Galerie Brigitte Schenk Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Hans Peter Adamski 'Sisyphus im Glück'    Feb 22 - Apr 15, 2013

Hundefüssler
Hans Peter Adamski
Hundefüssler, 2011-2012
 
Sisyphus im Glück
Hans Peter Adamski
Sisyphus im Glück, 2013
 
Tagtraum
Hans Peter Adamski
Tagtraum, 2013
 
View :    Past Exhibitions      
 
Hans Peter Adamski 'Sisyphus im Glück'
Neue Bilder
22. Februar – 15. April 2013

Hans Peter Adamski zeigt in der Ausstellung Sisyphus im Glück zehn neue Bilder. Holzschnittartige Konturen auf großformatigen, schwarzen Bildern stellen Spärenhaftes dar; phantastische Visionen mit Dämonen, Fratzen, Skeletten, Wichteln und Engeln. Kraftvoll und zerrissen wagen sie den Sprung ins Jenseits. Adamski stellt sich mit diesem Zyklus in die Tradition des Symbolismus von James Ensor. Ensors Welt der Phantasie und Groteske als Ausdruck und Symbol von Ängsten und Unbewußtem entspricht damals einem Gegenpol gegen die Bürgerlichkeit, Industrialisierung und Naturwissenschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts. So wie diese surrealen Masken, Totenköpfe und Grimassen symbolhaft hinter die vertraute und bekannte Welt weisen, wirken Adamskis Bilder wie das Surrogat eines reifen, reflektierten Lebens, das sich aufbäumt gegen die Berechenbarkeit und Struktur zugunsten der Intuition und des Unbekannten.

Hans Peter Adamski, der in den 80er Jahren durch “bewußt unreflektierte”- wilde Malerei - mit der Malergruppierung “Mühlheimer Freiheit” berühmt wurde, hat in den letzten zwanzig Jahren seine malerischen Ansätze vor allem dahingehend vertieft, indem er um eine Form für das Schöne und Groteske gleichermaßen gerungen hat. Sein Zyklus der Lobopferserie aus den 90er Jahren hat vor allem das Moment der Schönheit in der Kunst vor dem Hintergrund komplexer Brüche und formaler Vernichtungsstrategien verdeutlicht. Die “sprechenden” Bilder, die sich daran anschlossen, haben gleichermaßen Absurdität und Sarkasmus wie Leichtigkeit und Fülle des Lebens aufleuchten lassen. Geometrische Formen legen sich in romantisch geschwungene Bildkörper und sprechen Phrasen aus, die gleichermaßen die Störungen des Daseins offenlegen und die Liebe zum Leben. Mit Sisyphus im Glück setzt Adamski seine Suche fort. Die Bilder erscheinen wie der Verweis auf den Bereich jenseits der sinnlichen Erfahrung in wiederum dieser.

Nachdem Hans einen Klumpen Gold als Lohn für sieben Jahre Arbeit erhält und diesen gegen verschiedene nutzlosere Dinge eintauscht wie ein Pferd oder eine Gans, erhält er schlußendlich nur noch einen Schleifstein, der ihm dann auch noch in einen Brunnen fällt. Immer in dem Glauben ein gutes Geschäft zu machen, hat er von Stück zu Stück auf seinem Heimweg scheinbar weniger Schwierigkeiten.
„So glücklich wie ich, rief er aus‚ gibt es keinen Menschen unter der Sonne‘. Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war.“ (Fassung der Brüder Grimm). Das Märchen der Gebrüder Grimm Hans im Glück und die Sage von Sisyphus fasst Franz Dahlem in einem Aphorismus zusammen, der in den tiefen Zusammenhang des Lebens und seinen Verweis jenseits der Erfahrung und auf die Kunst und Intuition blicken lässt.

