Sies + Höke Galerie Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Thomas Kiesewetter: Fugit Amor    Sep 6 - Oct 5, 2013

Fugit Amor
Thomas Kiesewetter
Fugit Amor, 2013
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Thomas Kiesewetter: Fugit Amor
6. September – 5. Oktober 2013
Eröffnung: Freitag, 6. September 18-22 Uhr

Im Rahmen der DC Open zeigt Sies + Höke in den vorderen Ausstellungsräumen (Poststrasse 2) neue Skulpturen des in Berlin lebenden Künstlers Thomas Kiesewetter. Neben einer Gruppe von farbigen Stahlblech Skulpturen für den Innenraum ist auch eine großformatige Außenskulptur aus lackiertem Edelstahl zu sehen.

Kiesewetters monochrom farbige Metallskulpturen bestehen aus geschwungenen und scharfkantigen, gewölbten und dann wieder fast zweidimensional wirkenden abstrakten Formen, deren Ausgangspunkt jeweils eine Maquette aus Pappe und Papier ist. Das flache, leicht zu faltende Ursprungsmaterial ist in den fertigen Skulpturen klar erkennbar: gefalzte Verbindungspunkte, aufgefächerte Nahtstellen und in langem Bogen gespannte Bahnen suggerieren Leichtigkeit und Spontanität, die im Wiederspruch zum schwer formbaren Metall stehen. Lediglich die Abplatzungen an dem bereits vor der Verarbeitung angebrachten Farbauftrag der Stahlblech Skulpturen lassen den Kraftaufwand erkennen, den jedes Verbiegen des Metalls bedeutet. 'Programmatisch legt Kiesewetter die bildhauerischen Prozesse offen und macht sie zum Thema seiner Skulptur, die vor allem auf Vielansichtigkeit ausgerichtet ist: Beim Umlaufen öffnen, verdichten und schließen sich Hohlräume und Volumina, ragen Stege und Bleche als Linien und Flächen in den Raum, Zeit und Bewegung werden zu zentralen Motiven der Formen wie auch zu prägenden Momenten im Verlauf der Betrachtung.' (Georg Imdahl, 2010)

Immer wieder wurden Kiesewetters Skulpturen mit der Formensprache der abstrakten Moderne und ihrer Nachfahren in Verbindung gebracht, von Vladimir Tatlin über Alexander Calder bis hin zu Anthony Caro, wobei Kiesewetter selbst derartige Referenzen nicht explizit einräumt. In Hinblick auf die aktuellen Arbeiten beschäftigt er sich vielmehr mit der Frage der Anwesenheit des menschlichen Körpers in der Skulptur, und greift dabei zurück auf die überlieferten figurativ-skulpturalen Topoi: der Kuss, die Umarmung, der Stehende, die Hockende. Lehmbruck, Barlach oder Rodin, dessen Skulptur 'Fugit Amor' der Ausstellung den Titel gibt, sind hier Inspirationsquellen, mit denen sich Kiesewetter anhand seiner eigenen abstrakten Formensprache auseinandersetzt. Es geht ihm dabei nicht um konkrete Referenzen, sondern vielmehr um bestimmte zeitübergreifende Sujets der Skulptur, aus denen er neue Formen entwickelt, die wiederum mit dem Körper des Betrachters reagieren.

Thomas Kiesewetter wurde 1963 in Kassel geboren und lebt in Berlin. Zu seinen jüngsten Einzelausstellungen zählen: Neue Skulpturen, Contemporary Fine Arts, Berlin (2013); Würfel. Skulpturen im Schlosspark, Städtische Galerie Wolfsburg (2012/13); Midnight Sky, Almine Rech Gallery, Brüssel (2012); Broken Butterflies (Gasträume 2011), Tessiner Platz, Zürich (2011); Thomas Kiesewetter, Grieder Contemporary, Küsnacht bei Zürich (2011); Thomas Kiesewetter, Sies + Höke, Düsseldorf (2010). Zu seinen Gruppenausstellungen zählen: Köln Skulptur #6, Skulpturenpark Köln (2011-13); A Moving Plan B for Chapter 1, The Drawing Room, London (2010); Skulpturengarten Villa Schöningen, Potsdam (2010); Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin, Temporäre Kunsthalle, Berlin (2009).

______________________________________________________________________

Thomas Kiesewetter: Fugit Amor

Opening: Friday, September 6, 18.00-22.00h

Tying in with DC Open, Sies + Höke is pleased to present new sculptures by Berlin-based artist Thomas Kiesewetter, on view in the ground floor gallery space (Poststrasse 2). Alongside a group of colored steel sculptures for the interior, there will also be a largescale outdoor sculpture in painted stainless steel.

Kiesewetter´s monochrome metal sculptures consist of curved and sharp-edged, archedand almost two-dimensional abstract shapes whose starting point is always a maquette made of cardboard and paper. The flat, easy-to-fold source material is clearly traceable in the finished sculptures: crimped connection points, fanned seams and long bow taut tracks suggest lightness and spontaneity that are in contradiction to the barely malleable metal. It is only the chipped pieces of paint, since the material was colour coated before processing, that reveal the forces used to bend the metal. 'Programmatically Kiesewetter exposes sculptural processes and makes them the subject of his sculpture, which itself is aligned on multiple facets: When walking around the sculpture, cavities and volumes open up, reduce and shut down, racks and sheets project into space as lines and plains, time and movement turn into the formʼs central motifs, and into formative moments over the course of viewing.' (Gerog Imdahl, 2010)

Kiesewetter's sculptures have repeatedly been associated with the formal language of modernist abstraction and its descendants, from Vladimir Tatlin to Alexander Calder and Anthony Caro, though Kiesewetter himself does not explicitly acknowledge such references. In view of his current body of work, he is rather engaged with the question of the human bodyʼs presence in sculpture, drawing on traditional figurative-sculptural tropes: the kiss, the embrace, the standing figure, the crouching woman. Lehmbruck, Barlach or Rodin, whose sculpture 'Fugit Amor' lends the title to this exhibition, here are sources of inspiration, which Kiesewetter discusses against the backdrop of his own abstract language. In doing so, he is not concerned with specific references, but rather with certain timeless sculptural themes from which he can generate new forms, which in turn react with the body of the viewer.

Thomas Kiesewetter was born in 1963 in Kassel, and lives in Berlin. His recent solo exhibitions include: Neue Skulpturen, Contemporary Fine Arts, Berlin (2013); Würfel. Skulpturen im Schlosspark, Städtische Galerie Wolfsburg (2012/13), Midnight Sky, Almine Rech Gallery, Brussels (2012); Broken Butterflies (Gasträume 2011), Tessiner Platz, Zurich (2011), Thomas Kiesewetter, Grieder Contemporary, Küsnacht near Zurich (2011), Thomas Kiesewetter, Sies + Höke, Dusseldorf (2010). Among his group exhibitions are: Köln Skulptur # 6, Skulpturenpark Köln (2011-13), A Moving Plan B for Chapter 1, The Drawing Room, London (2010); Skulpturengarten Villa Schöningen, Potsdam (2010); Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin, Temporäre Kunsthalle, Berlin (2009).

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.