Michael Werner Kunsthandel Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Ernst Wilhelm Nay: Arbeiten auf Papier    May 26 - Jul 7, 2012


Ernst Wilhelm Nay: Arbeiten auf Papier
26. Mai – 07. Juli 2012
Eröffnung der Ausstellung, 25. Mai 2012, ab 18 Uhr

„Es sind die Zeichnungen und Aquarelle Ernst Wilhelm Nays, die den stärksten und direktesten Zugang zum intuitiven Fundament seiner Kunst vermitteln.“ (John Paul Stonard)

Der Michael Werner Kunsthandel in Köln zeigt ab dem 26. Mai 2012 insgesamt 75 Arbeiten Ernst Wilhelm Nays (1902-1968). Die Ausstellung umfasst Farbstift-, Filzstift-, Graphit- und Kugelschreiberzeichnungen sowie Aquarelle und Tuschpinselzeichnungen nach 1951, dem Jahr, als der Künstler nach Köln übersiedelte.

1924 hatte Nay ein Studium bei Carl Hofer an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin begonnen, das er 1928 als Meisterschüler beendete. Nach einem Stipendium an der Villa Massimo in Rom (1931 - 1932) und ersten künstlerischen wie kommerziellen Erfolgen, musste er bereits 1933 die ersten Schmähungen durch die Nationalsozialisten hinnehmen. Während seiner Ostsee-Aufenthalte Mitte der 1930er Jahre entstanden die "Fischerzeichnungen". Unter dem Eindruck der Beschlagnahmung seiner Werke aus öffentlichem Besitz im Jahr 1937 reiste Nay nach Norwegen und auf die Lofoten, wo er Inspiration für eine neue Werkphase fand. Anfang der 1940er Jahre traf er in Paris auf Wassily Kandinsky, dessen künstlerischer und theoretischer Ansatz auf ihn wesentlichen Einfluss haben sollte. Gegen Ende der 1940er Jahre entfernte er sich dann zunehmend von dem naturalistischen Bezug seiner früheren Arbeiten.
Papierarbeiten dienten dem Künstler zwar auch als Gemäldeskizzen, doch sah er sie als eigenständige Arbeiten in einem anderen Medium an. Seine freien und spontanen Zeichnungen sowie die intuitiven Farbsetzungen zeugen von der ungeheuren kreativen Vitalität des Künstlers. Mit seinem Spätwerk nimmt Ernst Wilhelm Nay eine Schlüsselposition in der deutschen Nachkriegskunst ein; die lebendige Spannung zwischen figurativem Bezug und abstrakter Freiheit war wegbereitend.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von John Paul Stonard.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ernst Wilhelm Nay: Arbeiten auf Papier
26 May – 7 July 2012
Exhibition opening: 25 May as from 18:00

“It is in the drawings and watercolours of Ernst Wilhelm Nay that we get the strongest and most direct sense of the intuitive basis of his art.”
(John Paul Stonard)

Michael Werner Kunsthandel, Cologne will be presenting 75 works by Ernst Wilhelm Nay (1902-1968) as from 26 May 2012. The exhibition shows work produced after 1951, the year the artist moved to Cologne, and includes drawings in coloured pencil, felt-tip pen, graphite and ballpoint-pen as well as watercolours and works produced with brush and ink.

Nay began studying under Carl Hofer at the Berlin School of Fine Art in 1924 and finished as a star pupil in 1928. As from 1933, following a scholarship to work in the Villa Massimo in Rome (1931-1932) and his first artistic and commercial successes, Nay fell foul of Nazi hostility. The “Fisher Drawings” date from the time he spent during the mid 1930’s at the Baltic Sea. Following the confiscation of his work from public museums in 1937, Nay travelled to Norway and found inspiration for a new creative phase on the Lofoten Islands. His meeting with Wassily Kandinsky in Paris at the beginning of the 1940’s was to have a significant influence both on his practical work and his theoretical outlook. The figurative character of his earlier work was gradually superceded towards the end of the 1940’s.
Nay used his works on paper as sketches for his paintings, but also considered them as works in their own right, albeit in a different medium. The spontaneity and freedom of his drawings and his intuitive use of colour testify to his incredible creative vitality. The artist’s later works, which thrive on an innovative dynamic tension between figurative and abstract elements, played a key role in German post-war art.

The exhibition is accompanied by a catalogue featuring a text by John Paul Stonard.

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.