Galerie Wilma Tolksdorf Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Johanna Diehl: Eurotopians    Sep 7 - Nov 9, 2013

FRIEDMAN I
Johanna Diehl
FRIEDMAN I, 2013
 
FRIEDMAN II
Johanna Diehl
FRIEDMAN II, 2013
 
LOVAG II
Johanna Diehl
LOVAG II, 2013
 
LOVAG IV
Johanna Diehl
LOVAG IV, 2013
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
JOHANNA DIEHL
EUROTOPIANS

Ein Projekt von Johanna Diehl und Niklas Maak
7. SEPTEMBER 2013 – 9. NOVEMBER 2013
ERÖFFNUNG 7. SEPTEMBER 2013 15 – 18 UHR
LESUNG NIKLAS MAAK 7. SEPTEMBER 2013 18 – 19 UHR

Galerie Wilma Tolksdorf freut sich Arbeiten der Künstlerin Johanna Diehl aus der neuen Werkreihe Eurotopians zu präsentieren. Eurotopians beschäftigt sich mit visionären Bauten und experimentellen Entwürfen, die vor allem in den sechziger und siebziger Jahren in Europa entstanden sind und die gängigen Vorstellungen von 'Wohnen', 'Bauen' und 'Behaustsein' grundsätzlich in Frage stellten. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kollaboration zwischen Johanna Diehl und dem Autor und Journalisten Niklas Maak, der seit 2002 große Reportagen über die visionären Architekten in der FAZ publiziert hat. Dieses wird voraussichtlich 2014 in einem gemeinsamen Buch veröffentlicht. Johanna Diehl hat diese Orte der utopischen Moderne untersucht und eine Serie beeindruckender Fotografien geschaffen.

Während der Werkzyklus insgesamt acht Architekten gewidmet ist, zeigt die Ausstellung eine Auswahl von Arbeiten, die sich mit zukunftsweisenden Bauten von Antti Lovag, Yona Friedman, Cini Boeri und Dante Bini auseinandersetzen und diese auf ihre Aktualität hin befragen.

Johanna Diehl zeigt die futuristisch anmutenden Kugelhäuser des Architekten Antti Lovag, die auf einem Hochplateau in Südfrankreich liegen. Diese Betonkugeln, deren Segmente sich zu einer Wohnlandschaft zusammenfügen, sollten einen experimentellen Kosmos schaffen, in dem Privatheit und Gemeinschaft anders erlebt werden. Über dreißig Jahre lang baute Lovag mit Studenten in einer utopischen Kommune lebend an der Realisierung seiner Vision. In dem Korkeichenwald mit Blick über das Mittelmeer bauten sie unter anderem ein sechzig Quadratmeter großes Modell des 1000 Quadratmeter großen Bauwerks, in dem der Architekt noch heute wohnt.

Ein weiterer richtungsweisender Utopist, mit dem sich Johanna Diehl in ihren Arbeiten beschäftigt, ist Yona Friedman. Die Werke der Künstlerin entführen uns in die mit Modellen, Zeichnungen und Fundstücken angefüllte Wohnung des Architekten, die einem begehbaren Gehirn gleicht und einen Speicher seiner visionären Entwürfe der mobilen Architektur und 'Architecture spatiale' darstellt. Ferner zeigt Johanna Diehl die faszinierenden Bauten der Architektin Cini Boeri, die nicht nur außerirdisch aussehende Sofas, sondern auch ufohafte Häuser als Modelle für Mikrostädte entwarf.

In dem Projekt Eurotopians geht es, wie Niklas Maak schreibt, nicht darum, einen melancholischen Blick auf die Schönheit einer Zeit zu werfen, deren Zukunftsgläubigkeit Formen hervorbrachte wie sie heute kaum mehr denkbar sind. Im Gegenteil geht es um eine 'Archäologie des Utopischen' (Maak) - um die Frage, was aus diesen 'anderen' Lebensentwürfen geworden ist. 'Könnte man im Jahre 2013 anders leben, als wir es tun? Spiegelt sich in diesen gestrandeten Bauten, in den Ruinen der europäischen Utopisten, immer noch eine Vision von morgen?'

Johanna Diehl (*1977, Hamburg) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Prof. Timm Rautert und war Meisterschülerin bei Prof. Tina Bara. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn und der Akademie Schloss Solitude.

______________________________________________________________________

JOHANNA DIEHL
EUROTOPIANS

A project by Johanna Diehl and Niklas Maak

7 SEPTEMBER 2013 - 9 NOVEMBER 2013
OPENING 7 SEPTEMBER 2013 3 - 6 PM
READING NIKLAS MAAK 7 SEPTEMBER 2013 6 - 7 PM

Galerie Wilma Tolksdorf is pleased to present works by the artist Johanna Diehl from the new series Eurotopians. Eurotopians deals with visionary buildings and experimental designs which have emerged primarily in the sixties and seventies in Europe, questioning the conventional perceptions of 'living', 'building' and 'housing'. The project comprises the collaboration between Johanna Diehl and the author and journalist Niklas Maak, who has published major reportages on the visionary architects in the newspaper FAZ since 2002. The project will be published in a joint publication presumably in 2014. Johanna Diehl has examined these places of utopian modernism and created a series of impressive photographs.

While the cycle of works is dedicated to eight architects in total, the exhibition presents a selection of images that deal with the innovative buildings by Antti Lovag, Yona Friedman, Cini Boeri and Dante Bini and question their up-to-datedness.

Johanna Diehl shows the futuristic Bubble Houses by the architect Antti Lovag, which are located on a high plateau in Southern France. These concrete balls, whose segments form a residential landscape, should create an experimental cosmos in which privacy and community are experienced in a different way. For more than thirty years, Lovag was living in a utopian community with students while working on the realisation of his vision. Surrounded by cork-oak trees and with a view over the Mediterranean Sea, they built, amongst others, a sixty-squaremetre model of the 1000-square-metre building in which the architect still lives today.

Yona Friedman in another influential utopian whom Johanna Diehl addresses in her work. The work of the artist takes us into the apartment of the architect which is filled with models, drawings and found objects and thus resembles a walkable brain and constitutes a storage room for his visionary designs of mobile architecture and 'Architecture spatial'. Moreover, Johanna Diehl shows the fascinating buildings of the architect Cini Boeri, who has not only designed alien-looking sofas, but also ufo-like houses as models for micro cities.

As Niklas Maak writes, the Eurotopians project is not about a melancholic view on the beauty of a time during which an empathetic belief in the future brought about shapes which would almost be unthinkable today. On the contrary, it is about the 'Archaeology of the Utopian' (Maak) – about the question what has become of these 'other' concepts. 'Could one live differently in 2013 than we do? Is a vision of tomorrow still reflected in these stranded buildings, in the ruins of the European utopians?'

Johanna Diehl (born 1977, Hamburg, Germany) lives and works in Berlin. She studied photography at the School of Visual Arts in Leipzig in the class of Prof. Rautert and was master student under Prof. Tina Bara. She has received numerous awards, most recently a scholarship by the Stiftung Kunstfonds Bonn and Akademie Schloss Solitude.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.