Galerie Gmurzynska Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Fire Tongues. Ceramics by Wifredo Lam (St. Moritz)    Feb 20 - Mar 20, 2012


Fire Tongues. Ceramics by Wifredo Lam

Die Galerie Gmurzynska freut sich, eine Ausstellung von seltenen Wifredo Lam Originalkeramiken in St. Moritz ankündigen zu dürfen.

Wifredo Lam (1902-1982) ist einer der bedeutendsten und faszinierendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er begründete eine Malerei, die die westliche Moderne mit afrikanischen Symbolen sowie denjenigen der Karibik vereint und fand so zu seiner eigenen, einzigartigen Sprache. Lam stand zeitlebens in Kontakt mit allen europäischen Avantgarde- Bewegungen, die vornehmlich das Unbewusste in ihrer Kunst ausloteten: Kubismus, Surrealismus und CoBrA.

Lam wurde als achtes Kind von dem Chinesen Lam-Yam und der Kubanerin mit afrikanisch spanischen Wurzeln Ana Serafina Castilla 1902 auf Kuba geboren. 1938 gelangte Lam nach Paris, wo er Picasso und über diesen seine Künstlerfreunde Braque, Matisse, Miro, Léger, Eluard, Leiris kennen lernte. In Paris traf Lam 1946 auch den dänischen Künstler und Mitbegründer der CoBrA Gruppe Asger Jorn. Jorn, der sich der Keramik zugewandt hatte, brachte ihm den italienischen Ort Albissola Mare an der ligurischen Küste näher, wo Lam später ein Haus und Atelier mit Blick auf das Meer bezog. Sein erster Kontakt mit dem für ihn neuen Medium verlief jedoch zaghaft.

Albissola ist bereits seit der ersten Hälfte des 16. Jahrhundert für die Herstellung von Keramiken bekannt, mit denen in der ganzen Welt gehandelt wurde. In den 1930er Jahren erreichte den Ort die futuristische Bewegung, doch erst ab den 1950er Jahren wird er zum ! Treffpunkt für Künstler, Intellektuelle, Literaten und den wichtigsten Persönlichkeiten der damaligen Zeit. Ab 1958 nahmen Lam und Jorn am dortigen regen Treiben rund um die Keramik teil. Lam wurde später zum Ehrenbürger von Albissola ernannt.

Lam kehrte zwischen zahlreichen Reisen immer wieder dorthin zurück, so auch 1975, nachdem er zuvor mit seiner Familie das Nordkap, Indien und Griechenland bereist hatte. In Indien faszinierten ihn vor allem Banaras und Mahabalipuram mit seinen Heiligtümern, wo er unzählige Aufnahmen mit seiner Kamera machte. Das Licht und die Farbe der Erde sollte wiederum im Anschluss Einzug in seine künstlerische Arbeit erhalten. In Albissola angekommen, wandte er sich erneut der Herstellung von Keramiken zu, dieses Mal getrieben von der kreativen Freiheit, die das Medium ihm ermöglichte sowie von der fruchtbaren Zusammenarbeit mit dem Atelier Studio Ceramiche San Giorgio.

Die Herstellung von Keramiken, die Zusammenführung von Erde und Feuer, ist eine der ältesten schöpferischen Gesten der Menschheit. Wifredo Lam: “Ich konnte häufig nicht schlafen, da ich auf die Überraschungen dieser unvorhergesehenen Farbwerte wartete.“ („Often I couldn’t sleep, waiting for the surprises of those unexpected tones.”) Er fertigte so innerhalb von drei Jahren über 300 Keramiken und Vasen an, die bereits zum Teil im August 1975 im Museo della Ceramica in Albissola Mare ausgestellt wurden.

Wifredo Lams Werke sind heute in den wichtigsten Museen weltweit vertreten. So zum Beispiel im Museum of Modern Art und Guggenheim Museum in New York oder in der Tate in London. Zuletzt fand 2011 in Paris die Gruppenausstellung "Césaire, Lam, Picasso, Nous nous sommes trouvés" im Grand Palais statt. Arbeiten von Lam werden zudem Teil der kommenden Triennale in Paris unter der künstlerischen Leitung von Okwui Enwezor sein.

