Mai 36 Galerie Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Past Exhibitions   

Lawrence Weiner    Jun 12 - Jul 31, 2010

Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht
 
BROUGHT TO TOUCH
Lawrence Weiner
BROUGHT TO TOUCH, 2009-2010
 
BROUGHT TO TOUCH (detail)
Lawrence Weiner
BROUGHT TO TOUCH (detail), 2009-2010
 
 
View :    Past Exhibitions      
 
LAWRENCE WEINER

Vernissage: Sonntag, 13. Juni 2010, 11 bis 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 12. Juni bis 31. Juli 2010
Öffnungszeiten: Di-Fr 11 bis 18.30 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr
Open House Weekend Zürich: 12. und 13. Juni 2010, 11 bis 17 Uhr

Unter den Künstlern, die mit dem Medium Sprache arbeiten, nimmt Lawrence Weiner (* 1942, New York, lebt in Amsterdam und New York) eine herausragende Stellung ein und gehört seit Jahrzehnten zu den wichtigsten Künstlern unserer Zeit. Sein Werk TO THE LAKE wurde als „Zürichs wichtigstes Kunstwerk im öffentlichen Raum“ bezeichnet. Seit seiner Beteiligung 1969 in der legendären Ausstellung „When Attitudes Become Form“ von Harald Szeemann in der Kunsthalle Bern, werden seine Arbeiten regelmässig international vorgestellt. Die Mai 36 Galerie vertritt den Künstler seit 1988.

In der Schweiz wurden zahlreiche Ausstellungen mit Weiners Arbeiten ausgerichtet. Zudem befinden sich hierzulande viele permanente Werke des Künstlers, so zum Beispiel im Kunstmuseum Winterthur, in der Kunsthalle Bern, im Kunstmuseum St. Gallen, auf dem Furkapass oder in Zürich, um nur einige zu nennen. Die Stadt Zürich hat 2007 eine Dauerleihgabe des Werkes BALL BEARINGS OR ROUND STONES MADE TO ROLL OUTSIDE OF WHAT THERE IS erhalten. Diese Arbeit ist in den Boden eingelassen und findet sich auf drei Plätzen in der Stadt Zürich. Beim Bellevue in englischer Sprache, auf Deutsch auf dem Limmatplatz KUGELLAGER ODER RUNDE STEINE ZUM ROLLEN GEBRACHT AUSSERHALB WAS IST und auf Italienisch CUSCINETTI A SFERA O CIOTTOLI LEVIGATI FATTI ROTOLARE AL DI FUORI DA CIÒ CHE È auf dem Helvetiaplatz.

Lawrence Weiner verwendet Sprache und alle anderen Elemente der technischen Seite (z.B. Zeit, Stahl oder Stein) als künstlerisches Material, um den Inhalt seiner Arbeiten zu repräsentieren. Seine Werke (Statements) lassen sich als Beschreibungen von Tatsachen lesen, können aber ebenso als Handlungsanweisungen verstanden werden. Die Spracharbeiten beziehen sich in der Regel auf die Gegenstandswelt: Sie bezeichnen unter anderem physische Prozesse, Handlungen und Orte und geben die Beziehungen zwischen Menschen und Objekten in Beziehung zum Menschen wieder mit der Absicht des Gebrauchs durch den Menschen. In der Auseinandersetzung mit Weiners Statements werden wir stets zurückgewiesen auf das Erfahrungsfeld des Taktilen, das traditionsgemäss das Feld der Skulptur ist. In den 1960er Jahren hat das Verständnis von Skulpur eine ausserordentliche Erweiterung erfahren und durch die Verwendung von Sprache als künstlerisches Material hat der Erfahrungbereich der Plastik riesige Dimensionen neu hinzugewonnen. Lawrence Weiner hat einen neuen Werktypus, zugleich aber auch einen neuen Rezipienten geschaffen:

Er formulierte 1968 eine Erklärung (Statement of Intent) und stellt sie seither seinen Werken zur Seite:

