at the Kunstverein Ulm, at the Prague Triennial, the Essl Museum in Vienna and the Walker Art Gallery in Liverpool. His works are to be found in the collections of a number of European and American museums and private collections.

Text: Carlotta Graedel Matthäi