KOW Berlin Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Art Cologne    Apr 18 - Apr 22, 2012

NO (Pope)
Santiago Sierra
NO (Pope), 2011
 
  
View :    Past Exhibitions      
 
(Scroll down for German text)
We present recent and historic works by Alice Creischer, Barbara Hammer, Santiago Sierra, and Franz Erhard Walther. All works on display examine fetishism: the symbolism surrounding exalted offices, institutions, or status objects people revere, to which they submit or against which they go to the barricades.

During the pontifical mass at the 2011 World Youth Day in Madrid, for example, Santiago Sierra used a photographic camera developed by Julius von Bismarck to project the letters NO onto the ongoing ceremony as well as pilgrims and policemen guarding the event against protestors. Projected as a flashlight, the word NO was visible only when the camera was triggered—and only to this camera and others triggered at the same time, but not, as a lasting phenomenon, to human eyes, and in particular not to those of the security team.

Since the late 1960s, the feminist activist Barbara Hammer has replaced symbols of male power and libido with representations of lesbian love and sexuality, usually employing the means of film. Five photographs created in 1971 occupy a special position in her oeuvre. Hammer documented spontaneous and unauthorized actions in the palatial interiors at the Neues Schloss, Stuttgart, and at the Galerie der Stadt Stuttgart where she posed next to lascivious sculptures by Auguste Rodin.

Franz Erhard Walther’s word-images (1957–58) translate the mental sound of terms into an aesthetic of color and typography. His design drawing for “Rolls-Royce,” for example, counters the pride of the élite automobile brand with a coarse Wild-West typeface. “Auf dem Vulkan” (“Atop the Volcano”) and “Ku Klux Klan,” two sheets in radiant orange, are among the earliest instances of Walther’s lasting interest in social norms.

Alice Creischer has repeatedly researched and addressed the close ties between the Church and colonialism in early capitalism, not least importantly in the exhibition “The Potosí Principle” (2010–11) she co-curated. A 2007 photo-sculpture takes up the story of a plantation owner who washed his slaves’ feet as part of the annual Easter ritual. That did not stop them from lynching him in the end.

-----------------------------------------------------------------

(Deutsch)
Wir zeigen neueste und historische Arbeiten von Alice Creischer, Barbara Hammer, Santiago Sierra und Franz Erhard Walther. Alle Werke befassen sich mit Fetischismen: mit symbolisch überhöhten Ämtern, Institutionen oder Statusobjekten, die Menschen anbeten, denen sie sich unterwerfen oder gegen die sie auf die Barrikaden gehen.

Während der Papstmesse zum Weltjugendtag in Madrid 2011 etwa projizierte Santiago Sierra mit einer von Julius von Bismarck zu diesem Zweck entwickelten Fotokamera ein NO auf die laufende Zeremonie sowie auf Pilger und auf Polizisten, welche die Veranstaltung gegen Proteste absicherten. Das als Blitzlicht projizierte NO war nur beim Auslösen der Kamera sichtbar, auch für andere, in der Menschenmasse gleichzeitig ausgelöste Kameras, nicht jedoch dauerhaft für das menschliche Auge, vor allem das der Sicherheitsteams.

Als feministische Aktivistin ersetzte Barbara Hammer seit den späten Sechzigerjahren Symbole männlicher Macht und Libido mit Repräsentationen lesbischer Liebe und Sexualität, meist mit filmischen Mitteln. Eine Sonderstellung in ihrem Werk nehmen fünf Fotos von 1971 ein. Hammer dokumentierte spontane und nicht genehmigte Aktionen im feudalen Interieur des Neuen Schloss Stuttgart und in der Galerie der Stadt Stuttgart, wo sie u.a. neben lasziven Plastiken Auguste Rodins posierte.

Franz Erhard Walthers Wortbilder von 1957–58 übertragen den mentalen Klang von Begriffen in eine chromatische und typographische Ästhetik. Seine Entwurfszeichnung für „Rolls-Royce“ etwa begegnet dem Stolz der elitären Automobilmarke mit einem grobschlächtigen Wild-West-Schriftbild. „Auf dem Vulkan“ und „Ku Klux Klan“, zwei leuchtend orange Blätter, zählen zu den frühesten Beispielen für Walthers bleibendes Interesse an sozialen Normen.

Die enge Verquickung von Kirche und Kolonialismus im frühen Kapitalismus hat Alice Creischer wiederholt recherchiert und bearbeitet, nicht zuletzt als Co-Kuratorin der Ausstellung „Das Potosí-Prinzip“ (2010–11). Eine Foto-Skulptur von 2007 greift die Geschichte eines Plantagenbesitzers auf, der seinen Sklaven alljährlich im Osterritual die Füße wusch. Was diese nicht hinderte, ihn schließlich zu lynchen.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.