Galerie Thomas Schulte Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Jacco Olivier 'Recent Video Works'    Jan 28 - Mar 19, 2011

Portret
Jacco Olivier
Portret, 2009
 
Installation view
Jacco Olivier
Installation view, 2010
 
Installation view
Jacco Olivier
Installation view, 2010
 
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
JACCO OLIVIER | Neue Videoarbeiten / Recent Video Works
January 29 to March 19, 2011
Eröffnung: Freitag, 28. Januar, 19-21 Uhr
Opening : Friday, January 28, 7-9 pm

Ab Freitag, dem 28. Januar 2011, zeigt die Galerie Thomas Schulte ihre dritte Einzelausstellung mit neuen Videoarbeiten des Holländers Jacco Olivier. Der Künstler ist zur Eröffnung anwesend. Jacco Olivier, sowohl Maler als auch Filmemacher, verbindet Malerei und bewegtes Bild zu kurzen mininaturhaften Anima-tionsfilmen. Serien kleiner Gemälde, in offener Manier gemalt, werden immer wieder überarbeitet und bei jeder Entwick-lungsstufe systematisch fotografiert. Die Filme, die aus diesem Verfahren hervorgehen, sind naturalistisch erfahrbar und zugleich rätselhaft. Indem sie kontinuierlich zwischen Abstrak-tion und Darstellung changieren, machen sie malerische Spu-ren und Entscheidungen sichtbar. Jacco Olivier hat seine Filme als „nach einer Wahrheit und nach einer Art Erlösung in der Farbe suchend“ beschrieben. Ihre Gemeinsamkeit beschränkt sich auf ihre klar strukturierte und zugleich komplexe Entstehungsweise. Olivier sieht sie als Fenster zu konvergierenden und oft elegant einfachen All-tagsmomenten: „Ich stelle mir vor, die Ausstellung dreht sich um einen Mann hinter dem Fenster seines Hauses, der sich die Dinge draußen ansieht und sie dabei mit seinen eigenen Erin-nerungen und Wünschen vermischt. Mehr brauche ich nicht, damit das in meinem Kopf funktioniert, aber das ist nicht unbedingt etwas, was der Betrachter sieht oder auch nur sehen müsste.“

Bisher waren Oliviers Arbeiten meist kleinformatige Ein-Kanal-Projektionen von knappen, prägnanten narrativen Episoden in einer oft traumartigen Welt. Mit seinem siebenminütigen Film Whale, der in einer fast zwölf Meter breiten dreiteiligen Projek-tion aufgeführt wird, verließ er 2005 erstmals das kleine Format. In der aktuellen Ausstellung benutzt Olivier nun fast ausschließ-lich große und mittlere Bildformate und inszeniert so ein Envi-ronment, das auf den ersten Blick die Anmutung einer Gemäl-deausstellung erweckt, deren Bilder ständig ihre Erscheinung wechseln und eine eigene, nur sie selbst betreffende Realität offenbaren.

Jacco Olivier wurde 1972 in den Niederlanden geboren. Sein Studium an der Rijksakademie hat er 1998 abgeschlossen; er lebt und arbeitet in Amsterdam. Neben zahlreichen internationalen Ausstellungs- und Biennalebeteiligungen hat Olivier seit 2004 regelmäßig Einzelausstellungen in der Victoria Miro Gallery, London, in der Marianne Boesky Gallery, New York, und Galerie Thomas Schulte. In 2010 richtete die Blaffer Gallery and The Art Museum der Universität Houston und das CAB Centro de Arte de Caja de Burgos Olivier Einzelausstellungen aus. Zur Ausstellung im CAB ist ein Katalog erschienen, der über die Galerie Thomas Schulte erworben werden kann.

----------------------------------------------------------

From Friday, 28th of January 2011 onwards, Galerie Thomas Schulte will be showing its third solo exhibition with video works by Dutch painter, Jacco Olivier. The artist will be present at the opening. The painter and filmmaker, Jacco Olivier, links painting with the moving image, creating short, small-scale animation-videos; series of small paintings, loose in style, are continuous-ly revised and photographed systematically at every new stage of development. Incidentally, the films that emerge from this procedure are baffling though astutely conceivable. Through continuous mediation between representation and abstraction, various traces and determinations become apparent.

Jacco Olivier associates his work with a character search-ing for truth and salvation in color. Furthermore, he re-marks that the similarities in his work relate to their clear structures and coincidently complex conception. Olivier perceives them as windows to converging and often ele-gant everyday-moments: “I imagine the exhibition focus-ing on a man standing in front of a window in his home, observing the world outside it and digesting these images with a mixture of his own memories and wishes. This notion is enough for it to work out in my head but it’s not necessarily suggested that the viewer perceives it this way, nor is it required.”

As yet, Olivier’s works have been mainly small-scale single-channel projections of scant, concise narrative episodes in an often dream-like world. His 2005, seven-minute film Whale, composed of a nearly 12-meter wide, three-pieced animation, marks his first departure from the small-format. In the current exhibition, Olivier will almost exclusively be presenting large- and medium-scale projections, thereby insinuating an environ-ment that at first glance might appear like an exhibition of paintings, constantly altering their façade, creating a completely individual take on reality.

Jacco Olivier was born in the Netherlands in 1972. He graduated from the Rijksakademie in 1998; he lives and works in Amsterdam. Next to various international exhibitions and biennials, Olivier has, since 2004, regularly been represented in solo shows at the Victoria Miro Gallery in London, the Marianne Boesky Gallery in New York and the Galerie Thomas Schulte. In 2010, the Blaffer Gallery of the Houston University and the Centro de Arte de Burgos (CAB) staged solo shows with the artist. A catalogue has been published by CAB and can be purchased at the gallery.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.