Galerie Reinhard Hauff Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Marc Bijl 'never trust a rebel'     Feb 17 - Apr 5, 2012

Untitled
Marc Bijl
Untitled
 
  
View :    Past Exhibitions      
 
Eröffnung / Opening Freitag 17.02.2012, 18 - 22 Uhr / Friday, 17.02.2012, 6 - 10 pm

LINIEWEST No. 6, Freitag / Friday 17.02.2012, 18 - 21 Uhr / 6 - 9 pm

Die Galerie Reinhard Hauff freut sich, mit „never trust a rebel“ ihre erste Einzelausstellung mit Marc Bijl (*1970) ankündigen zu können. In seinen Skulpturen, Malereien und Interventionen setzt sich der in Berlin lebende holländische Künstler intensiv mit gesellschaftlichen Strukturen, politischen Ereignissen und der Wahrnehmung sozialer Regelsysteme im öffentlichen Raum ausseinander. Seit je her greift er in seinen Arbeiten, die auch subversive Performances, provokante Gesten und spontane Graffitiaktionen beinhalten, vor allem auf die symbolische Erscheinung dieser Prozesse zurück. Bei den Symbolen, Logos und Labels, auf die er sich in seinen Kunstwerken aus dem Bereich der Industrie, der nationalen Identität, der Religion, der Werbung, des Kapitals und auch der Kunstwelt bezieht, dekonstruiert er das oberflächliche Image und die Mystifizierung des semantischen Zeichens mit dem Ziel einer allgemeinen kritischen Hinterfragungen des Zustands der Gesellschaft. Seine neuesten Arbeiten, die im Zentrum der Ausstellung in der Galerie Reinhard Hauff stehen, sehen auf den ersten Blick aus wie gesprayte Graffitis auf Betonwände im Aussenraum. Bei den Arbeiten handelt sich um Malereien, deren zementfarbener Hintergrund an Aussenwände erinnert, auf dem sich in abgewaschenen Farben der Kanon der modernistischen Malerei à la Franz Kline, Kazimir Malevich und Josef Albers abzeichnet. In der von Bijl „Afterburner“ genannten Serie, die hier zum ersten Mal zusammenhängend ausgestellt wird, vermischt sich urbane Ästhetik mit einem „inneren Kampf um Struktur im Leben“ (Marc Bijl), der sich ebenso auf die Wandmalereien in Kriegs- und Konfliktgebieten wie auf die exemplarische (Markt-)Präsenz der Ikonen der Moderne beziehen lässt. Der plakative Reiz der abstrakten Malerei der Moderne, der Bijls Aneignung und seinem expliziten Referieren auf die Kunstgeschichte zu Grunde liegt, kennzeichnet für für ihn entgegen den ursprünglichen Intentionen dieser Maler, die mit ihrer Kunst auf der Suche nach einer ganz eigenen Spiritualität im Leben waren, den gesellschaftlichen Wunsch, bestehende Strukturen und Ordnungssysteme aufrecht zu erhalten. Der Nord-Irland-Konflikt, auf den sich der Anti-IRA-Folk-Song bezieht, dem der Titel der Ausstellung „never trust a rebel“ entnommen ist, steht für Marc Bijl dabei nur für ein Beispiel einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung, bei der bis heute - ablesbar auch an den zahlreichen „heroischen“ Wandmalereien in Nord-Irland - politisch und religiös um überkommene Strukturen erbittert gekämpft wird.

_____________________________________________________________________________

Galerie Reinhard Hauff is pleased to announce „never trust a rebel“, the first solo show with Dutch artist Marc Bijl (*1970). In his sculptures, paintings and interventions, Bijl – who lives and works in Berlin – engages with social structures, political events and perception of social control and regulation systems in the public arena. Bijl looks for origins and symbolic manifestations by deconstructing surface images and demystifying the semantic signs of symbols, logos, and labels from the area of Industry, national identity, religion, advertising, the economy and the art world. Through a body of work, which includes subversive performances, provoking gestures and spontaneous graffiti action paintings, the artist undertakes a general critical examination of the state of our society.

His newest works which form the core of the show at the Galerie Reinhard Hauff look at first glance like graffiti sprayed on outdoor concrete walls. In these paintings, the coloured concrete and surface structured backgrounds remind us of the faded, worn colours of the modernistic paintings of Franz Kline, Kazimir Malevich and Josef Albers. In the series „Afterburner“, shown here as a cohesive entity for the first time, urban aesthetic mixes with „an inner battle for structure in life“ (Marc Bijl) through references made both to the wall paintings in war regions and areas of armed conflict, and to the exemplary market presence of major icons of Modernism. The eye catching attraction of Modernist abstract painting which are the source references for his appropriation of and explicit references to art history, are here used by Bijl – quite in contrast to the original intentions of these painters, who were searching for a quite personal spirituality in life with and through their art – to emphasize the social preference for upholding existing structures and classification systems. The conflict in Northern Ireland, directly referred to in the anti-IRA folk song from which the title of the exhibition „never trust a rebel“ is taken, is still visibly remembered on numerous „heroic“ wall paintings. In Marc Bijl’s work, it represents only one example of an on-going socio political struggle – where a prolonged and bitter fight over old political and religious issues is still fought.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.