Die Ausstellung, in enger Zusammenarbeit mit dem Nachlass von Wifredo Lam konzipiert, vereint rund 30 der heute äusserst seltenen Originalkeramiken vornehmlich aus der Zeit zwischen 1975 und 1977.

Die Eröffnung findet am 20. Februar in der Galerie Gmurzynska in St. Moritz in Anwesenheit des Sohns des Künstlers Eskil Lam statt. Die Ausstellung dauert bis zum 20. März 2012.

Zur Ausstellung erscheint ein komplett illustrierter Katalog mit Texten von Eskil Lam und der Kunsthistorikerin Anne Egger sowie zahlreichen historischen Dokumentationsfotos. Die schwedische Dokumentarfilmerin Barbro Schultz Lundestam hat eigens für die Ausstellung einen Film über die Keramiken von Wifredo Lam hergestellt.

-------------------------------------------------------------

Fire Tongues. Ceramics by Wifredo Lam

The Galerie Gmurzynska is pleased to announce an exhibition of rare original ceramics by Wifredo Lam in St. Moritz.

Wifredo Lam (1902–1982) is one of the most distinguished and fascinating artists of the 20th century. He established a form of art that unites Western modernity with African symbols, as well as those from the Caribbean, and thus created his own unique language. Throughout his life Lam kept in touch with all the European avantgarde movements which primarily explored the unconscious in their art: Cubism, Surrealism and CoBrA.

Lam was born in Cuba in 1902 as the eighth child of Chinese-born Lam-Yam and Ana Serafina Castilla, a Cuban with African and Spanish roots. In 1938 Lam arrived in Paris where he met Picasso, and through him his artist friends Braque, Matisse, Miro, Léger, Eluard and Leiris. Lam also met the Danish artist and co-founder of the CoBrA group, Asger Jorn, in Paris. Jorn, who had turned his hand to pottery, introduced him to the location Albissola Mare on the Ligurian coast in Italy, where Lam later purchased a house and studio overlooking the sea. However, his first efforts with what was for him a new artistic medium remained tentative.

Albissola has been well-known since the first half of the 16th century for the manufacture of ceramics that have been traded all over the world. In the 1930s the ! futuristic movement reached Albissola, but only from the 1950s onwards did it become a meeting place for artists, intellectuals, writers and the most important personalities of the time. From 1958 onwards Lam and Jorn participated actively in the bustling local pottery scene. Lam was later appointed an honorary citizen of Albissola.
Between numerous trips Lam returned there again and again, such as in 1975, after he had travelled with his family to the North Cape, Norway, India and Greece. Having arrived in Albissola, he turned his hand again to the manufacture of ceramics, this time spurred on by the creative freedom that the medium allowed him and by the fruitful collaboration with the studio Le Ceramiche San Giorgio.

The manufacture of ceramics, the fusion of earth and fire, is one of the oldest creative practices of mankind. Wifredo Lam: “Often I couldn’t sleep, waiting for the surprises of those unexpected tones.” Within three years he produced over 400 vases and other ceramic pieces, a selection of which was exhibited in the Museo della Ceramica in Albissola Mare in August 1975.

Today Wifredo Lam’s works appear worldwide in the most important museums, such as the Museum of Modern Art and the Guggenheim Museum in New York, or in the Tate in London. In 2011 the Grand Palais in Paris hosted the group exhibition “Césaire, Lam, Picasso, Nous nous sommes trouvés”. Lam’s works will also feature in the forthcoming Triennial in Paris under the artistic direction of Okwui Enwezor.

The exhibition, conceived with intensive work around Wifredo Lam’s remaining pieces, unites approximately 30 of today’s extraordinarily rare original ceramics chiefly from the period between 1975 and 1977.

The opening will take place on 20 February in the Galerie Gmurzynska in St. Moritz with the artist’s son Eskil Lam in attendance. The exhibition will run until 20 March 2012.

A fully illustrated catalogue will accompany the exhibition with texts by Eskil Lam and art historian Anne Egger, including numerous historical documentation photographs. The documentary filmmaker Barbro Schultz Lundestam made a special film on the ceramics by Wifredo Lam.

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.