Häusler Contemporary Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Past Exhibitions   

Keith Sonnier 'Selected Works' Oct 17, 2007 - Jan 19, 2008    

Circle Dyad C
Keith Sonnier
Circle Dyad C, 1989
 
Display
Keith Sonnier
Display, 1969
 
 
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      
 
Eröffnung der neuen Galerieräume
Keith Sonnier
»Selected Works, 1969/1989/2005«
Eröffnung am 17.10.2007, von 17:00 bis 21:00 Uhr

neue Adresse:
Häusler Contemporary
Maximilianstraße 35
Eingang Herzog-Rudolf-Strasse
80539 München

Ausstellung bis 19. Januar 2008
Di. - Fr. 11.00 - 18.00 Uhr
Sa. 11.00 - 15.00 Uhr

Mit der Ausstellung »Selected Works, 1969/1989/2005« von Keith Sonnier eröffnet Häusler Contemporary am Mittwoch, 17. Oktober 2007 von 17 bis 21 Uhr, die neuen Galerieräume in München (ehemalige Buchhandlung Ilka König).

Keith Sonnier wird zur Eröffnung anwesend sein.

Als Keith Sonnier begann, mit farbigem Neonlicht zu experimentieren, wurde es allgemein zu Reklamezwecken eingesetzt und war dem Betrachter durch seine vielfältigen Assoziationen zur Werbe- und Alltagsästhetik vertraut.
Charakteristisch für seine Arbeiten bleibt dabei stets das Bekenntnis des Künstlers zu allen technisch notwendigen Hilfsmitteln wie Transformatoren oder Kabeln, die er als gleichberechtigte Elemente der Skulptur und nicht als störend betrachtet.
Häusler Contemporary zeigt eine Auswahl von Exponaten, die die Aussage unterstreicht, der Künstler zeichne mit Licht.
Es wird eine raumgreifende Lichtinstallation umgesetzt, die im Zuge der »Dis-Play« Arbeiten 1969 konzipiert wurde.
Diese Werke waren die Vorläufer der BA-O-BA Arbeiten, aber vor allem für das Filmset konzipiert, denn sie waren Grundlage für Keith Sonniers Videoarbeiten.
Keith Sonnier verarbeitet oftmals Eindrücke verschiedener Kulturkreise, die aus zahlreichen Reisen seit 1969, insbesondere in den fernen Osten, stammen. So beschreibt der Titel der Arbeit »Ba-O-Ba« in der französisch-kreolischen Umgangssprache, die in Sonniers Heimatstadt Louisiana gesprochen wird, den Effekt von (Mond-) Licht auf Haut und Körper.
Die Arbeiten aus der »Ba-O-Ba« Serie entstanden ab 1969 und basieren vor allem auf Kreisen, Linien und Rechtecken aus farbigen Neonröhren, die von Glas- oder Spiegelflächen reflektiert werden.
Die ausgestellte »Arched Dyad« Arbeit stammt aus dem Jahr 1989, einer Zeit in der Keith Sonnier wieder auf seine früheren räumlichen Aktionen zurückgreift. Es entstehen eine Reihe von Wandarbeiten, die Neon, Stahl, Glas und Spiegelflächen miteinander kommunizieren lassen. Die Arbeiten erinnern mit Ihren Bögen und Löchern an große Masken, die den Betrachter zum Dialog auffordern. Schon sehr früh interessierte sich Keith Sonnier für afrikanische Kunst, die sich nun in den neuesten gezeigten Arbeiten wieder findet. Die Serien »Botswana Junction« und der »Cohla Junction« aus 2005 erinnern an große, geschmückte Armschilde afrikanischer Krieger, die Keith Sonnier mit Licht beseelt.

»Ich habe Werke geschaffen, die damit zu tun haben, wie etwas aussieht, wie sich etwas anfühlt oder wie etwas riecht.
Die fünf Sinne haben mich von Anfang an interessiert. Licht ist ein extrem wirksames Medium, nicht nur im physikalischen Sinne, weil es die Dunkelheit in Licht verwandelt, sondern die Dunkelheit durchdringt.«

Für weitere Informationen sowie Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Benita Gaudlitz, bg@haeusler-contemporary.com.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.