Fabian und Claude Walter Galerie Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Featuring S(outh) E(ast) A(sia) - g27, Viveek Sharma (India) & Hideki Iinuma (Japan)    Mar 19 - Apr 23, 2010


Featuring S(outh) E(ast) A(sia) - g27, Viveek Sharma (India) & Hideki Iinuma (Japan)

March 19- April 23, 2010

ZÜRICH – Vom 18. März bis 23. April 2010 präsentiert die Fabian & Claude Walter Galerie in den Räumen des g27 aktuelle Arbeiten des indischen Künstlers Viveek Sharma (*1968, Mumbai) und des japanischen Bildhauers Hideki Iinuma (*1975, Nagano). Die Galerie Christian Roellin zeigt Fotografien und eine Diashow des chinesisch-britischen Künstlers Dinu Li (*1971, Hongkong), der an der Biennale in Venedig 2009 vertreten war.

Mit Viveek Sharma erweitert die Fabian & Claude Walter Galerie ihr Programm um einen neuen aufstrebenden Künstler, der in Indien unter dem Synonym "Painter of Metaphors", Maler der Metaphern, bekannt ist. Nach seinem Abschluss an der bekannten J. J. School of Arts in Mumbai, widmete sich Sharma zunächst der Zeichnung, die noch heute die Grundlage seiner Werke bildet. Seit 2005 malt der Künstler fotorealistische Bilder, in denen er seine Eindrücke, Emotionen, Erfahrungen oder reale Geschehnisse verarbeitet. Daraus resultieren Bildwelten, die auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein könnten. In Viveek Sharmas Werken stehen sozialkritische, wirtschaftliche und politische Themen nebeneinander, die der Künstler dem Betrachter subtil anhand von Botschaften oder mit Hilfe von Metaphern vermittelt. Sharma selber spricht von drei möglichen Darstellungsarten in seinen Werken. Der Künstler setzt sich in Form eines Selbstportraits ins Bild, wie um anzuzeigen, dass er sich als Bestandteil seiner Erzählung versteht und persönlich betroffen ist oder er integriert sich als Randfigur, als stiller Beobachter des Geschehens, in die Bildszene. In dem in der Ausstellung präsentierten Werk "IS HE THE ONE WHO RULES THE SKY?" schlüpft der Künstler beispielsweise in die Gestalt des indischen Gottes Shiva und leiht diesem sein Gesicht. In einer zweiten Form – ohne Selbstdarstellung – bringt der Künstler seine Eindrücke mit Hilfe der Aussenperspektive auf die Leinwand. Es sind Momentaufnahmen eines Ereignisses, die ihn "anfliegen", ihn beschäftigen und nicht mehr loslassen, solange bis er diese aufs Bild gebannt hat. Die dritte Darstellungsform spiegelt die Erlebnisse des Künstlers in Europa. Einige Werke referieren auf seine Zeit in Chemnitz, Deutschland, wo der Künstler 2009 im Rahmen eines dreimonatigen Stipendiums der Chemnitzer Kunstsammlungen lebte und arbeitete. Es sind Kontrastbilder zu seinem Leben in Indien. In einem Teil dieser Arbeiten setzt sich der Künstler bewusst mit dem modernen Frauenbild auseinander. In dem Werk "KALIYUG“, übersetzt mit "Göttin Kali der heutigen Zeit“, steht Viveek Sharma in der Grösse einer Ameise neben zwei riesigen glänzenden Stöckelschuhen und blickt fasziniert nach oben zur Trägerin. Es ist sein Eindruck der starken emanzipierten europäischen Frau, die auf den höchsten Schuhen ihren Arbeitsweg geht. Ein Bild, das für ihn im starken Gegensatz zu seinem indischen Umfeld steht. Viveek Sharma sagt selber: "Ich habe meine Mutter niemals arbeiten sehen."

Im Frauenbild sowie in der biografischen Arbeitsweise überschneiden sich Viveek Sharma und der japanische Skulpturenkünstler Hideki Iinuma. Mit seinen in Holz gearbeiteten Figuren bewegt er sich in einem von Gegensätzen als auch Verbindungen geprägten Grenzgebiet zwischen westlicher und östlicher Kultur. Wie Viveek Sharma wurde auch er von seinem Aufenthalt in Europa geprägt. Er wurde an der Aichi Prefecture University of Fine-Arts, Aichi, Japan, und an der Ecole Regionale des Beaux-Arts, Nantes, Frankreich, zum Bildhauer ausgebildet. In seinen Skulpturen, die von einer beeindruckenden handwerklichen Qualität zeugen, greift Iinuma auf die in Japan bis ins 10. Jahrhundert gebräuchliche Technik des ichiboku-zukuri zurück, in welcher das Werk aus einem Holzblock herausgearbeitet wird, und entwickelt diese weiter. Er kombiniert sie mit einer Art der Oberflächenbehandlung, welche die Arbeitsspuren und die Maserung des Holzes auch unter der Bemalung sichtbar belässt. Iinuma, der zur jungen Künstlergeneration Japans zählt, setzt sich anhand seiner Skulpturen kritisch mit den Veränderungen seiner Zeit auseinander. Hauptthema seiner Arbeiten ist das aus dem Neo-Pop entstandene Mädchen-Image sowie der Wandel des Frauenbilds in der japanischen Gesellschaft. Seine aus Kampferholz geschnitzten Figuren, oftmals mit einem Hauch von ostentativer Erotik verbunden, stellen in der Regel Models aus Zeitschriften und Magazinen dar. Sowohl für die Frauen in Japan, als auch in Europa sind diese jungen Frauen immer mehr zu Modeikonen geworden, denen es nachzueifern gilt. Hideki Iinuma hält diesen sowie ihrem Umfeld wohl gemeint den Spiegel vor.

