Lullin + Ferrari Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Gitte Schäfer: Stellio    May 25 - Jul 20, 2013

Untitled
Gitte Schäfer
Untitled
 
Corde
Gitte Schäfer
Corde, 2013
 
Eremitin
Gitte Schäfer
Eremitin
 
Flötenwald
Gitte Schäfer
Flötenwald, 2013
 
Forillo
Gitte Schäfer
Forillo, 2013
 
Ohhh
Gitte Schäfer
Ohhh, 2013
 
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
Page:  1 of 2      1  2   Next Next       
 
Gitte Schäfer
Stellio

25. Mai bis 20. Juli 2013
Eröffnung: Freitag, 24. Mai 2013, von 18 bis 20 Uhr

Please scroll down for English version

Wir freuen uns sehr, Ihnen neue Arbeiten von Gitte Schäfer (geb. 1972 in Stuttgart, lebt und arbeitet im Simmental, CH) in ihrer zweiten Einzelausstellung in der Galerie zeigen zu können.

Den Auftakt zur Ausstellung Stellio bildet eine an ihrem neuen Wohnort im Simmental gefundene, rostige grüne Blechwanne, die Gitte Schäfer mit wenigen, genauen Setzungen in ein rätselhaftes Bild verwandelt hat. In dieser Arbeit namens Sogno finden sich viele Elemente, die die Kunst von Gitte Schäfer prägen: Als ausgebildete Malerin beherrscht sie die Prinzipien der Komposition und besitzt ein ausgesprochenes Gespür für farbliche Zusammenstellungen. Die einzelnen, hinzugefügten Elemente, insbesondere die Maske, verfügen über ein grosses Deutungspotential, die in der Zusammenstellung mit dem morschen, gekrümmten Baumstrunk noch gesteigert wird. Ein runder Teller aus Metall deutet Sonne oder Mond an und verwandelt die Blechwanne in einen landschaftlichen Hintergrund. In vielen Arbeiten von Gitte Schäfer lassen sich Bezüge zur Kunstgeschichte, insbesondere zum Surrealismus, herstellen, die manchmal in den Titeln der Arbeiten explizit genannt werden (der Titel Sogno spielt auf die Arbeiten von Giorgio de Chirico an, Stone Women ist eine Hommage an Meret Oppenheim). Die Künstlerin betont, dass ihre Arbeiten dem Publikum eine Vielfalt von möglichen Deutungen bieten. Diese Offenheit der Interpretation ist ihr wichtig und ist allen ihren Werke eigen. Im gleichen Raum befindet sich ein zweites Objet trouvé Chute douce: ein rostiges, rotbraunes Wellblech, das durch seine Hängung mittels einer goldenen Stange in einen Vorhang verwandelt wird. Diese beiden Arbeiten ähneln sich in ihrer Materialität und stellen im ersten Raum ein installatives Gesamtbild her.

Im zweiten Raum präsentiert Gitte Schäfer neue Objektkästen. Diese Arbeiten stellen Malerei mit anderen Mitteln dar. Die Anordnung im Objekt Flötenwald besticht durch die Reihung unterschiedlicher Flötenbestandteile, die Gitte Schäfer mit Federn, Fell, Teile von Pfeffermühlen und Fadenspulen ergänzte. In Corde reizt sie farbliche Möglichkeiten aus, indem sie eine gewickelte, türkisgrüne, über die Bildbegrenzung ragende Wäscheleine auf einen rosa Hintergrund setzt. In der Arbeit Contemplation evoziert Gitte Schäfer ein dichtes Stimmungsbild: Sie positioniert eine sitzende, in sich ruhende weibliche Holzfigur in einen Glaskasten, dem sie mittels einer Rückwand mit ornamentaler Stofftapete ein bürgerliches Ambiente verleiht. In der Arbeit Eliade gibt die Künstlerin ein surrealistisches, beinahe hyperrealistisches Ensemble wieder: Drei Pilze aus Samt und Krepp-Papier, zwei Handspiegel und eine Feder sind die Zutaten dieses hochkonzentrierten Schaukastens.

Eine Serie von vier grossen Objektkästen bestimmt die gegenüberliegende Wand. In Osmin klingt durch ein einzelnes Porzellanbein die Parzellierung des Körpers des Surrealismus nach. Ein modellierter Sandstein deutet ein Raumgefüge an. In Rasa evozieren ein alpiner Lederschmuck und zwei Disteln ein Gesicht. In Scherben / Les casses kreiert Gitte Schäfer mit olivgrünen und hellblauen Glasbruchstücken eine wunderbare Komposition und in Stone Women (frei nach Meret Oppenheim) erweist sie der Schweizer Künstlerin ihre Referenz. In diesen vier Objektkästen verwendet Gitte Schäfer unterschiedlichste Materialien und Fundstücke und stellt einen eindrücklichen, ständig ineinandergreifenden Dialog zwischen den Arbeiten her.

