VENEKLASEN/WERNER Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Miyoko Ito     Sep 11 - Nov 3, 2012

Untitled (134)
Miyoko Ito
Untitled (134), 1972-122
 
The Bird House
Miyoko Ito
The Bird House, 1958-1960
 
The Seawatch
Miyoko Ito
The Seawatch, 1957
 
Untitled (124)
Miyoko Ito
Untitled (124), 1976-1977
 
Untitled (128)
Miyoko Ito
Untitled (128), 1977-1978
 
Untitled (136)
Miyoko Ito
Untitled (136), 1975
 
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      
 
Miyoko Ito opens 11 September. As part of Berlin Gallery Week the gallery will remain open for extended hours the evening of Tuesday 11 September.

VW (VeneKlasen/Werner) is pleased to present an exhibition of works by the late Chicago artist Miyoko Ito (1918-1983). This is the first exhibition of Ito's work in Europe and will focus on her paintings of the 1970s. Augmented by a selection of early paintings and works on paper, this exhibition offers an opportunity for viewers to consider in-depth a little known though highly unique painterly sensibility.

Miyoko Ito's oeuvre occupies an elusive, un-nameable space between abstraction and figuration. Her paintings posit an alternative world filled with objects and situations that feel familiar, yet whose appearance bears no obvious connection to the stuff of our "real" world. In these modestly-scaled canvases one enters a decidedly personal space that is nonetheless expansive and metaphysical. References abound in Ito's mysterious, enigmatic compositions: angled geometric shapes recall odd bits of furniture or architectural elements; gently undulating lines suggest wisps of hair or fragmented limbs, possibly human or vegetal. Her quietly vibrant hues, painted with a careful yet light touch, suggest rather than illustrate movement, space and volumetric mass. Ito's vocabulary of pictorial abstraction synthesizes the formal tenets of cubist abstraction and the fantasy-based approach of the Chicago Imagists. The result is a truly unique painterly style, developed without regard for the status quo and bearing no clear resemblance to the work of any other artist of her time.

Miyoko Ito was born in Berkeley, California, to Japanese parents in 1918. A combination of economic hardship, racial discrimination and the desire for their young daughter to receive a traditional Japanese education led the Ito family to move to Japan in 1923. They arrived in Tokyo in the midst of the devastation wrought by the great Kanto earthquake. Shortly thereafter, Ito's mother gave birth to a still-born son. These tragic events left a deep impression on Ito, who became extremely ill and for several months was totally incapacitated; by some accounts, much of Ito's five-year stay in Japan was spent in convalescence. During this time Ito studied calligraphy and developed an interest in art. Upon returning to Berkeley in 1928 Ito was enrolled in the local public school and eventually entered the University of California at Berkeley. There, she gained her first exposure to School of Paris painting, the synthetic cubism of Picasso and Braque and Hans Hoffmann's theories of form and color. Her studies were interrupted in 1941 when the Japanese attack on Pearl Harbor drew the Pacific region into World War II and Ito, like most Japanese Americans at that time, found herself relocated to an internment camp. Thanks to the remarkable kindness and support of her professors and fellow artists, Ito managed eventually to receive not only her Berkeley diploma but also a scholarship to study art at Smith College in Massachusetts. A second scholarship, in 1944, allowed Ito to move to Chicago and enroll at the Art Institute. She would continue to live in Chicago for the rest of her life.

During the 1950s in Chicago Ito's mature painting style began to emerge. Her formative vocabulary of angular, geometric color planes, redolent of Picasso, gradually expanded to include organic, biomorphic forms and curvilinear shapes. Her paint handling evolved from thin washes of somber color to a more tactile surface emphasizing gesture and touch. In the 1960s Ito's palette grew increasingly vibrant and expressive. By this time one begins to see unexpected stylistic parallels between Ito's painting and the work of the Chicago Imagists. Although ostensibly abstract, Ito's paintings are in a curious dialogue with the quasi-surrealist figuration the Imagists espoused. Notable correspondences are evident between Ito's paintings of the 1960s and 1970s and the works of her friends and peers Roger Brown, Ray Yoshida, Jim Nutt and Gladys Nilsson.

