Camera Work Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Romney Müller-Westernhagen 'Beyond Faces' (Kantstraße)    Aug 11 - Sep 22, 2012

Gang Member #2, Cape Town
Romney Müller-Westernhagen
Gang Member #2, Cape Town, 2012
 
Jonathan Meese #1, Berlin
Romney Müller-Westernhagen
Jonathan Meese #1, Berlin, 2011
 
Marius Müller-Westernhagen I, Berlin
Romney Müller-Westernhagen
Marius Müller-Westernhagen I, Berlin, 2011
 
View :    Past Exhibitions      
 
CAMERA WORK freut sich, ab dem 11. August 2012 die weltweit erste Ausstellung der Photographin Romney Müller-Westernhagen zu präsentieren. Die Einzelausstellung »Beyond Faces« gibt Einblick in das Wirken der Künstlerin als Porträtphotographin und zeigt mit über 40 ästhetisch ungezwungenen Konterfeis von Persönlichkeiten aus Politik, Schauspiel, Kunst, Sport oder Alltag eine motivisch abwechslungsreiche Serie innerhalb der zeitgenössischen Porträtphotographie.

Vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier, einem tätowierten Gangster aus Kapstadt über Boxweltmeister Wladimir Klitschko bis hin zu ihrem Ehemann, Musiker und Schauspieler Marius Müller- Westernhagen: Wenn Lebensentwürfe sich unterscheiden und nicht selten damit einhergehend äußere Charakteristika und Fassaden den Blick auf einen Menschen bestimmen, dann vermag es alleinig die Photographie, die »Seele« des Menschen ungefiltert zu zeigen. Romney blickt mit ihren Porträtphotographien hinter diese Fassaden. Sie lässt die Persönlichkeiten sprechen und gewährt den Porträtierten dadurch eine Gestaltungsfreiheit, die viele Photographen versuchen zu unterbinden. Dieses Verhältnis zwischen Photographin, Kamera und dem Motiv prägt die Stimmung der Bilder und verleiht ihnen eine Ausdruckskraft, die jenseits von einseitig künstlicher Inszenierung einen nonchalanten Charme innehat.

Entfernt von seriellen, schematisierten Porträtaufnahmen, legt Romney besonderen Wert auf bestimmte Charakteristika der Motive und Bildsprache. So arbeitet sie oftmals die Besonderheit der zum Betrachter sprechenden Augen der Porträtierten heraus. Sie verzichtet bewusst auf störendes Beiwerk im Arrangement, um den Blick für das Wesentliche zu bewahren. Ein schelmisch lachender Joschka Fischer, ein melancholisch blickender, sensibler Jens Lehmann oder einfach aus dem Alltag gegriffene faszinierende Gesichter, die Romney beeindrucken: Photographiert werden ihre Porträts oft in ihrer privaten Umgebung. Durch diese intime Atmosphäre ohne künstliches Licht oder anwesende Assistenten entsteht ein unbefangener Raum, der Natürlichkeit zulässt. Einige Photographien sind an Orten wie New York, Südafrika, Südostasien oder auch im Umkleideraum einer Arena in Düsseldorf entstanden. Hier nahm Romney 2010 das Porträt des Boxweltmeisters Wladimir Klitschko direkt nach einem seiner Kämpfe auf. Andere Werke wiederum besitzen einen experimentellen Charakter, darunter beispielsweise ein expressives Porträt des Künstlers Jonathan Meese.

Ob heiter, bewegend, traurig oder sinnlich – »Beyond Faces« zeigt auf, ohne einer Inszenierung oder adaptierten Formsprache zu unterliegen, wie subtile Gestiken und eine fein nuancierte Ausstrahlung Bildstimmungen dominieren können, Interesse an der Geschichte hinter dem äußerlich Sichtbaren wecken. Besonders spannend ist das vor dem Hintergrund, dass sich Romney Gesichter mit speziellem Charisma aussucht, teils prominente Persönlichkeiten, Menschen verschiedener Ethnien und Altersgruppen. Und obschon die Zusammenstellung der emotional übergreifenden Photographien als gezeigter Korpus harmoniert, ist es doch jedes einzelne Porträt, das für sich betrachtet etwas Ergreifendes beherbergt und die Faszination der menschlichen Ausdruckskraft aufzeigt.

