Galerie Voss Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Harding Meyer: features    Sep 7 - Oct 6, 2012


Harding Meyer: features
07.09.2012 - 06.10.2012

Harding Meyers zentrales Thema bleibt die Auseinandersetzung mit der menschlichen Physiognomie, der er in seiner aktuellen Ausstellung mit dem Titel features durch die Umsetzung fotografischer Arbeiten einen neuen Ansatz hinzufügt.
Seine solitär in Malerei eingebundenen Portraits hat Harding Meyer in den vergangenen fünfzehn Jahren konsequent weiterentwickelt. Seine Bildvorlagen entstammen vornehmlich dem breiten Spektrum der Medien: Zeitschriften, Internet und Fernsehen wählt er zum Ausgangspunkt seiner Bilder. Diese Vorlagen überführt Harding Meyer vom medialen Stereotyp in einem langen Bildentstehungsprozess, Schicht um Schicht hin zum angestrebten Individuum: dem Bild als Bild. Er rekonstruiert eine Biographie, die Biographie der medialen Gesichtswerdung, aber das Ziel ist die Schaffung von Anonymität als Identität.
Zum ersten Mal nun gibt Meyer einen Einblick in seine fotografische Tätigkeit, deren Ursprung in seiner Sammlung fotografischer Abbildungen von Gesichtern liegt. Zu "Features" zeigt er eine Serie von Fotografien collagenhafter "Skulpturen", auf denen er Elemente aus verschiedenen Gesichtern vermengt. Mit Stecknadeln befestigt er ausgeschnittene Gesichtsfragmente auf gesichtslosen Styroporköpfen, fügt mal ein Glasauge hinzu, stattet sie schlussendlich auch mit einem Hut aus und lässt so Köpfe entstehen, die menschlich und artifiziell zugleich anmuten. Hier trifft das rechte Auge eines Häftlings auf die knallroten Lippen eines Models oder auch grob gepixelte Nasen auf feinste Wimpern. Diese Objekte fotografiert er sowohl mit dem iPhone, als auch mit analogen Kameras.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Harding Meyer: features
07.09.2012 - 06.10.2012

Harding Meyer´s central theme still is the grappling with the human physiognomy, to which he adds, in his current exposition „Features“, a new approach by transforming photographic works.
Over the last fifteen years, he has consequently developed further the solitary portraits integrated in the painting. The models are mainly taken from the wide range of the media: he searches magazines, the internet and TV for the starting point of his pictures. In a long forming process, layer by layer, Harding Meyer turns the media stereotype into the individual intended: the picture as picture. He reconstructs a biography, the biography of faces generated by the media, but the aim is the creation of anonymity as identity.
For the first time Meyer offers a look into his photographic activities, the origin of which can be found in his collection of portrait photographs. In “Features” he shows a photographic series of collage-like “sculptures”, in which he mixes elements of various faces. He cuts out facial fragments, pins them to faceless Styrofoam heads, sometimes adding a glass eye, and finally equips them with hats thus creating heads that will strike the spectator as human and artificial at the same time. Here it is the right eye of a prisoner meeting a model´s glaring red lips, there it is coarse-grained pixel noses and most delicate eyelashes. To take pictures of such objects he uses the iPhone as well as traditional cameras

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.