“Sisyphus war erstaunt darüber, dass Hans im Glück seinen Stein, mit dem er sich selbst hingegen sein Leben lang scheinbar sinnlos abzumühen hatte, verlor und glücklich war. Wie gerne hätte er auch seinen Stein verloren. Doch er hatte eine andere Aufgabe zu bewältigen. Am Ende mag der Sinn des Schmerzes, den er empfunden hat, darin gelegen haben, ihm zu zeigen, dass er nicht nur daraus bestand. Das Gold wiederum, das alle suchen, und welches Hans befreit dem Zustand der Leichtigkeit des Seins gegenüberstellt, scheint heute kein Problem mehr zu sein, da man sich soviel man davon will, downloaden kann. Es hat sich in die Virtualität des Seins verflüchtigt, die allen zugänglich ist. Doch zu mehr Erkenntnis führt dieser Umstand nicht. Unverständlich? Deshalb malt es der Künstler Adamski für Sie auf! Sisyphus sagt zum Schluss: “Mein Schmerz hat mir gezeigt, was ich nicht gewesen bin.”

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hans Peter Adamski Sisyphus in Luck'
New Paintings
22February 22 – April 15, 2013

In the exhibition, Sisyphus in Luck, Hans Peter Adamski presents ten new paintings. Woodcutlike contours on large-scale, black pictures display things celestial – phantastical visions with demons, grotesque faces, skeletons, gnomes and angels. With vigour and torn they wager the leap into the beyond. With this series, Adamski enters into the tradition of Ensorian symbolism. James Ensor’s world of the imagination and the grotesque as an expression of anxieties and the subconscious amounts to an antithesis to the middle-class way of life, the industrialisation and scientific drive of the late nineteenth century. Just as these surreal masks, death’s heads and grimaces are symbolic pointers to what lies behind the familiar and known world, so, too, Adamski’s pictures seem like surrogates for a mature, thoughtful life in revolt against calculability and structure, in favour of intuition and the unknown.

Hans Peter Adamski came to renown along with the ‘Mühlheimer Freiheit’ group of painters in the 1980s, through his ‘consciously unreflecting’, Neo-fauve painting; over the past twenty years, his painting has acquired new depth, above all in a quest to find one form for both, the beautiful and the grotesque. His Lobopferserie (‘Victims of Praise Series’) of the 1990s gave prominence in particular to the element of beauty in art before a backdrop of complex breaking and strategies of destroying form. The ‘eloquent’ paintings that directly followed highlighted absurdity and sarcasm as well as lightness and the abundance of life. Geometric shapes develop across invite interpretations as romantically contoured picture supports, object-style, and articulate phrases that expose the disruptions to existence and the love of life alike. In Sisyphus in Luck Adamski continues his quest. The pictures seem like a pointer to the sphere beyond sensory experience – in precisely that experience.

After Hans is rewarded a lump of gold for seven years’ work and exchanges this for a bunch of less and less useful things like a horse or a goose, he receives in the end a grindstone and even this drops into a well. He is convinced that he is acting wisely at every such transaction, since he is told he has struck a bargain. From one deal to the next, he appears to encounter ever fewer hurdles.‘“How happy am I!” cried he; “nobody was ever so lucky as I.” Then up he got with a light heart, free from all his troubles, and walked on till he reached his mother’s house.’ (The Grimm version)

Franz Dahlem gathers the fairy-tale of the Brothers Grimm and the Sisyphus legend in a succinct aphorism that in the profound link between life and its reference, offers a glimpse beyond experience and upon art and intuition.

‘Sisyphus was astonished that Hans in Luck should have lost his stone and be happy, whereas he, Sisyphus, must spend a lifetime travailing with his own,seemingly without reason. How dearly would he have lost his stone also. His was a different quest, however; ultimately, the purpose in the pain he suffered may have lain in showing him that he was constituted of more than that alone. In contrast, the gold which all are in search of, and which Hans, liberated, contrasts with the state of lightness of being, seems no longer to be a problem today, when as much as one might wish for can be downloaded straight from the Net. It has evanesced into that virtuality of being which is accessible to all. Yet this circumstance is no purveyor of additional insights or knowledge. Perplexed? That is why the artist, Adamski, translates it into paint for you. At the end, Sisyphus says, “My pain has shown me what I have not been.”’

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.