Über Romney Müller-Westernhagen
Geboren und aufgewachsen in New York, studierte Romney Müller-Westernhagen an Parsons The New School for Design Modeillustration und Grafikdesign. Nach ihrem Abschluss zog sie nach Europa, entwarf für italienische Modeunternehmen Kataloge und konnte sich als Illustratorin etablieren. Später war sie selbst als Model 13 Jahre lang für Label wie Chanel, Azzedine Alaia, Yojhi Yamamoto, Versace und Jil Sander tätig. Inspiriert und gefördert von ihrem Ehemann, entwickelte sich bei der Autodidaktin Romney ein stetig wachsendes Interesse am Medium der Photographie als Kunstform. Ab dem Jahr 2001 wurde sie in den Genres Reportagephotographie und Street Photography tätig und nutzt dabei ihre vielfältigen Erfahrungen hinsichtlich aller Formen der Inszenierung. Als Modeillustratorin und Model hat Romney die Inszenierung mit getragen oder selbst erschaffen, als Ehefrau des Stars Marius Müller-Westernhagen erlebt sie täglich mit, welcher Kern sichtbar wird, wenn die Inszenierung von der Persönlichkeit abfällt. Diese persönlichen Erfahrungen machen es ihr möglich, der Inszenierung ausgesetzte Persönlichkeiten von einer anderen Seite zu zeigen und vermeintlich unscheinbaren Menschen die Möglichkeit einer Selbstinszenierung zu geben. Die ersten Veröffentlichungen hatte Romney im Liedtextbuch »Mein Herz, dein Blut. Neue Texte« (2003, Steidl Verlag) von Marius Müller-Westernhagen. Weitere photographische Arbeiten von ihr erschienen dann in seinen CD- und DVD-Booklets, bis sie sich schließlich 2011 auch für das Coverphoto des Albums »Hottentottenmusik« verantwortlich zeigt. Im selben Jahr wurde ihr Photoband »Auf der Straße mit Westernhagen. Das Leben auf Tour – ein Blick hinter die Kulissen« (2011, AS Young Media) veröffentlicht. Weitere auch in der Ausstellung gezeigte Porträts wurden u.a. in Zeitschriften wie »GQ« oder »Deutsch Magazine« publiziert. Romney Müller-Westernhagen lebt und arbeitet mit ihrem Ehemann Marius in Berlin und Südafrika.

----------------------------------------------

Opening, Friday, 10 August, 7pm

CAMERA WORK is pleased to present the first exhibition worldwide by photographer Romney Müller-Westernhagen from August 11, 2012. For the first time, the solo exhibition »Beyond Faces« offers insight into the work of the artist as a portrait photographer and shows a unique series in the context of contemporary portrait photography that features over 40 effortlessly aesthetic portraits of politicians, actors, artists, athletes as well as South African gang members among the varied motifs.

From Frank-Walter Steinmeier, chairman of the parliamentary group of the German political party SPD, to a tattooed gang member from Cape Town, and from boxing world champion Wladimir Klitschko to her husband, musician and actor, Marius Müller-Westernhagen. When ways of life differ, exterior characteristics and facades often determine how a person is seen by others, and photography becomes the only way to show a person’s pure »soul«. Romney’s portraits look behind these facades. They let the personalities express themselves and thus give the individuals portrayed a freedom of expression that many photographers try to eliminate. This relationship between photographer, camera and subject influences the atmosphere of the images and invests them with an expressiveness that has a nonchalant charm, way beyond anything an artificial production could offer. While dismissing serial, schematic portraiture, she still emphasizes certain characteristics in her motifs and visual language. She often accentuates the distinctiveness of the subject’s eyes, which speak to the viewer, deliberately excluding distracting frills from the arrangement to save the attention for the essential. Joschka Fischer with a whimsical smile on his face, a melancholic and intense Jens Lehmann or fascinating faces from everyday life that caught Romney’s attention – she often takes her photographs in her private home. This intimate atmosphere without artificial lighting or camera assistants creates an unbiased space that allows a naturalness and purity which is mirrored in her work. Some have an experimental feel, such as the expressive portrait of artist Jonathan Meese. Other shots were taken in New York, South Africa, Southeast Asia or in the locker room of a boxing arena in Düsseldorf, where Romney took the portrait of boxing world champion Wladimir Klitschko following a match in 2010.

Cheerful, moving, sad or sensual – »Beyond Faces« shows, without succumbing to a staged or adapted form of expression, how subtle gestures and a finely nuanced charisma can dominate the atmosphere of an image and arouse interest for the story behind the externally visible. This effect becomes even more interesting with the background, as Romney portrays individuals with a special charisma, from celebrities to people of varied ethnic backgrounds and different generations. And while the selection of emotionally intertwined photographs makes up a harmonious body of work, every single image still grips the viewer and manifests the fascination of the human power of expression when looked at individually.

About Romney Müller-Westernhagen
Born and raised in New York City, Romney studied Fashion Illustration and Graphic Design at Parsons The New School for Design. After graduating, she moved to Europe where she illustrated catalogues for fashion companies and was able to establish herself as an illustrator before pursuing an international modelling career, working for labels such as Chanel, Azzedine Alaia, Yojhi Yamamoto, Versace and Jil Sander. From 2001, inspired and encouraged by her husband, she experimented in the genre of reportage and street photography. Self-taught Romney developed an increasing interest in the medium as an art form. From the beginning, she was instinctively aware of the aspect of staging in photography. As a fashion illustrator and model, the artist supported and shaped surfaces and performances. However, as the wife of a public figure like Marius Müller-Westernhagen, she experiences every day how a core becomes visible when the stage persona recedes. This personal background flows into her photographs, in which personalities who deal with staging on a daily basis show another side of themselves, while seemingly nondescript people get the opportunity to put themselves on display. Her work was first published in the lyric book »Mein Herz, dein Blut. Neue Texte« (2003, Steidl) by Marius Müller-Westernhagen, to whom Romney has been married since 1988. She went on to contribute photographs for several of his CD and DVD booklets as well as the cover of the album »Hottentottenmusik« (2011). The same year, her photo book »Auf der Straße mit Westernhagen. Das Leben auf Tour – ein Blick hinter die Kulissen« was released. Other portraits shown in the exhibition have been published in magazines such as »GQ« or »Deutsch Magazine«. Romney Müller-Westernhagen lives and works with her husband, Marius, in Berlin and South Africa.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.