Galerie Stefan Röpke Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Sharon Harper    Dec 10, 2011 - Jan 20, 2012


Please scroll down for English

Die Galerie Stefan Röpke freut sich, die zweite Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Sharon Harper vom 9. Dezember 2011 bis 20. Januar 2012, ankündigen zu können.

Die Ausstellung wird drei verschiedene Werkreihen der Künstlerin zeigen, die sie seit der Serie Moon Studies And Star Scratches produziert hat, One Month, Weather Permitting, Twelve Hours From Winter To Spring und Sun/Moon. Die Arbeiten setzen die Analyse und das Experimentieren mit dem Phänomen des "Sehens" innerhalb und auch mit Hilfe des fotografischen Mediums, fort. Harper bleibt ihrer Arbeitsweise treu, sie richtet ihre Linse zum Himmel und in die Landschaft aus, um das Potential der Fotografie sowohl wissenschaftlich als auch ästhetisch zu nutzen. Einserseits ist die Fotografie ein Werkzeug der Dokumentation und des Festhaltens von visuellen Beweisen, andererseits bietet sie Möglichkeiten Bilder zu kreieren, die eine traumhafte Fantasie hervorrufen können.

One Month, Weather Permitting ist eine fotografische Serie von Bildern des Nachthimmels über Banff, Alberta in Kanada. Indem Harper verschiedene Belichtungszeiten an aufeinanderfolgenden Nächten anwendete, konnte sie die Bewegungen der Sterne dokumentieren. So erlauben die Zufälligkeiten der Lichtspuren auf dem Film den Zufall als wichtigen Aspekt des fotografischen Prozesses selbst hervorzuheben. Daraus resultieren Bilder, die sozusagen technisches Sehen sind, Betrachtungen des Nachthimmels sichtbar gemacht für das menschliche Auge mit Hilfe der Kamera und des Filmes.

Twelve Hours From Winter To Spring sind Landschaftsaufnahmen, die während eines Fluges von Fairbanks, Alaska nach Boston, Massachusetts über eine Zeitspanne von zwölf Stunden aufgenommen wurden. Obwohl die Bilder die Veränderungen der Landschaft, des Lichts und der Kulisse als Wandel des Ortes festhalten, ist auch die saisonale Veränderung, von Winter zu Frühling, veranschaulicht; ein Trick der Wahrnehmung, die trennt, was wir sehen von dem, wie wir Informationen in unserem Geist deuten. Des Weiteren werden die Abbildungen in Gitterform als einzelne großformatige Fotografie dargestellt, so dass die Frage aufkommt, ob es Dokumentation oder Erzählung ist. In Wirklichkeit kann es auch sein, dass es keines von beidem ist, da die Ästhetik der Künstlerin eine gleichberechtigte Rolle in der fertigen Präsentation spielt.

Sun/Moon ist die jüngste Serie Harpers und lenkt auch hier die Aufmerksamkeit auf den Akt des Sehens als zweiteiligen Prozess; einerseits der physikalische Akt der Reaktion auf einen viseuellen Reiz, andererseits der kognitive Akt der Wiedererkennung und Deutung. Indem Sharon Harper eine digitale Kamera mit einem Teleskop verbindet und so zahlreiche Bilder innerhalb weniger Sekunden schießt, sieht und versteht der Betrachter Dinge direkt (die Sonne und die Oberfläche des Mondes), die er ohne die Hilfe dieser vermittelnden Instrumente nicht hätte sehen können. Obwohl Verzerrungen und Reflektionen auch aus diesem Prozess resultieren können, erfodert die fortlaufende Darstellung der Bilder von Sonne und Mond die Erfahrung des Schauens und Analysierens; eine Metapher des "Sehens" als ein zusammengefasster Akt und dennoch flüchtig, denn er ist unvollständig und unterliegt dem Augenblick.

