ARNDT Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Past Exhibitions   

Jitish Kallat: LIKEWISE    Oct 6 - Dec 5, 2010


ARNDT freut sich, die Einzelausstellung LIKEWISE des indischen Künstlers Jitish Kallat vom 06. Oktober 2010 bis 31. Januar 2011 zu präsentieren.

Mit der Ausstellung entwirft Jitish Kallat ein Phantombild der Lebensrealität der Bewohner Mumbais. Er fängt in seinen grotesk-surrealen, teils ironisch gebrochenen Werken die psychologischen Belastungen der Megametropole ein und beschreibt die Morbidität, die hinter den enormen wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen Indiens steht.

„Fressen oder Gefressenwerden“ ist hier die Frage. Aus der reliefartig verkrusteten Oberfläche des gigantischen, überdimensionierten Kerosinkochers Annexation, der im Hauptausstellungsraum thront, treten bizarre, affenartige Wesen hervor, die uns aufmerksam, vielleicht herausfordernd anstarren. Andere Kreaturen sehen eher wie Ratten aus, die Essbares mit ihren Fängen umklammern. Manche Ungetüme verspeisen sich sogar gegenseitig. Metaphorisch verweist Kallat darauf, dass sich der tägliche Kampf um Lebensmittel aufgrund der Nahrungsknappheit und der steigenden Preise ständig verschärft.

Auch die Skulptur umgebenden großformatigen Tryptichen visualisieren diesen Kampf. Den Personen, die auf den Bildern Baggage Claim auf ihr Gepäck warten, schwärmen kleine Menschen, Autos und Busse durchs Haar. Von oben, aus den Schlünden bronzener Gargoyles, deren Vorbilder am Victoria Terminus in Mumbai Regenwasser ausspeien, rinnt eine beigefarbene Flüssigkeit. Aus dieser tritt wiederum eine schwarze, ölige Substanz aus, deren Umrisskante Fabriken, Häuser oder Wassertürme umreißt. Diese neue Zivilisation, die vom Himmel gefallen ist, hat auch schon die Sprechblasen bzw. die Sprache der Wartenden befallen. Dennoch oder gerade deswegen verharren sie in apathischer Pose. Ihnen ist das großstädtische Inferno zu Kopf gestiegen.

Die Fotografie Conditions Apply, die mittels eines Leuchtkastens präsentiert wird, erscheint wie ein Schaubild aus Schulatlanten, die Planetenlaufbahnen oder den Mondzyklus veranschaulichen. Bei näherer Betrachtung erkennt man Chapatis, indische Fladenbrote. Halbmondphasen werden mit angeknabberten Fladen visualisiert. Das Grundnahrungsmittel ist in unerreichbare Ferne gerückt und wo Dunkelheit herrschen müsste, sind nur noch Krümel zu sehen.

In der Foto-Serie Chlorophyll Park entzieht Kallat schließlich dem tosenden Verkehrschaos Mumbais den Boden. Rasen bedeckt die Fahrbahn. Jedoch hinterlassen die zahlreichen Fahrzeuge keine Spuren im frischen Grün. Alles steht still, nur die Grashalme wachsen weiter. Wie im Märchen steht die Zeit still. Hier gelingt es Kallat für einen Moment, den täglichen Überlebenskampf zu unterbrechen.

Jitish Kallats (*1974) ist in bedeutenden Ausstellungen zur zeitgenössischen indischen Kunst vertreten, beispielsweise “The Empire Strikes Back: Indian Art Today”, Saatchi Gallery, London (2010), “Chalo! Indien: Eine neue Ära indischer Kunst”, Essl Museum – Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg, Österreich, und Mori Art Museum, Tokio (beide 2009). Seine Einzelausstellungen waren beispielsweise in der Sherman Contemporary Art Foundation, Sydney (2008) zu sehen und bis zum 2. Januar 2011 ist seine ortspezifische Arbeit Public Notice 3 im „The Art Institute Chicago“ zu sehen. Neben seiner Arbeit als bildender Künstler veröffentlicht er regelmäßig Texte in Fachmagazinen und Ausstellungskatalogen.

_______________________________________

ARNDT is delighted to present the solo show LIKEWISE by the artist Jitish Kallat from 06 October 2010 to 31 January 2011.

The Indian artist Jitish Kallat creates with this exhibition a fantasy image of the living conditions of Mumbai’s inhabitants. His grotesque-surreal, partial ironical works capture the psychological strains of the mega-metropolis and describe the morbidity that lies behind the enormous economic and social changes in India.

“Eat or to be eaten” is the question. From the encrusted relief surface of the gigantic, oversized kerosene stove Annexation bizarre, apelike creatures stare attentively or even provokingly at us. Other creatures rather look like rats clinging to something edible with their claws. Some monsters are even devouring each other. Kallat points metaphorically at the daily struggle for food that is constantly intensifying, food is getting scarce and prices are beeing raised.

The two large triptychs surrounding the sculpture visualize the same struggle. Little people, cars and busses are swarming through the hair of the persons waiting for their luggage on the pictures Baggage Claim. Beige blotches have formed beneath the mouths of the bronze gargoyles, which were inspired by those which spout out rainwater at Victoria Terminus in Mumbai,. From there a black, oily substance is leaking out, its borderline is comprised of delineating factories, houses and water towers. This new civilisation, fallen from heaven, has already infected the speech bubbles and the language of the people waiting respectively. Nevertheless or just because of that the people waiting remain in apathy. The great city’s inferno literally goes to their heads.

The backlit photography Condition Apply is reminiscent of the diagrams in schoolbooks, which illustrate the orbit of the moon or other planets. On closer observation chapattis, Indian flatbread, can be identified, representing the phases of the moon. The basic food is in an unreachable distance. Where darkness should subside only bread crumbs can be seen.

With the photo series Chlorophyll Park Kallat literally pulls the rug out from under Mumbai’s chaotic traffic. Lawn is covering the surface of the roads. Though the numerous vehicles don’t leave any traces in the fresh green, nothing and nobody moves. The grass is only growing. Time comes to a fairy-tale like standstill. For a moment Kallat succeeds in disrupting the daily struggle for life.

Jitish Kallat (*1974) is represented in major exhibitions of contemporary Indian art. For instance: “The Empire Strikes Back: Indian Art Today”, Saatchi Gallery, London (2010), “Chalo! Indien: Eine neue Ära indischer Kunst”, Essl Museum – Kunst der Gegenwart, Klosterneuburg, Austria, and Mori Art Museum, Tokyo (both 2009). Among others the Sherman Contemporary Art Foundation, Sydney (2008) dedicated him a solo show, and until January 2nd 2011 his sitespecific work Public Notice 3 can be seen at „The Art Institute of Chicago“. Next to his engagement as an artist he is publishing scientific texts in art related magazines and catalogues.

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.