Beck & Eggeling Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

'ALLES NUR FASSADE ? Architektur als Abstraktion' (new quarters)    Mar 9 - Apr 21, 2012


Please scroll down for English version

Die Architektur wird seit jeher als „Mutter der Künste“ angepriesen. Schon im alten Ägypten waren die Tempelanlagen in Luxor oder Grabstätten wie die Pyramiden in Gizeh mehr als nur religiöse Bauwerke, sondern auch und vor allem Gesamtkunstwerke, die im wahrsten Sinne des Wortes würdig für die Götter waren. Im antiken Griechenland und Rom, aber auch in spektakulären Bauwerken des Mittelalters und der Renaissance durch ganz Europa, waren die Gattungen der Architektur, der Bildhauerei und der Malerei geradezu unzertrennlich. Einzelerscheinungen der Moderne wie der Eiffelturm in Paris, die Kirche Sagrada Família von Antoni Gaudí in Barcelona oder der „Merzbau“ von Kurt Schwitters in Hannover führen die Tradition des architektonischen Gesamtkunstwerkes fort. Spätestens seit der Wiener Werkstätte und dem Bauhaus, zuerst in Weimar und später in Dessau und Berlin, ist die Zusammengehörigkeit der Architektur mit der bildenden Kunst für jeden nachvollziehbar und folgerichtig. So ist es nicht verwunderlich, dass auch heute bildende Künstler – seien es Maler, Zeichner, Bildhauer, Installationskünstler oder auch vor allem Fotografen – die Architektur als Ausgangspunkt für ihre faszinierenden Kompositionen nehmen.

„Alles nur Fassade?“ möchte diese spannende Wechselbeziehung zwischen der Architektur und der zeitgenössischen bildenden Kunst veranschaulichen und erlebbar machen. Der Titel verweist einerseits auf die architekturbezogenen Inhalte der Ausstellung, während er gleichzeitig mit einer gewissen Ironie versucht, den Betrachter hinter die Oberfläche von einfachen ästhetischen Reizen zu führen, um die tieferliegenden Inhalte und inneren Haltungen, die die Künstler mit ihren Werken vorantreiben, zu entdecken. Zu sehen sind Fotografien, Gemälde, Zeichnungen und Werke der Objektkunst von neun Künstlern, bei denen die Architektur eine immer währende Quelle der gestalterischen Inspiration ist:

Boris Becker, Hélène Binet, Tobias Grewe, Dong-Yeon Kim, Ola Kolehmainen, Heinz Mack, Heribert C. Ottersbach, Apostolos Palavrakis und Kris Scholz.

„Alles nur Fassade?“ versteht sich als konzeptuelle Untersuchung der vielfältigen Möglichkeiten einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Architektur am Anfang des 21. Jahrhunderts als Ausgangspunkt für eine neue Art der Abstraktion, die Einblicke in die faszinierende Welt der menschlichen Wahrnehmung öffnen und diese zur Diskussion stellen möchte.

Vernissage ist am Donnerstag, 8. März, um 19 Uhr. Einführende Worte spricht Gérard Goodrow, Director Beck & Eggeling Contemporary.

_________________________________________________________________________________

Since time immemorial, architecture has been praised at the „mother of all the arts“. Already in ancient Egypt, for example, the temple complexes in Luxor or the sepulchres of the Pharaohs such as the Great Pyramids in Gizeh have been seen as being more than mere religious structures, but rather also and especially total works of art, which were quite literally “worthy of the gods”. In ancient Greece and Rome, but also in the spectacular civil and sacred buildings of the Middle Ages and the Renaissance throughout Europe, the genres of architecture, sculpture and painting were virtually inseparable. Isolated examples from the Modern age, such as the Eiffel Tower in Paris, the church of the Sagrada Familia by Antoni Gaudi in Barcelona or the “Merzbau” of Kurt Schwitters in Hanover carried on the tradition of the architectural “Gesamtkunstwerk”. At the very latest since the Wiener Werkstätte in Vienna and the Bauhaus in Weimar (and later in Dessau and Berlin), the common bond between architecture and the visual arts has become coherent and logical for nearly everyone. It thus comes as no surprise that, today as well, visual artists – be they painters, draughtsmen, sculptors, installation artists or especially photographers – frequently take architecture as a point of departure for their own fascinating compositions.

“Just a Facade?” sheds light on the fascinating interrelationship between architecture and contemporary visual art. The title makes reference, on the one hand, to the architecturally based contents of the exhibition while it simultaneously attempts, with a certain sense of irony, to lead the viewer behind the surface of simple aesthetic stimuli in order to reveal the underlying contents and attitudes that drive the artists and their works. On view are photographs, paintings, drawings, sculptures and objects by nine artists, for whom architecture has been a recurrent source of artistic inspiration:

Boris Becker, Hélène Binet, Tobias Grewe, Dong-Yeon Kim, Ola Kolehmainen, Heinz Mack, Heribert C. Ottersbach, Apostolos Palavrakis und Kris Scholz.

“Just a Facade?” is conceived as a conceptual investigation into the multifarious possibilities open to artists who analyse architecture at the dawn of the 21st century as a starting point for a new form of abstraction, which provides insight into the fascinating world of human perception and puts this up for discussion.

Exhibition opening on Thursday, 8th March at 7 pm. Gérard Goodrow, Director Beck & Eggeling Contemporary will provide a brief introduction.

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.