American Contemporary Art Gallery Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Past Exhibitions   

Richard Pousette-Dart 'Circle Paintings'    Mar 12 - May 31, 2010

Cosmos II
Richard Pousette-Dart
Cosmos II, 1990
 
Cosmos XXIII
Richard Pousette-Dart
Cosmos XXIII, 1990
 
Palm Sight
Richard Pousette-Dart
Palm Sight, 1991
 
View :    Past Exhibitions      
 
Richard Pousette-Dart

Born in Saint-Paul, Minnesota, as a son of artists. His mother Flora Louise Dart was a poem and his father Nathaniel Pousette a painter. Richard Pousette-Dart (1916-1992) studied art at Bard College in Annandale-on-Hudson, New York. Soon after finishing his studies, Pousette-Dart began to create small sculptures, filling his notebooks with poems, drawings, and little oil paintings. His main influences were Eastern philosophy and religion, as well as archaic forms. Abstract art provided him with the possibility of moving away from reality towards a new, mystical world. He set out to capture the energy of the universe on canvas, and at times incorporated Surrealist elements. He represented the universe in asymmetrical, unpredictable and spontaneous kaleidoscopes. In the 1940s, he increasingly deployed allegory, metaphor and symbol to reflect his distaste for war. In the 1950s, Pousette-Dart developed many paintings in shades of white that were based on biomorphic forms and calligraphic fields. The artist was devoted to the French Impressionists, whose ideas he translated into pointillist abstract paintings. For example, a circle in the center of the canvas provided the effect of a magical light source. Beginning in 1960 he specialized in vivid colors and in the 1970s and 1980s he experimented with varying thicknesses of paint, multiple layers of color and a variety of dominant geometric forms. He taught at several New York Art institutions, most notably Columbia University (1968) and the Art Students League (from 1980). In 1947, Pousette-Dart had a solo exhibition at Peggy Guggenheim's "Art of This Century" gallery, and other important solo and group exhibition like the Whitney Museum of American Art, et.al.

In our exhibition "Circle Paintings" we show paintings with circles which play the main role in these works. For the artist circles were of special importance as they have the meaning of the movement of life - the ending of old things and searching for new things in life.

The artist wrote in one of his notebooks:

Circles, if they are felt enough
stretch, extend imagination,
if trembling, they do move and breathe
in rhythm with all life...
if completing, they start up
new vital sequences...

_____________________________________

Richard Pousette-Dart

Geb. 1916 in Minnesota
Gest. 1992 in New York.

Als Sohn eines Künstlerpaares (seine Mutter war Dichterin und sein Vater Maler und Schriftsteller) ist er mit der Kunst von klein an vertraut und fühlt sich schon in früher Jugend zur Malerei und Philosophie hingezogen.

Ende der 30er Jahre stellt der Künstler zuerst Skulpturen her, parallel dazu schreibt er Bücher, die er mit Gedichten, persönlichen Anmerkungen, Zeichnungen und kleinen Gemälden füllt (insgesamt mehrere hundert) und beschäftigt sich mit östlicher Philosophie und Religion. In dieser Zeit läßt Pousette-Dart sich von archaischen Formen inspirieren.

Anfang der 40er Jahre wird er einer der Mitbegründer der „New York School“, einer im abstrakten Expressionismus arbeitenden Gruppe, die der Künstler selbst als unabhängig voneinander tätig beschreibt. Für ihn bedeutet diese Kunstrichtung die Möglichkeit, sich von der Realität zu entfernen und das Übersinnliche und Mystische in seinen Werken aufzunehmen. Seine Werke sieht Pousette-Dart als Energieübertragung vom Universum aus auf die Leinwand, die sich dort auf der Oberfläche weiterentwickelt. In dieser Zeit arbeitet er auch mit surrealistischen Techniken, um „Unsichtbares“ sichtbar zu machen. Auf die Geschehnisse des 2.Weltkrieges reagiert der Künstler mit Verwendung von Allegorien, Metaphern und Symbolen, durch die er indirekt seine Abneigung gegen den Krieg verdeutlicht.

In den 50er Jahren entstehen viele Werke mit der Hauptfarbe weiß, Thema sind dabei bewegte organische Formen und kalligraphische Felder. Anfang der 60er Jahre spezialisiert Pousette-Dart sich wieder auf kräftige Farben und in den 70ern und 80ern experimentiert er mit unterschiedlicher Dicke des Farbauftrags.

In unserer jetzigen Ausstellung "Richard Pousette-Dart - Circle Paintings, die vom 12. März bis Ende Mai 2010 zu sehen ist, zeigen wir Gemälde, in denen der Kreis die Hauptrolle spielt. Rechtecke und Kreise waren Formen, mit denen der Künstler sich während seiner ganzen Schaffenperiode beschäftigte. Er zeichnete 1939 in einem seiner Notizbücher Diagramme von Kreisen und Rechtecken und schrieb dazu: “Symbol of eternal relationships between man and God, heaven and earth, man and cosmos, circle of spirit, square of matter, circle of God, square of man, circle of cosmos, Square of micro(co)smos, square of the circle.“

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.