Beide Künstler werden an der Eröffung anwesend sein und stehen für Interviews in Englisch zur Verfügung. Zum Künstler Viveek Sharma ist der Katalog "Introspective Metaphors" erhältlich. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Fabian & Claude Walter Simone Toellner

-----------------------------------------------------------

ZURICH – From 18 March to 23 April 2010 in the rooms of g27, Fabian & Claude Walter Galerie are presenting new works by the Indian artist Viveek Sharma (*1968, Mumbai) and by the Japanese sculptor Hideki Iinuma (*1975, Nagano). Galerie Christian Roellin will be showing photographs and a slide show by the Anglo-Chinese artist Dinu Li (*1971, Hongkong), whose work was included in the Venice Biennale in 2009.

With Viveek Sharma Fabian & Claude Walter Galerie are expanding their programme with a new emerging artist known in India under the synonym "Painter of Metaphors".
After graduating from the well-known J.J. School of Arts in Mumbai, Sharma initially focussed on drawing, a technique that still forms the basis of his work today. Since 2005 the artist has been painting photo-realistic pictures, in which he deals with his impressions, emotions and experiences, or actual incidents. From this results an imagery that at first sight could not appear more diverse. In Viveek Sharma's work sociocritical, economic and political topics are juxtaposed and conveyed to the viewer either by way of messages or the help of metaphors. Sharma himself enumerates three possible modes of representation in his paintings: The artist includes himself in the picture by way of a self-portrait, as if to indicate that he considers himself an integral part of his narrative and is personally affected, or then he depicts himself on the margins of the represented scene, as a silent observer of the event. In the work exhibited in this show "IS HE THE ONE WHO RULES THE SKY?", for instance, the artist poses as the Indian god Shiva. In a second form that excludes self-portrayal, the artist transfers his impressions to the canvas by way of an outsider's perspective. These are snap-shots of occurrences that took him by surprise and grip his attention until he can capture them in an image. The third method of representation reflects the artist's experiences in Europe. A number of paintings address his stay in Chemnitz, Germany, where the artist lived and worked for three months due to a grant awarded him by the Chemnitzer Kunstsammlungen. These works serve to highlight the contrast to his life in India. In one part of these paintings the artist consciously addresses the modern perception of women. In the work "KALIYUG", which translates as "Present-day Goddess Kali", an ant-sized Viveek Sharma comes to stand next to a pair of immense shiny stilettos and gazes up wonderingly at the bearer. This represents his impression of the strong emancipated European woman striding to work on vertiginous shoes - an image that stands in stark contrast to his habitual Indian environment. Viveek Sharma himself declares never to have seen his mother work.

Viveek Sharma's representation of women and biographical mode of working offers many cross-references with the sculptures of the Japanese artist Hideki Iinuma. With his figures sculpted from wood, Iinuma finds himself in a borderland between Western and Eastern culture marked both by contrasts and similarities. As with Viveek Sharma also his sojourn in Europe left a lasting impression. He trained as a sculptor at the Aichi Prefecture University of Fine-Arts, Aichi, Japan, and the Ecole Regionale des Beaux-Arts, Nantes, France. In his sculptures that bear evidence of an impressive craftsmanship, Iinuma draws on the old ichiboku-zukuri technique common in Japan until the 10th century by which the work is crafted from a block of wood, and further develops it. He combines this technique with a special surface treatment that leaves the traces from working on the wood and the grain still visible under a coat of paint.
Iinuma who counts among the young generation of Japanese artists, critically analyses the changes of his time by way of his sculptures. The girl-image evolved from Neo-Pop forms his main subject matter as does the changing perception of women in Japanese society. His figures carved from Camphor wood, often exuding a hint of ostentatious sexuality, mostly represent models from newspapers and magazines. For women in Japan as for those in Europe these young women are more and more becoming enthusiastically emulated fashion icons. Hideki Iinuma clearly holds up a mirror to them and their environment.

Both artists will be present at the opening reception and will be available for interviews in English. The artist Viveek Sharma's catalogue "Introspective Metaphors" will be available.

Please do not hesitate to contact us for further information.
Fabian & Claude Walter Simone Toellner

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.