Lullin + Ferrari Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Alexander Heim: Cruise    Aug 31 - Oct 13, 2012

Anglo-Saxon Bonnet No. 2
Alexander Heim
Anglo-Saxon Bonnet No. 2, 2012
 
Anglo-Saxon Bonnet No. 4
Alexander Heim
Anglo-Saxon Bonnet No. 4, 2011-2012
 
Ohne Titel (Collage No. 2) / Untitled (Collage #2)
Alexander Heim
Ohne Titel (Collage No. 2) / Untitled (Collage #2), 2012
 
Ohne Titel (Collage No. 4) / Untitled (Collage #4)
Alexander Heim
Ohne Titel (Collage No. 4) / Untitled (Collage #4), 2012
 
Video Still Norwegian Jade
Alexander Heim
Video Still Norwegian Jade, 2012
 
Yarn
Alexander Heim
Yarn, 2012
 
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Alexander Heim: Cruise
31. August bis 13. Oktober 2012
Die Eröffnung findet in Anwesenheit des Künstlers am Freitag, 31. August 2012 von 18 bis 20 Uhr statt.

Wir freuen uns sehr, Ihnen neue Arbeiten von Alexander Heim (geb. 1977 in Hamburg, lebt und arbeitet in London) in seiner ersten Einzelausstellung in unserer Galerie zu präsentieren. Alexander Heim zeigt in der Einzelausstellung Cruise, wie bereits in der Gruppenausstellung L'Objet invisible im Jahr 2011, Werke in verschiedenen Medien. Das verbindende Element der unterschiedlichen Arbeiten ist ihre Entstehung; sie beruhen auf den genauen Beobachtungen eines Flaneurs im Grenzbereich zwischen Mensch und Natur.
Den Auftakt zur Ausstellung machen zwei Reliefarbeiten aus Blech, die Alexander Heim aus geschnittenen Motorhauben gefertigt hat, deren Elemente er neu anordnete. Diese Angelsächsischen Hauben bestimmen den ersten, gegen die Strasse sichtbaren Ausstellungsraum. Den gefundenen Motorhauben verlieh Alexander Heim mit einfachen Mitteln neue Gestalt, indem er sie lediglich entzweischnitt und die beiden positiv-negativ Formen verschieden anordnete. Die neuen Konfigurationen eröffnen zahlreiche Bedeutungsebenen: Durch die zugrundeliegende technische Fertigung der Motorhauben und die aufrechte Haltung an der Wand reichen die Assoziationen von schwebenden Wächterfiguren, Roboter aus einer vergangenen Zeit bis zu graphischen Schriftzeichen und stelenartigen Hieroglyphen. Die Farbigkeit der Blechcollagen stammt von der jeweiligen Karosseriefarbe. Alexander Heim fügte keine Elemente hinzu, sondern veränderte einzig durch wenige Handgriffe die ursprüngliche Form der Motorhauben und stellte sie somit in einen neuen Bedeutungszusammenhang.
Im zentralen mittleren Raum der Galerie zeigt Alexander Heim den neuen Video Norwegian Jade. Das Video schwebt in der Mitte des Raumes über den Köpfen des Publikums auf einem von der Decke hängenden Flachbildschirm. Norwegian Jade entstand auf einer Kreuzfahrt im Mittelmeerraum und auf den Kanarischen Inseln. Der Titel des Videos entspricht dem Namen des Schiffes, auf dem die Kreuzfahrt stattfand. Im beweglichen Hotel, ein technologisches, den Naturgewalten trotzendes Monstrum, streifte Alexander Heim flanierend umher. Dabei eröffneten sich ihm verschiedene Sichtweisen. Bereits die Schrift des Titels im Art-Deco-Stil deutet darauf hin, dass Alexander Heim einen besonderen Blick auf die Realität einer Kreuzfahrt wirft, wobei er auch der Tonspur eine grosse Aufmerksamkeit schenkt: Die Anfangssequenz unterlegte er mit dem Geräusch von zirpenden Grillen, das den Betrachter in eine mediterrane Umgebung versetzt. Dann tastet sich Heim mit der Kamera an den grossen, schwankenden Schiffskörper heran. Sein Blick bleibt dabei an Details wie zum Beispiel dem mit einem Netz geschützten Swimmingpool auf dem Deck oder dem durch die gekrümmten Fenster gewölbten Horizont hängen. Die Verlorenheit der Passagiere wird durch die mechanische Bewegung der Geldspielautomaten angedeutet und durch ein höhnisches Gelächter aus dem Off noch gesteigert. Das Schiff verdrängt durch seine Masse und die schnelle Fahrt dermassen viel Wasser, dass am Heck eine riesige, bedrohliche Welle entsteht, die das Schiff wie ein Tsunami verfolgt und zu überrollen droht, aber es doch nie einholen wird. Einer der Höhepunkte der Erzählung ist ein Landgang auf die an den Planeten Mars erinnernde Vulkaninsel Lanzarote. Alexander Heim filmt als Aussenstehender den Bus, wie er sich durch die Vulkanlandschaft windet. Dann nähert er sich dem Geschehen, bewahrt aber durch eine künstliche Tonspur, die Schritte der Personen wurden im Studio nachvertont, eine gebührende Distanz. Die künstliche Tonspur verleiht der Szene einen entfremdenden, das Naturschauspiel verdinglichenden Effekt – als wenn eine grosse Glaskuppel über die Insel gestülpt worden wäre, die die Schritte mit dem ungewohnten Echo eines Innenraums erklingen lässt. Die Leute bewegen sich noch nicht so sicher auf dem Land, da sie erstmals nach vielen Tagen auf hoher See wieder festen Boden unter den Füssen haben. Schwankend, ein wenig verloren spazieren sie in ihrer bunten Freizeitkleidung über das dunkle Lavagestein.
Ergänzt wird das berührende Video von filigranen Collagen, die in Entstehung und Erscheinung den verwandelten Motorhauben ähneln. Mit einfachen Mitteln, farbigen Kartonbögen und einer Schere, komponierte Alexander Heim Kollagen, die an Wappen, futuristisch-ritterliche Wesen oder Skulpturenentwürfe denken lassen. In seinem Werk besticht Alexander Heim durch eine Einfachheit der Geste und einem zarten, jedoch schonungslosen Blick. Die in der Ausstellung Cruise versammelten Arbeiten beschwören eine nachdenkliche, leicht melancholische Stimmung herauf, dem sich das Publikum nicht entziehen kann.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Alexander Heim: Cruise
31 August to 13 October 2012
The opening reception takes place Friday, 31 August 2012 from 6 to 8 pm. The artist will be present.

