Galerie Karsten Greve, Cologne Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Gotthard Graubner: Malerei auf Papier    Nov 9, 2012 - Jan 19, 2013

istria V
Gotthard Graubner
istria V, 2010-2011
 
istria VII
Gotthard Graubner
istria VII, 2010-2011
 
kleines raumobjekt
Gotthard Graubner
kleines raumobjekt, 2001
 
Ohne Titel / Untitled
Gotthard Graubner
Ohne Titel / Untitled, 2000
 
Ohne Titel / Untitled
Gotthard Graubner
Ohne Titel / Untitled, 2000
 
Ohne Titel / Untitled
Gotthard Graubner
Ohne Titel / Untitled, 2004
 
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      
Page:  1 of 2      1  2   Next Next       
 
(Please scroll down for English version)

Gotthard Graubner: Malerei auf Papier
9. November 2012 – 19. Januar 2013
Eröffnung 9. November 2012 (18-20 Uhr)

Gotthard Graubner, mit dem die Galerie Karsten Greve seit über zwanzig Jahren zusammenarbeitet, gehört mit seinen „Farbraumkörpern“ zu den international bekanntesten zeitgenössischen deutschen Künstlern. Parallel zu den Leinwandarbeiten und Farbraumkörpern ist seit den 1950er Jahren ein reiches grafisches Werk gewachsen, das Zeichnungen und Aquarelle umfasst und seine besondere Qualität in der Malerei auf Papier offenbart. Schwerpunkt der Ausstellung bilden die aktuellen Papierarbeiten auf Nepalpapier mit ausgewählten älteren Arbeiten, die den Blick retrospektiv ergänzen.

Farbe ist das zentrale Thema der Malerei Gotthard Graubners. Farbe steht für sich, besitzt eigenes Leben, eigenen Ausdruck. In seinen Bildern konzentriert sich Graubner meist nur auf einen Farbbereich, dessen Nuancen er aufschlüsselt und agieren lässt. Zwischen ihnen entstehen Spannungen und Harmonie. Die Farbe wird in vielfältigen Nuancierungen aufgebrochen, in zahlreichen Lasuren aufgetragen. Sie verläuft, verschwimmt, überdeckt, verschleiert, umkreist. Sie sickert in den Bildträger, durchtränkt ihn und verbindet sich mit ihm. Die Papiergründe können dabei zartes Velin sein, das in Verbindung mit Aquarellfarben eine schwebende Wirkung hat, aber auch saugfähige handgeschöpfte Papiere, die sich mit den kräftigeren Farben der Gouache oder Ölfarbe verbinden. Graubners ungebrochene Experimentierlust hat mit geschichteten Zellstofflagen in den 1970er Jahren auch dem kleinen Format räumliche Qualität gegeben. Die handgeschöpften Papiere aus Nepal, die Graubner seit den 1980er Jahren verwendet, besitzen eine eigene Körperlichkeit. Auf dem rauen Papier, dessen Fasern ein starkes Eigenleben zeigen, überlagern sich viele Farbschichten in abwechselnd kühlen und warmen Tönen und bilden ein vibrierendes Gewebe. Durch Wassereinwirkung entsteht ein lebhaftes Papierrelief, das die organische Struktur noch verstärkt. In der Verbindung des Papiers mit den Farbflüssen bildet sich eine lebendige Oberfläche, die Raumtiefe und organische Wirkung entfaltet.

Gotthard Graubner wurde 1930 in Erlbach (Vogtland) geboren. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zeigen die internationale Anerkennung. Graubner war Teilnehmer auf der documenta 4 und der documenta 6 und repräsentierte Deutschland 1982 auf der Biennale in Venedig. Seine Arbeiten befinden sich in bedeutenden öffentlichen und privaten Sammlungen. Gotthard Graubner lebt und arbeitet in Düsseldorf und auf der Museum Insel Hombroich.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gotthard Graubner: Malerei auf Papier
November 09, 2012 – January 19, 2013
Opening November 09, 2012 (6-8 pm)

Gotthard Graubner, with whom Gallerie Karsten Greve has been working for more than 20 years, is one of the most renowned contemporary German artists, in particular famous for his “Farbraumkörper” (color space bodies). In addition to his works on canvas and “Farbraumkörper”, Graubner has created a rich and exciting oeuvre of works on paper, including drawings and watercolours, which reveals its special and indeed unique quality in his paintings on paper. The focus of the exhibition is on the current watercolours on Nepal paper with selected retrospective works.

Colour is the central theme in Gotthard Graubner’s work. Colour stands for itself, has its own life, its own expression. In his paintings, Graubner focuses mostly on just one colour range, whose shades interact, creating tension and harmony. The paint is applied in numerous layers, which reveals its great tonal variety. The paint runs, blurs, covers, veils, and revolves. It seeps into and saturates the support, becoming one with it. Not only does Graubner use delicate vellum, which, combined with watercolour, creates an impression of floating, but also handmade absorbent papers which fuse with the brighter gouache and oil paints. Moreover, the pleasure Graubner has always taken in experimenting is evident in the cellulose layers from the 1970s, where spatial quality is also given to small formats. The handmade paper from Nepal, which Graubner started using in the 1980ies, has a very particular corporeality. The rough paper with its highly textured surface has a mind of its own and the many layers of paint superimposed on one another, alternating between cool and warm tones, create a vibrant structure. This impression is strengthened through the effect of water turning the paper into a lively relief with spatial depth and a seemingly organic surface.

Gotthard Graubner was born in 1930 in Erlbach (Vogtland). He is internationally renowned and has shown his works in numerous solo and group exhibitions at home and abroad. Graubner participated at Documenta 4 and Documenta 6, he also represented Germany at the Venice Biennale in 1982. His works can be found in important public and private collections. Gotthard Graubner lives and works in Dusseldorf and at Museum Insel Hombroich.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.