Galerie m Bochum Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Evelina Cajacob | Carla Guagliardi    Aug 30 - Nov 23, 2013


Please scroll down for English Version

Evelina Cajacob | Carla Guagliardi

Ausstellungseröffnung am Freitag, den 30. August 2013 von 18-20 Uhr.

Die Galerie m Bochum zeigt vom 30. August bis zum 23. November Werke der Künstlerinnen Evelina Cajacob (*1961 Sumvigt, CH) und Carla Guagliardi (*1956, Rio de Janeiro, BRA).

Elementare Bedingungen des Lebens, Natur, Zeit, Schwere und Leichtigkeit, Begrenzung und Offenheit sind die Parameter, um die die präsentierten Werke kreisen. Während Evelina Cajacob in Zeichnungen und Videoarbeiten zeitlosen und immer wiederkehrenden Phänomenen auf der Spur ist, beschäftigen Carla Guagliardi Fragen um unwiderrufliche Veränderungen, die in Materialien eingeschrieben sind. Beiden künstlerischen Positionen ist eine Unmittelbarkeit in der Präsentation und in den Materialien zu Eigen, die sich auch in der klaren ästhetischen Formsprache zeigt.

Die Videoprojektion im Eingangsbereich, Evelina Cajacobs Lange Zeit, beginnt mit dem Ende eines langen, dicken Wollfadens, der aus dem Nichts zu kommen scheint. Eine menschliche Gestalt, von der nur der Oberkörper schemenhaft erkennbar ist, wickelt die raue Wolle geduldig und gleichmäßig zu einem immer dicker werdenden Knäuel. Im Verlauf der Zeit wird der Ball so groß und schwer, dass die Anstrengung der Handlung deutlich wird. Nach 80 Minuten beginnt der Loop von vorn.
Der handwerkliche Zeitaufwand tritt auch in den Zeichnungen der Schweizer Künstlerin zu Tage: Die Papiere und Wände werden von Strichen bedeckt, die oft nur wenige Millimeter lang sind. Zarte Schraffuren umreißen Konturen von pflanzlichen Strukturen oder schlängeln sich in knotenartigen, ewig transformierenden Schlaufen über Papiere. Die eigens für die Ausstellung der Galerie m entwickelte großflächige Wandzeichnung reagiert auf die die Galerie umgebende Vegetation. Der Außenraum wird in den Innenraum transformiert – doch nicht als Abbild, das 1:1 auf die Wand kopiert wird. Vielmehr findet die Idee von Licht und Schatten, Natur und Raum ihren Ausdruck in der Zeichnung.

Der Leichtigkeit der Werke von Evelina Cajacob sind die Installationen von Carla Guagliardi gegenübergestellt. In ihren Werken treten gegensätzliche Materialien als gleichwertige Protagonisten in direkten Bezug zueinander. Die Wechselbeziehung von Tragen und Getragen werden, sich gegenseitig Formen und Halten charakterisieren das Werk der in Rio de Janeiro geborenen Künstlerin.
Die raumgreifende Bodeninstallation Verso besteht aus mehreren über vier Meter langen Holzbrettern, die teilweise gestapelt auf großen, mit Luft gefüllten, weißen Ballonen lasten. Diese werden durch das Gewicht der Balken verformt. Zugleich ist die Belastung Garant dafür, dass die Innenluft, nicht durch die unverknoteten Öffnungen der Ballone entweichen kann. Die zwei langen weißen Kunststoffformen der Installation Sono Leve sind mit Wasser gefüllt. Der flüssige Inhalt zieht die oben an der Wand fixierten Säcke nach unten und zeichnet Rillen in die vormals glatte Fläche des Kunststoffs. Leicht versetzt voneinander platziert, spielen sie mit dem formgebenden Konzept von Füllung und Umhüllung, Trägheit und Veränderung. Auch die anderen Installationen Carla Guagliardis in der Ausstellung setzen physikalische Prozesse in Gang, in denen die Materialien im Spannungsfeld von Schwerkraft, Druck und Ausdehnung miteinander agieren.

Die Werke dieser beiden Künstlerinnen sind unprätentiös und vielschichtig. Sie stellen Fragen um die Begrifflichkeit von Dauer, Wiederholung und Entwicklung, Schwere und Geduld, Existenz und Erfahrung. Die Zeichnungen, Videoarbeiten und Installationen sind ihrer jeweils eigenen Zeit unterworfen, in die auch der Mensch eingebunden wird.

__________________________________________________________________

Evelina Cajacob | Carla Guagliardi

exhibition from 30 August to 23 November

Galerie m Bochum is pleased to present from 30 August to 23 November 
works by the artists Evelina Cajacob (*1961 Sumvigt, CH) and 
Carla Guagliardi (*1956, Rio de Janeiro, BRA).

Elementary conditions of life, nature, time, gravity and lightness, delimitation and openness – these are the parameters around which the featured works revolve. 
While Evelina Cajacob tracks in her drawings and video works timeless, recurring phenomena, Carla Guagliardi explores the irrevocable changes that are inscribed in materials. The two artists share an immediacy in presentation and the use of materials that also finds expression in a clear aesthetic language of form.

The video projection shown in the entrance area, Cajacob’s Lange Zeit, begins with the end of a long, thick wool thread that seems to come out of nowhere. A human figure, of whom only the upper body is dimly discernible, winds the rough wool patiently and evenly into an ever-fatter ball. With time, the ball grows so large and heavy that the act obviously takes some effort. After 80 minutes, the loop starts up again from the beginning.

 The time it takes to practice a craft is also a theme in drawings by the Swiss artist: sheets of paper and walls are covered in strokes that are often only a few millimeters long. Delicate shadings outline the contours of plant structures or meander in node-like, forever transforming loops across the paper. A large-scale wall drawing developed specially for the show at Galerie m responds to the vegetation surrounding the gallery. The exterior is brought inside – but not as an image copied 1:1 onto the wall. Instead, the drawing evokes the ideas of outdoor light and shadow, nature and space.

The lightness of Evelina Cajacob’s works is juxtaposed with the more weighty installations created by Carla Guagliardi. In Guagliardi’s pieces, contrasting materials face off as equal players. A preoccupation with the interaction between carrying and being carried, with how objects mutually shape and hold each other, distinguishes the work of the artist born in Rio de Janeiro.
The expansive floor installation Verso consists of several wooden planks over four meters in length that are in part stacked up atop large white balloons filled with air. The balloons are deformed by the weight of the boards. But at the same time, the load is a guarantee that the air inside the balloons cannot escape through the unknotted openings.
The two long white plastic forms in the installation Sono Leve are filled with water. Affixed to the wall at the top, the bags are pulled downward by their liquid content, which inscribes grooves in the formerly smooth surface of the plastic. Placed slightly offset from one another, they play with the formative concept of filling and wrapping, inertia and change. 
Guagliardi’s other installations in the exhibition likewise set into motion physical processes in which the materials highlight the dynamic relationships between gravity, pressure and expansion.

The works of both artists are unpretentious and yet complex. They raise questions about the concepts of duration, repetition and development, heaviness and patience, existence and experience. Each drawing, video work and installation is bound up in its own timeframe, a time that also has a human dimension.

View :    Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.