Galerie Deschler Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Holger Bär 'GLÜCK'    Apr 26 - Jun 8, 2013

Lottogewinner
Holger Bär
Lottogewinner, 2013
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Please scroll down for English Version

Gallery weekend

Eröffnung: Freitag, 26. April 2013, 19–21 Uhr

Holger Bärs neue Gemäldeserie trägt den Titel "Glück“. Der Begriff "Glück“ ist im Deutschen vielschichtig und hat wenigstens drei sehr verschiedene Bedeutungsfelder: Die ursprüngliche Bedeutung vom guten Ausgang eines Ereignisses bezieht sich auf einen glücklichen Zufall, ein singuläres äußeres Ereignis, das der Kontrolle des Einzelnen entzogen ist, wie etwa ein "Sechser im Lotto“ (Englisch: "luck, good fortune“). Im philosophischen Sinne bezeichnet das Wort einen zeitlich andauernden Zustand von subjektivem Wohlbefinden und Zufriedenheit, der auf der inneren Lebenseinstellung des Einzelnen basiert (Englisch: "happiness“). In einem dritten Sinne kann Glück sich auf kurzzeitige Lustgefühle beziehen, chemische Prozesse im Körper, die durch die Einnahme von Mitteln – Drogen – auch künstlich erzeugt werden können (Englisch: "pleasure, ecstasy, euphoria“).

Holger Bär arbeitet seit vielen Jahren mit selbst entwickelten, computergesteuerten Malmaschinen, die aufbereitete, meist fotografische Vorlagen Pixel für Pinselstrich auf die Leinwand übertragen. Dazu benutzt Bär Zahlen zur Codierung seiner Bilder, die nach bestimmten Algorithmen in Farben umgesetzt werden. So kam Bär darauf, abstrakte Bilder auf der Grundlage der Zahlen des Zahlenlottos zu generieren. Er ergänzte die "Glücksserie“ mit Bildern von Lottogewinnern und –gewinnen und fügte als weitere abstrakte Kategorie bildliche Darstellungen chemischer Glückprozesse mit Dopamin, Serotonin und Ecstasy hinzu. Damit erweiterte er das Spiel mit zufallsgenerierten Zahlen zu einer inhaltlich tiefer gehenden Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen Verständnis von Glück. Gerade die Bilder der Lottogewinner und –gewinne können als beißende Kritik daran gelesen werden, dass in einer konsumorientierten Kultur äußere Faktoren wie materieller Wohlstand – v.a. solcher, der ohne Zutun des Einzelnen erfolgt – und drogeninitiierte Glückmomente gerne mit einem glücklichen Leben verwechselt werden, das auf der geistigen Haltung und sozialen Eingebundenheit des Einzelnen beruht.

_______________________________________________________

Opening: Friday, 26 April 2013, 7–9 p.m.

Holger Bär’s new series of paintings runs under the title “Glück.” The German term “Glück” has at least three quite distinct meanings. Its original meaning, the positive outcome of an event, refers to a lucky coincidence, a singular external event not controlled by the individual, such as winning the jackpot, and could be translated as “luck, good fortune.” In the philosophical sense “Glück” designates a temporally extended state of subjective wellbeing and contentment based on the individual’s internal attitude to life, i.e. “happiness.” A third meaning can refer to short-termed feelings of intense pleasure due to chemical processes in the body that can also be artificially induced by drugs: “pleasure, ecstasy, euphoria.”

Holger Bär has spent many years developing and working with computer-controlled painting machines capable of transposing images—usually photographs prepared in a certain way—onto canvas, pixel by pixel, brushstroke by brushstroke. For this purpose Bär has always used numbers to encode his images, using certain algorithms to transform numbers into colors. This led him to the idea to base a series of abstract paintings on the numbers of the lottery. He supplemented this “lucky series” with images of lottery winners and prizes, and added renderings of chemical processes caused by dopamine, serotonin and Ecstasy. Bär thus extended the play with randomly generated numbers to effect a more penetrating analysis of our contemporary understanding of happiness. Particularly the images of lottery winners and prizes can be read as a scathing indictment of the fact that our consumption-oriented culture has a tendency to substitute external factors such as material affluence—especially that which does not require a contribution from the one enjoying it—as well as drug-induced states of ecstasy for a truly happy life based on the mental attitude and social integration of the individual.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.