Ito frequently exhibited her work in Chicago beginning in the 1940s. She had her first solo exhibition there in 1949. Countless solo and group exhibitions followed and in 1955 she was included in the Carnegie Institute's International Exhibition of Contemporary Painting. Ito participated in the seminal exhibition Chicago Imagist Art, organized by the Museum of Contemporary Art, Chicago, in 1972. Ito presented her first solo exhibition outside of Chicago in 1973 and she participated in the Whitney Biennial in 1975. A full retrospective of her work was mounted by The Renaissance Society of the University of Chicago in 1980. Ito died in Chicago in 1983. Today, works by Ito are found in the collections of several major US institutions, including The Art Institute of Chicago; The National Academy of Design, New York; The Museum of Contemporary Art, Chicago; The Smart Museum of Art, Chicago; The Whitney Museum of American Art, New York; and the Smithsonian American Art Museum, Washington DC.

---------------------------------------

Die Ausstellung Miyoko Ito bei VeneKlasen/Werner läuft vom 11. September bis zum 3. November. Während der Berlin Art Week bleibt die Galerie am Dienstag, dem 11. September, abends länger geöffnet.

VW (VeneKlasen/Werner) freut sich, die bevorstehende Ausstellung mit Werken der verstorbenen Chicagoer Künstlerin Miyoko Ito (1918-1983) bekannt zu geben. Dies ist die erste Ausstellung von Miyoko Itos Werk in Europa. Mit Schwerpunkt auf die Gemälde der 1970er Jahre, und einer Auswahl an früheren Werken sowie Arbeiten auf Papier, ermöglicht die Ausstellung einen umfassenden Einblick in die einzigartige Arbeitsweise dieser Künstlerin.

Das Œuvre von Miyoko Ito beschreibt einen unfassbaren und undefinierbaren, offenen Raum zwischen Figuration und Abstraktion. Ihre Werke postulieren eine Parallelwelt mit scheinbar vertrauten Objekten und Situationen, die jedoch bei genauerem Betrachten keinen Schluss auf unsere "reale" Welt zulassen. Der dem Betrachter aufgezeigte Raum in diesen kleinformatigen Arbeiten erweist sich als persönlich, wie auch metaphysisch und unendlich zugleich. Die mysteriösen Kompositionen der Künstlerin sind voller Verweise: frei geometrische Formen erinnern an Elemente von Möbeln und Architektur; mäandrierende Linien evozieren Gedanken an Fragmente menschlicher und vegetativer Natur, eine Haarsträhne, ein einzelnes Gliedmaß. Die leicht vibrierenden Farbtöne sind mit sorgfältigem, einfachem Pinselstrich aufgetragen und suggerieren gleichermaßen ein Gefühl von Bewegung, Raum, Materie. Itos Vokabular der bildlichen Abstraktion verbindet die formalen Lehrsätze der Kubisten mit dem fantasiebezogen Ansatz der Chicagoer Imagisten. Das Ergebnis ist ein unverfälschter Malstil, der beinahe zeitlos scheint, und so einzigartig bei keinem ihrer Zeitgenossen vergleichbar zu finden ist.

