Häusler Contemporary Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Jürgen Partenheimer: Folded Spirits. Südafrikanisches Tagebuch (Munich)    May 14 - Jun 30, 2012

Nirox #10
Jürgen Partenheimer
Nirox #10, 2011
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      
 
Jürgen Partenheimer - Folded Spirits. Südafrikanisches Tagebuch
Eröffnung: Samstag, 12. Mai 2012 ab 11 Uhr
Einführung in die Ausstellung mit Jürgen Partenheimer um 12 Uhr
Ausstellung: 14. Mai – 30. Juni 2012

Die Ausstellung »Folded Spirits. Südafrikanisches Tagebuch« zeigt erstmals alle 32 Papierarbeiten des neuen Künstlertagebuches von Jürgen Partenheimer, das 2011 in Südafrika entstanden ist. Großformatige Papierarbeiten und Ölgemälde, die in engem Bezug zum Tagebuch stehen, werden ebenfalls bei Häusler Contemporary präsentiert.

Jürgen Partenheimer (*1947, München) zählt international zu den bedeutendsten Künstlern seiner Generation. Sein malerisches, plastisches und zeichnerisches Werk sowie seine Künstlerbücher sind seit den 1980er Jahren in bedeutenden Einzel- und Themenausstellungen im In- und Ausland gezeigt worden.
Sowohl in Rom 2004, São Paulo 2006 und während seines Aufenthaltes im Nietzsche-Haus in Sils Maria 2006 sind bereits Folgen entstanden, in denen sich der Künstler in Form eines zeichnerischen Tagebuchs dem jeweiligen Aufenthaltsort nähert. Das »Südafrikanische Tagebuch« ist das vierte Künstlertagebuch von Jürgen Partenheimer. Es umfasst 32 Arbeiten auf Papier, deren Ausführung in Bleistift, Tusche und Aquarell variiert. Das Werk entstand vom 15. September bis 15. November 2011 in Südafrika, als Jürgen Partenheimer Gast der Nirox Foundation war. Die Künstlertagebücher von Jürgen Partenheimer sind stets eine Begegnung mit der Fremde und dem kulturellen Unterschied. Das Entfremden vom Selbst in der Fremde zu spüren und zu überprüfen sowie das Unbekannte anzunehmen ist dabei seine künstlerische Grundhaltung.
Sprache, insbesondere Lyrik, sind in Jürgen Partenheimers Werk von zentraler Bedeutung. Im »Südafrikanischen Tagebuch« ermöglichte der konkrete Gedankenaustausch über die Lyrik des Landes eine Annäherung an die fremde Kultur: Im Werk und im Gespräch mit der südafrikanischen Poetin Lebogang Mashile eröffnete sich dem Künstler die Seele des Landes.
Während seines zweimonatigen Aufenthaltes in Südafrika entwickelte Jürgen Partenheimer in der Auseinandersetzung mit der poetischen, bildreichen Sprache der Lyrikerin, umgeben vom Licht und der Farbigkeit der fremdartigen Vegetation und der Beschäftigung mit der Bildtradition Südafrikas, die keine Abstraktion kennt, seine Grammatik des Landes Südafrika. Zeichnen versteht der Künstler dabei als Vorgang der Notation und des Erfassens einer imaginären Welt. In spielerischer Leichtigkeit verdichtet er atmosphärische, formale und sprachliche Eindrücke zu Bildsymbolen, die auch an mythische Symbole der fremden Kultur erinnern. Wie ein Kartograph eröffnet Jürgen Partenheimers Werk dem Betrachter unbekannte, imaginäre Bewußtseinsräume.
Das »Südafrikanische Tagebuch« wird Ende 2012 im Snoeck Verlag Köln in der Serie »Kienbaum Artist Books« erscheinen. Es enthält alle 32 Arbeiten auf Papier und Texte von Jürgen Partenheimer, daneben Texte der Kunstkritikerin Bronwyn Law-Viljoen und der Lyrikerin Lebogang Mashile, die 2006 mit dem NOMA-Preis, dem bekanntesten Preis des Landes für afrikanische Literatur, ausgezeichnet wurde.
In engem Bezug zur Bildsymbolik des Künstlertagebuches entstanden neue großformatige Papierarbeiten und Ölgemälde, die ebenfalls in der Ausstellung »Folded Spirits – Südafrikanisches Tagebuch« bei Häusler Contemporary zu sehen sind.
Jürgen Partenheimer, der sein Werk konsequent aus der Abstraktion entwickelt hat, zählt zu den herausragenden Künstlern seiner Generation. Sein Werk wurde in zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen gewürdigt, u.a. in der Nationalgalerie Berlin, The Museum of Modern Art, New York, und dem Stedelijk Museum Amsterdam. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, lehrte an international bedeutenden Instituten und war von 2009-2011 Gastprofessor an der Muthesius Kunsthochschule Kiel für das Lehrgebiet »Malerei«.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jürgen Partenheimer - Folded Spirits: South African Diary
Opening: Saturday, 12 May 2012 from 11 am
Introduction to the exhibition by Jürgen Partenheimer at 12 noon
Exhibition: 14 May–30 June 2012