Sharon Harper wurde in New York geboren, lebt und arbeitet in Cambridge, Massachusetts. Sie ist Assistenzprofessor für Visuelle und Umweltstudien an der Universität von Harvard. Ihre Arbeiten wurden in vielen Einzelausstellungen wie im Whitney Museum für Amerikanische Kunst und dem Goethe-Institut in New York gezeigt. Daneben war sie Teil zahlreicher Gruppenausstellungen in Museen und Institutionen in den USA und Europa wie kürzlich im Nelson-Atkins Museum in Kansas City, dem Chelsea Art Museum New York, dem Houston Museum of Fine Art und dem Wallraf-Richartz Museum Köln. Außerdem finden sich Werke in der Ständigen Sammlung des Museum of Modern Art, dem Whitney Museum und Albright-Knox Museum, der öffentlichen Bibliothek New Yorks, dem Portland Art Museum und dem Nelson-Atkins Museum, neben vielen anderen. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise wie das kürzlich erhaltene Residency Fellowship am Banff Center in Kanada oder der erste Preis der Jury Auswahl am "Print Center" in Philadelphia ehren ihre Arbeit.

Eröffnung: 9. Dezember 2011, 18 - 21 Uhr.
Die Künstlerin wird anwesend sein.

Für weitere Informationen und Abbildungen kontaktieren Sie bitte die Galerie.

______________________________________________________________________________________

Sharon Harper Galerie Stefan Röpke is pleased to present an exhibition of works by American photographer Sharon Harper, on view December 9, 2011 to January 21, 2012.

This will be Harper's second exhibition at the gallery and will present three distinct bodies of work that she has produced since the Star Scratches/Moon Studies series that was exhibited in 2009; One Month, Weather Permitting,Twelve Hours From Winter To Spring, and Sun/ Moon. The works continue to investigate and experiment with the phenomenon of "seeing" within the framework and with the aid of the photographic medium. She continues to point her lens towards the sky and outwards towards the landscape, presenting the potentials of the photographic medium from both scientific and aesthetic points of view; on one hand, a tool to document and record visual evidence, and on the other, a palette that taps into the sublime to create imagery that evokes dreamlike fantasy.

One Month, Weather Permitting is a series of photographic images of the night sky over Banff, Alberta in Canada. Utilizing multiple extended-exposure photographic techniques over several consecutive nights, Harper records the movement of the stars and allows the randomness of the marks made by the light trails they leave on film to highlight "chance" as an important aspect of the photographic process itself. What results is imagery that is "technological seeing", so to speak; views of the night sky visible to the human eye only with the aid of the camera and the film media.

Twelve Hours From Winter To Spring is a series of landscape images` taken during a flight from Fairbanks, Alaska to Boston, Massachusetts over a period of twelve hours. Although the images record the change of landscape, light and scenery as shifts of location, one can also perceive the shift to be seasonal, from winter to spring; a trick of perception that separates what we see from how we interpret such information in our minds. Further, the imagery is presented in grid- form as a singular large-scale photograph, pushing discourse that could range from documentary to narrative, when in reality, it is wholly neither, as the aesthetic choices of the artist play an equal part in the final presentation of the images.

Sun/Moon is Harper's latest body of work and also draws attention to the act of seeing as a two-part process; on one part, a physical act of reacting to visual stimulus and on another, a cognitive act of recognition and interpretation. By connecting a digital camera to a telescope and capturing multiple images within seconds, she mimics this act of looking and understanding on a subject that we would not be able to see directly (the sun and the surface of the moon) without the aid of the mediating instruments she has employed. Although distortions and reflections also result from this process, the sequential presentation of the images of the sun and the moon trace the experience of looking and analysis; a metaphor to "seeing" as a cummulative act and yet an elusive one, as it is imperfect and subject to chance.

Sharon Harper was born in New York, and lives and works in Cambridge, Massachetts. She is an Assistant Professor of Visual and Environmental Studies at Harvard University. Her work has been the subject of solo exhibtions at the Whitney Museum of American Art and the Goethe- Institut in New York City, and has been included in many group exhibitons in museums and institutions in the United States and Europe, including most recently the Nelson-Atkins Museum Kansas City, Chelsea Art Museum New York, Houston Museum of Fine Art, and the Wallraff-Richartz Museum Cologne. Her work is in the permanent collections of the Museum of Modern Art, the Whitney Museum and Albright-Knox Museum, the New York Public Library, the Portland Art Museum, and the Nelson-Atkins Museum, among others. She has been awarded numerous honors and fellowships, including most recently, a Residency Fellowship at the Banff Center in Canada and First Prize Juror's Selection at The Print Center in Philadelphia, among many others.

Opening Preview: December 9, 2011 6:00-9:00 PM.
The artist will be present.

For images of works included in the exhibition and additional information, please contact the gallery.

View :    Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.