Miyoko Ito wird 1918 als Kind japanischer Eltern in Berkeley, Kalifornien, geboren. Eine Kombination aus wirtschaftlicher Not, Rassendiskriminierung und dem Wunsch nach einer traditionellen japanischen Schulbildung für die Tochter führen 1923 zu dem Entschluss der Eltern zurück nach Japan zu ziehen. Bei der Ankunft in Tokio ist das Ausmaß des großen Kanto-Erdbebens noch voll gegenwärtig, und die Familie bringt alsbald einen totgeborenen Sohn zur Welt. Diese tragischen Ereignisse hinterlassen auch bei Ito Spuren; sie erkrankt schwer und verbleibt mehrere Monate lang völlig bewegungsunfähig. Berichten zufolge verlangt die Genesung einen Großteil ihres fünfjährigen Aufenthaltes in Japan. Während dieser Zeit erlernt sie die Kunst der Kalligrafie und entwickelt ein Interesse an Kunst allgemein. Nach ihrer Rückkehr nach Berkeley 1928, beendet sie ihre Schulausbildung und schreibt sich im Anschluss an der University of California, Berkley, ein. Dort wird sie zum ersten Mal auf die Malerei der Pariser Schule, den synthetischen Kubismus von Picasso und Braque, und die Form- und Farbtheorie von Hans Hoffmann aufmerksam. 1941 wird ihr Studium durch den Angriff auf Pearl Harbor unterbrochen. Als die Pazifik-Region in den Zweiten Weltkrieg verwickelt wird, wird Ito wie die meisten Amerikaner japanischer Abstammung in ein Internierungslager eingewiesen. Mithilfe intensiver Unterstützung ihrer Professoren und Kommilitonen gelingt es Ito schließlich ihr Diplom aus Berkeley zu erhalten. Zusätzlich wird sie für ein Kunst-Stipendium am Smith College in Massachusetts nominiert. Ein zweites Stipendium im Jahr 1944 erlaubt es ihr schließlich, nach Chicago zu ziehen und dort am Art Institute ihren Meisterschüler zu erwerben. Nach dem Studium verweilt Ito in Chicago.

In den 1950er Jahren beginnt Itos Malstil in Chicago auszureifen. Sie erweitert ihr prägnantes Vokabular geometrischer Farbflächen, die einen an Picasso erinnern lassen, um organische, weiche biomorphe Formen. Ihre Malweise entwickelt sich vom vornehmlichen Gebrauch von Lasierungen in gedeckten Farben, hin zu einer pastosen, beinahe haptisch strukturierten Maloberfläche. Mit den 1960er Jahren verwendet Ito eine mehr und mehr leuchtende, intensivere Farbpalette. Ab dieser Zeit kann man unerwartete, stilistische Parallelen zwischen Itos Gemälden und den Werken der Chicagoer Imagisten erkennen. Obwohl die Malerei von Ito auf den ersten Blick hin abstrakt scheint, befinden sich ihre Gemälde in einem intensiven Dialog mit der nahezu surrealistischen Figuration dem sich die Chicagoer Imagisten verschrieben haben. Es besteht ein unverkennbarer Austausch zwischen Itos Gemälden der 1960er und 1970er Jahre, und den Arbeiten ihrer Freunde und Künstlergenossen Roger Brown, Ray Yoshida, Jim Nutt und Gladys Nilsson.

Bereits in den frühen 1940er Jahren werden Itos Werke häufig in Chicago ausgestellt, wo sie auch 1949 ihre erste Einzelausstellung präsentiert. Anschließend folgen unzählige Einzel- und Gruppenausstellungen. 1955 sind ihre Werke Teil der International Exhibition of Contemporary Painting des Carnegie Institute. 1972 beteiligt sich Ito an der richtungsweisenden Ausstellung Chicago Imagist Art des Museum of Contemporary Art, Chicago. 1973 hat Ito ihre erste Einzelausstellung außerhalb Chicagos, und wird 1975 zur zweiten Whitney Biennale in New York eingeladen. 1980 zeigt die Renaissance Society der University of Chicago eine umfassende Retrospektive ihrer Arbeit. 1983 stirbt Miyoko Ito im Alter von 65 Jahren in Chicago. Ihr Werk ist unter anderem in den folgenden Museumssammlungen in den USA vertreten: The Art Institute of Chicago; The National Academy of Design, New York; The Museum of Contemporary Art, Chicago; The Smart Museum of Art, Chicago; The Whitney Museum of American Art, New York und das Smithsonian American Art Museum, Washington DC.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.