Galerie Rüdiger Schöttle Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Lorena Herrera Rashid: New Solutions    Feb 6 - Mar 29, 2014

No One
Lorena Herrera Rashid
No One, 2014
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Lorena Herrera Rashid: New Solutions
Fr 07 Feb 2014 – Sa 29 März 2014
Eröffnung: Do 06 Feb 2014, 18 - 21 Uhr


Die in Mexiko geborene Künstlerin Lorena Herrera Rashid zeigt ihre zweite Ausstellung in der Galerie Rüdiger Schöttle unter dem Titel New Solutions. Es dreht sich um Themen wie Medien, Konsum, Künstlichkeit, Verschwendung und Reflektion.

Das Werk No One besteht aus einer Rose in einer umgedrehten, gläsernen Vase und zwei bearbeiteten Händen. Die Rose befindet sich seit etwa einem Jahr in der Glaskugel. Sie hat zwar ihre ursprüngliche Form bewahrt, aber ihre rote Farbe verloren und symbolisiert so das Memento Mori. Die Glaskugel in Kombination mit den Händen erinnert stark an die Darstellung von Wahrsagern. Durch dieses Zusammenspiel wird Zeitlichkeit in den Fokus gesetzt und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einem Moment erlebt.

Die Figuren mit dem Titel New Solutions I – IV können als kleinste gesellschaftliche Einheit, die Familie oder auch als Individuum innerhalb einer Gesellschaft gesehen werden. Nr. I bis III sind unterschiedlich große Plastiken, die als Gruppe vor einem Spiegel positioniert sind. Die Werke sind auf verschiedene Art und Weise aus Materialien wie Holz, Sperrholzplatten, Aluminium und Teilen von Möbeln zusammengesetzt. Durch die Hände der Schaufensterpuppen erhalten die Figuren einen menschlichen Charakter. Die Spiegelung der Gruppe führt zum einen zu einer Doppelung der Szenerie, aus einem bestimmten Blickwinkel aber auch zur Einbeziehung des Betrachters in diese Gruppe.

Die dritte Arbeit der Ausstellung trägt den Titel Savings. Sie ist eine Zusammenstellung gleichmäßiger, industrieller Massenprodukte. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass die eingesetzten Objekte Unterschiede aufweisen. Die Steigerung der Unterschiede besteht darin, dass jede Dose, jeder Karton und auch die Palette ihre eigene, individuelle Nummer trägt. Auch bei dieser Arbeit wurden Spiegel eingesetzt, um den Multiplikations- und Reflektionsgedanken unseres Konsumverhaltens anzuregen.

Lorena Herrera Rashid schafft es auf ironische und zurückhaltende Art und Weise dem Betrachter den Spiegel vor Augen zu halten. Die Welt, in der wir leben ist von Massenmedien, Künstlichkeit, Konsum und Verschwendung geprägt, sodass wir manchmal nicht mehr zwischen der realen und der künstlichen Welt unterscheiden können. Dieses Phänomen macht Rashid in jeder einzelnen Arbeit, aber auch im Gesamtwerk der Ausstellung spürbar. Geschickt bezieht die Künstlerin dabei den Betrachter mit ein, setzt ihn mit den Plastiken in Korrespondenz und konfrontiert ihn so mit kritischen Denkanstössen, die nach neuen Lösungsansätzen fragen - New Solutions, doch das Ende bleibt offen.

// english

Lorena Herrera Rashid: New Solutions
Friday 7 Feb 2014 – Saturday 29 March 2014
Opening: Thursday 6 February 2014, 6 - 9 pm


The forthcoming exhibition will be Mexican-born Lorena Herrera Rashid's second one at the Rüdiger Schöttle Gallery. Entitled New Solutions, it has as its themes such aspects of modern human life as mass media, consumerism, artificiality, waste and imitation.

The work No One consists of a rose in an upturned glass vase and two elaborated hands. The rose has been in the vase for a good twelve months and while it has retained its original shape it has lost its red colour, thus ideally symbolizing death and mortality. Combined with the hands, the glass vase is strongly reminiscent of a fortune teller's glass ball, and this association of ideas then brings to the fore the notion of temporality itself, for the past, the present and the future are here experienced within one and the same moment.

The figures entitled New Solutions I – IV may be understood to represent either the smallest social unit, the family, or the individual within society. Nos. I to III are differently sized sculptures positioned as a group in front of a mirror. While the figures are constructed in different ways and from different materials, such as wood, sheets of plywood, aluminium and furniture parts, the addition of shop-window dummies' hands gives them a human aspect. The mirror not only duplicates the scene but also, when viewed from a certain angle, integrates the viewer into the group.

The third work in the exhibition is entitled Savings. It consists of stacks of uniform, mass-produced products. Only at second glance do we realize that the objects manifest individual differences inasmuch as each can, each cardboard box and even each pallet has its own individual number. Here, too, mirrors have been used to make us think more about the multiplicatory and imitative aspects of consumer behaviour.

With subdued irony, Lorena Herrera Rashid holds a mirror up to the viewer. The world in which we live is so dominated by mass media, artificiality, consumerism and wastage that we are sometimes no longer able to distinguish between the natural and the artificial world. We are made to sense this phenomenon not only in each individual work but also in the exhibition as a whole. The artist skilfully involves the viewer, placing him or her in a direct rapport with the sculptures and, in so doing, confronting them with critical, thought-provoking impulses that call for completely new solutions – but the end is open...

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.