Galerie Rüdiger Schöttle Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Heinz Frank    Feb 6 - Mar 29, 2014

Keine Augen, die das Nichts sehen
Heinz Frank
Keine Augen, die das Nichts sehen, 1975
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Heinz Frank
Fr 07 Feb 2014 – Sa 29 März 2014
Eröffnung: Do 06 Feb 2014, 18 - 21 Uhr


Zum ersten Mal zeigt die Galerie Rüdiger Schöttle Arbeiten des österreichischen Künstlers Heinz Frank.

Der Titel der Ausstellung ist zugleich ein Zitat des Künstlers: "Ewige Treue hält das Loch seiner Leere. Jede Äußerung ist ein inneres oder innerstes Selbstporträt". Aussagen wie diese führen den Betrachter gleich zum Kern seiner Arbeit. Am Anfang steht ein Gedanke, der wird notiert und anschließend in eine Form gebracht. 'Dem gedachten Gefühl gibt er Material, um es zu fixieren'.

Zur Formgebung bedient sich Heinz Frank zufällig gefundener Objekte aus Holz oder Metall, Teilen von Möbeln und mit Vorliebe Steinen. Aus diesen Einzelteilen entstehen geheimnisvolle und rätselhafte Gebilde, die immer wieder das Bild vom Loch, Auge, Hirn oder anderen Körperteilen hervorbringen. Es geht darum, wie alles miteinander verbunden ist und was davon bleibt.
Im Umgang mit dem Material lotet Frank Spannungsfelder wie hart/weich, kalt/heiss, innen/aussen und Anfang/Ende aus und zeigt das, was dazwischen liegt. In Verbindung mit seinen treffend, lakonischen Aussagen sprechen die Objekte für sich und verbleiben als Spuren eines einstigen Gedankens.

Die Assemblagen von Heinz Frank sind stark von dem schweizer Bildhauer Alberto Giacometti beeinflusst, der sich schon vor hundert Jahren traute den Körper nur auf das Nötigste zu reduzieren, um ihn zur Figur werden zu lassen und so das Essenzielle sichtbar zu machen.

Heinz Frank (*1939 in Wien) studierte Architektur und Design an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Seit den 1970er Jahren widmet er sich der künstlerischen Arbeit. Seine Werke wurden seither in zahlreichen Ausstellungen gezeigt und sind in österreichischen Sammlungen, wie dem Museum moderner Kunst - Stiftung Ludwig Wien (Mumok), dem Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien oder dem Rupertinum in Salzburg, vertreten.

// english

Heinz Frank
Friday 7 Feb 2014 – Saturday 29 March 2014
Opening: Thursday 6 February 2014, 6 - 9 pm


The forthcoming exhibition is the very first presentation of the works of the Austrian artist Heinz Frank at the Rüdiger Schöttle Gallery.

The title of the exhibition is also a statement made by the artist: "Eternally faithful is the emptiness of the hole. Everything spoken is an inner or innermost self-portrait". Such statements take the viewer straight to the essence of Heinz Frank's work. Everything begins with a thought, which is first felt and then given shape. He quite literally lends material to these thoughts and feelings, so to speak, in order to fix them.

Heinz Frank gives shape to his ideas with the aid of found objects of wood or metal, parts of furniture and, most preferably, stones. These objects are combined to form mysterious and enigmatic assemblages that mostly evoke the image of a hole, an eye, a brain or other parts of the human body. Heinz Frank's art is about showing how everything is linked together and what ultimately remains.
In exploring the materials he uses, Heinz Frank seeks such diametric opposites as hard/soft, cold/hot, inside/outside, beginning/end and shows what lies in between. Seen in conjunction with his aptly laconic statements, the objects and assemblages speak for themselves as expressions of what was once just a thought.

Heinz Frank's objects and assemblages are much influenced by the Swiss sculptor Alberto Giacometti, who almost a hundred years ago trusted himself enough to reduce the human body to no more than what was absolutely necessary in order to make the essential visible. Heinz Frank (*1939 in Vienna) studied architecture and design at the Academy of Fine Arts in Vienna. He has been working as an artist since the 1970s. His works have been shown in countless exhibitions and belong to many Austrian collections, including the Museum of Modern Art – Ludwig Foundation, Vienna (Mumok), the Museum of Applied Art, Vienna (MAK), and the Rupertinum in Salzburg.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.