Galerie Karsten Greve AG, St. Moritz Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Brassaï: Graffiti    Feb 14 - Mar 31, 2012

Graffiti de la Série VI, L’Amour
Brassaï
Graffiti de la Série VI, L’Amour, 1935-1950
 
Graffiti de la Série IV, Masques et Visages
Brassaï
Graffiti de la Série IV, Masques et Visages, circa 1939
 
Graffiti de la Série IX, Images primitives
Brassaï
Graffiti de la Série IX, Images primitives, 1935-1950
 
Graffiti de la Série IX, Images primitives
Brassaï
Graffiti de la Série IX, Images primitives, 1935-1950
 
Graffiti de la Série IX, Images primitives: Le Roi Soleil
Brassaï
Graffiti de la Série IX, Images primitives: Le Roi Soleil, 1952
 
Graffiti de la Série V, Animaux: Chimère
Brassaï
Graffiti de la Série V, Animaux: Chimère, 1933-1956
 
View :    Past Exhibitions      
Page:  1 of 3      1  2  3   Next Next       
 
Brassaï: Graffiti
14.Februar – 31. März 2012

Brassaϊ nähert sich den Straßen und Mauern von Paris wie einer prähistorischen Höhle, als Entdecker einer ungezähmten und anarchischen Gesellschaft, die sich unabhängig von jeder ästhetischen Norm ausdrückt.

Ausgestattet mit seiner Fotokamera begann Brassaϊ (1899-1984) in den frühen 1930er Jahren die Kritzeleien, Bilder und Inschriften der Pariser an den Straßenmauern einzufangen und machte so eine verborgene und unerwartete Ausdrucksform sichtbar, die gleichwohl omnipräsent ist.

Auf seiner Suche nach dem inneren, wahren Leben, das er in spontanen Fotografien des städtischen Lebens sichtbar machte - am bekanntesten sind seine nächtlichen Fotografien „Paris de nuit“ entdeckte Brassaϊ die Graffiti. Sie faszinierten ihn als sichtbare Zeichen für das unwiderstehliche und existentielle Bedürfnis des Menschen, die Verwundungen und Hoffnungen der Seele dauerhaft der Materie einzuschreiben. In seinen Fotografien von Figuren, Tieren und reduzierten Gesichtern, deformiert und zerkratzt, faltig und gebrochen, machte Brassaϊ das Furchterregende und Magische in den primitiven Ausdrucksformen sichtbar, die für ihn die Fragen nach der Rolle des Menschen, der Natur, nach Leben und Tod aufwarfen, während sie gleichzeitig zur Begegnung mit dem Unbekannten einladen.

--------------------------------------

Brassaï: Graffiti
February 14 – March 31, 2012

Equipped with his camera, Brassaï (1899 - 1984) captured ordinary traces of the inhabitants of Paris' streets beginning in the 1930's, thus discovering a hidden and unsuspected, though omnipresent expression.

Setting off in search of real and imminent life, but through spontaneous and urban photos - the best known being his night shots - Brassaï was fascinated by the phenomenon of graffiti, which reflects an irresistible and existential need to inscribe one's presence in matter, thus immortalising the unconscious soul born of wounds and hope. In his figures, animals and in his shrunken, deformed and violently collapsed, wrinkled and cracked faces, Brassaϊ discovered a frightening magic through this primitive form of expression that questions the role of man, of nature, of death and love while at the same time inviting the eye and this encounter with the unknown.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.