We are very pleased to present new works by Alexander Heim (*1977 in Hamburg, lives and works in London) in his first solo exhibition in our gallery. Alexander Heim shows in his exhibition Cruise works in a range of media, as he already did in the group show L'Objet invisible in the year 2011. The common element in these different works is their origin depending on the accurate observations of a discreet flaneur in the threshold region between men and nature.
The prelude to the exhibition is marked by two relief works made of metal sheets cut by Alexander Heim out of bonnets. These Anglo-Saxon Bonnets determine the first exhibition room visible from the street. Alexander Heim gave the found bonnets a new shape by simply cutting them in two and re-arranging the two positive and negative forms. The resulting configurations are opening up manifold layers of meaning: as the collages are based upon technically manufactured bonnets their impressions are on the one hand pointing towards technical objects, such as floating guardian figures and robots from ancient times, on the other hand through their erect position on the wall they can be read as oversized graphic characters or hieroglyphics. The colours of the reliefs depend on the colours of the found bonnets. Alexander Heim didn't add any new elements, but just altered through slight adjustments the original form of the bonnets and put them eventually into a new semantic field.
In the middle room of the gallery Alexander Heim reveals his new video Norwegian Jade. The video hovers in the middle of the space above the heads of the public on a flat screen hanging from the ceiling. Norwegian Jade emerged on a cruise in the Mediterranean and the Canary Islands. The title of the video is the name of the cruise ship. In the mobile hotel, a technological monster, able to withstand the forces of nature, Alexander Heim found a perfect setting to stroll around as a silent flaneur. By doing so, many views worth recording opened up. Already the chosen character, an Art-Deco-style, for the title of the video hints to the fact, that Alexander Heim employs a special technique to unfold the "reality" of a cruise. He not only chooses special settings and views of the ship but also dedicates a lot of attention to the audiotrack. This becomes apparent in the opening sequence of the video as the noise of insects transforms the beholders in a mediterranean environment. Then Heim approaches with the camera the swaying ship body. His glance stops at little details like for example the grid structure of a net protecting the pool on deck or the passing view of the curved horizon in the bent windows. The lostness of the passengers is indicated in the mechanical movement of the abandoned gambling machines and is amplified through occasional derisive laughter in the background. The ship through its dimensions and its speed displaces a huge amount of water, forming a menacing wave at the rear, following the ship like a shadow, a Tsunami, but never reaching it.
One of the highlights of the account is a short leave, a journey to the volcanic island Lanzarote. As a bystander Alexander Heim films the bus moving through the volcanic landscape, which resembles the surface of Planet Mars. Then he approaches the scene but not to close, as he keeps though a condign distance an artificial soundtrack, the sound of the steps of the visitors has been added later in the studio. The artificial soundtrack lends to the scene an alienating, even reifying impression, as if a big dome of glass had been put over the island, lending to the steps the unfamiliar echo of an interior. The people are walking a little bit insecure over the ground, as they are for the first time touching solid ground after many days on sea. Unsteady, a little bit lost they are walking in their colourful leisure wear over the lava flows.
Beside the touching video Alexander Heim shows delicate collages, which in their production and appearance resemble the Anglo-Saxon Bonnets. With simple means, coloured cardboard and scissors, Alexander Heim composes these collages, which allude to coat of arms, futuristic knights and outlines of sculptures. In his work Alexander Heim amazes the viewers through the simplicity of his gestures and through his subtle but also relentless glance. The works assembled in his exhibition create a contemplative, slightly melancholic mood from which the public can't escape.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.