»Folded Spirits: South African Diary« is the first comprehensive showing of Jürgen Partenheimer’s new artistic diary of 32 drawings based on his experience in South Africa in 2011. Large-format works on paper and oil paintings related to this diary complete the exhibition at Häusler Contemporary.

Jürgen Partenheimer (b. 1947, Munich) is recognised internationally as one of the most important artists of his generation. His paintings, sculptures and drawings as well as his artist’s books have been shown as part of numerous solo and group exhibitions in Germany and abroad since the 1990s.
Partenheimer created his first diaries of drawings during residencies in Rome (2004), São Paulo (2006) and the Nietzsche House in Sils Maria (2006) as a means to engage with the place. The »South African Diary«, his fourth diary to date, comprises 32 works on paper alternating pencil, ink and watercolour. It was created in the time frame between 15 September and 15 November 2011, when Partenheimer was a resident at the Nirox Foundation in South Africa.
Partenheimer’s diaries are encounters with otherness and cultural difference. Experiencing and questioning one’s estrangement in a foreign environment while accepting the unknown characterises the artist’s fundamental attitude. Language, particularly poetry, plays a key role in his work. The »South African Diary« is the result of an exchange on South African poetry with writer Lebogang Mashile, the 2006 recipient of the Noma Award, the country’s most reputed prize for African literature. The dialogue with Mashile, whose own poetry opens a window to the country’s soul, allowed the foreign artist to gain insight into the local culture.
During his two-month stay in South Africa, Partenheimer developed his own visual vocabulary of the country in response to Mashile’s lyrical and allegorical language, immersed in the light and colours of the vegetation and inspired by the country’s painterly tradition, from which abstraction is absent.
Partenheimer uses drawing as a process of recording that allows him to grasp an imaginary world. With playful ease he condenses atmospheric, formal and linguistic impressions into pictorial signs reminiscent of mythical symbols from South African culture. Like a cartographer, he thus charts unknown imaginary spaces of conscience.
The »South African Diary« will appear in the »Kienbaum Artist Books« series published by Snoeck Editions in Cologne in late 2012. It will comprise the 32 works on paper as well as texts by art critic Bronwyn Law-Viljoen, Partenheimer and Mashile.
The artist furthermore developed a new series of large-scale works on paper and oil paintings which are closely related to the visual symbolism of his diary. These will also be included in the exhibition at Häusler Contemporary.
Jürgen Partenheimer, whose practice is grounded in abstraction, is one of Germany’s most important contemporary artists. His work has been shown worldwide, among others at the Nationalgalerie in Berlin, the Museum of Modern Art in New York and the Stedelijk Museum Amsterdam. He has received numerous awards and distinctions and has lectured in various internationally renowned schools. From 2009 to 2011 he was a guest professor for painting at the Muthesius Kunsthochschule Kiel.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.