Im Büro hängt die Arbeit Eremitin. Auf einem gesprenkelten Goldgrund platziert Gitte Schäfer zwei glitzernde Mineralien. Auf der unteren liegt eine braune, in den Raum blickende Frauenbüste aus Porzellan. Die Künstlerin versinnbildlicht mittels sparsamster Mittel die Einsamkeit der Eremitin und lässt als imaginäres Denkgebilde eine Wolke aus Stein über ihr schweben. Im gleichen Raum hängt die Assemblage Stellio. Stellio könnte auf den ersten Blick als die farbige Wiedergabe der sepia-farbigen Einladungskarte gedeutet werden. Dem ist aber nicht so: Bei der Einladungskarte handelt es sich um ein fotografisches Fundstück, und bei Stellio um deren räumliche Umsetzung durch die Künstlerin. Diese Verschleierung der Autorschaft ist ein Charakteristikum des Objet trouvé und des Ready Made. Sie findet sich auch in unterschiedlicher Form in den Arbeiten von Gitte Schäfer wieder.

_________________________________

Gitte Schäfer
Stellio

25 May – 13 July 2013
Opening reception: Friday, 24 May 2013, from 6 to 8pm

We are delighted to show new works by Gitte Schäfer (*1972 in Stuttgart, lives and works in the Simmental, CH) in her second solo exhibition in the gallery.

In the first room the visitor is welcomed by a rusty green tray, an object found by the artist near her new domicile in the Simmental, turned with some slight, precise adjustments by Gitte Schäfer into an enigmatic image. In this work called Sogno many elements can be found which are at the core of Gitte Schäfer's approach to art: As a learnt painter she knows about the principles of composition and calls a great sense of colour combination her own. The single added parts, in particular the mask, possess a large set of possible interpretations, which in the combination with the decayed, bent stump are even enhanced. A round dish made out of metal suggests a sun or a moon and transforms the tray into a scenic background. In many works by Gitte Schäfer references to art history, especially to Surrealism, can be found. This allusions are sometimes explicitly mentioned in the titles (Sogno for example refers to Giorgio de Chirico and Stonewomen is an hommage to Meret Oppenheim). The artist underlines, that her works are offering many possibilities of interpretation and that it is up to the individual viewer to make up his mind. This openness of interpretation is important to her and is characteristic of her work. In the same room as Sogno is a second objet trouvé Chute douce, a rusty, auburn corrugated iron sheet, which through its hanging construction with a golden bar has been transformed into a curtain. These two works are similar in their materiality and spirit and establish in the front room a coherent overall picture.

In the second room Gitte Schäfer presents new display cabinets made with found frames and objects. These works represent painting with other means. The object Flötenwald astonishes through the alignment of different parts of flutes, complemented by Gitte Schäfer with feathers, parts of pepper mills and spools. In Corde Gitte Schäfer explores possibilities of colour compositions by combining a plastic turquoise, wound washing line with a pink background. In the work Contemplation Gitte Schäfer evokes a condensed tableau: She positions a seated, relaxing female wooden figure in a glass case, to which the artist lends with an ornamental fabric as its background a bourgeois mood. In the work Eliade Gitte Schäfer creates a surrealistic, nearly hyperrealistic ensemble: Three mushrooms made of plush and crêpe paper, two hand mirrors and a feather are the ingredients of this highly-concentrated showcase. A series of four large display cabinets determines the opposite wall. Osmin alludes by means of a porcelain leg to the ideas of body separation inherent to Surrealism. A modelled sand stone denotes a spatial configuration. In Rasa alpine leather embellishment and two dry thistles suggest a face. In Scherben / Les casses she creates with olive green and light blue glass fragments a wonderful composition and in Stone Women (frei nach Meret Oppenheim) she pays tribute to the famous Swiss artist. In these four display cabinets Gitte Schäfer relies on different materials and found objects and achieves an impressive, permanently interweaving dialogue between the different works.

In the office hangs the work Eremitin (Female Hermit). On a dotted, gold background Gitte Schäfer positioned two glittering minerals. On the lower mineral lies a brown female porcelaine bust, glancing into the space. The artist evokes with spare means the loneliness of the female hermit and let a cloud of thoughts made of stone hoovering above her. Stellio is another work placed in the office. It could on first sight be interpreted as the coloured original of the blackand- white invitation card. But this is not the case: The invitation card is a found photograph and Stellio is its transformation into three dimension by the artist. This disguise of the authorship is a common feature of the objet trouvé and the Ready Made. One therefore encounters the disguised authorship in different variations in the works by Gitte Schäfer, which by the means of their composition and fabrication possess a tender lightness.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.