1. DER KÜNSTLER KANN DAS WERK HERSTELLEN
2. DAS WERK KANN AUSGEFÜHRT WERDEN
3. DAS WERK MUSS NICHT AUSGEFÜHRT WERDEN

JEDE MÖGLICHKEIT IST GLEICHWERTIG UND JEDE
ENTSPRICHT DER ABSICHT DES KÜNSTLERS
DIE ENTSCHEIDUNG ÜBER DIE ART DER AUSFÜHRUNG LIEGT
BEI DEM EMPFÄNGER IM MOMENT DER ÜBERNAHME

Diese Absichtserklärung ist über das Werk hinaus von entscheidender Bedeutung für die Kunst seit der zweiten Hälfte der 1960er Jahre, weil Weiner darin einen neu entwickelten Charakter des Kunstwerks und die gewandelte Stellung des Betrachters pointiert auf den Begriff gebracht hat. Der Künstler nimmt sich im Werkprozess als alleiniger Autor zurück zugungsten des Rezipienten, der in der Konstruktion des Werks als Teilnehmer eine entscheidende Rolle wahrnehmen kann.

Wir zeigen neue Werke von Lawrence Weiner, darunter die Arbeit BROUGHT TO TOUCH, welche auch im Rahmen des Art Public Sektors der Art Basel auf dem Messeplatz zu sehen sein wird.

Vernissage ist am Sonntag, 13. Juni 2010 von 11 bis 17 Uhr. Lawrence Weiner wird anwesend sein. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne Bildmaterial zukommen (office@mai36.com).

Wir freuen uns, Sie in der Galerie zu begrüssen und danken Ihnen für Ihr Interesse.

Mai 36 Galerie

_______________________________

LAWRENCE WEINER

Opening: Sunday, June 13, 2010, 11 a.m. to 5 p.m.
Exhibition: June 12 to July 31, 2010
Opening hours: Tues-Fri 11 a.m. to 6.30 p.m., Sat 11 a.m. to 4 p.m.
Open House Weekend Zurich, June 12/13, 2010, 11 a.m. to 5 p.m.

Known for being a pioneer of conceptual art using language as his material, Lawrence Weiner (* 1942, lives in Amsterdam and New York) ranks among the world’s foremost and relevant contemporary artists working today. His work TO THE LAKE has been described as “Zürich’s most important contribution to public space.” Weiner has shown his work internationally since he first participated in Harald Szeemann’s legendary exhibition “When Attitudes Become Form” at the Kunsthalle Bern in 1969. Lawrence Weiner has been represented by Mai 36 Galerie since 1988.

In Switzerland, Lawrence Weiner’s work is well known; he has exhibited at the Kunstmuseum Winterthur, at the Kunsthalle Bern, at the Kunstmuseum St. Gallen, on the Furka Pass and in Zürich, to name but a few venues. In 2007, the work BALL BEARINGS OR ROUND STONES MADE TO ROLL OUTSIDE OF WHAT THERE IS was given to the city of Zürich on permanent loan. It is set into the ground in three locations: in English at Bellevue, in German at Limmatplatz (KUGELLAGER ODER RUNDE STEINE ZUM ROLLEN GEBRACHT AUSSERHALB WAS IST), and in Italian at Helvetiaplatz (CUSCINETTI A SFERA O CIOTTOLI LEVIGATI FATTI ROTOLARE AL DI FUORI DA CIÒ CHE È).

Weiner’s artistic materials comprise language in combination with other elements such as time, steel and stone. It is with these materials that he represents the subject matter of his art. His works (Statements) may be read as descriptions of facts but equally as instructions for action. As a rule, his language works refer to the object world, frequently describing physical processes, acts and places; they reveal the relationships of human beings to objects in relation to human beings, who, as the artist says, “use the products we place in the world on their own terms.” In Weiner’s Statements, we find ourselves responding to tactile experiences traditionally associated with the field of sculpture. Art of the 1960s substantially stretched the conventional boundaries of sculpture, and the use of language as the material of art added vast, entirely new dimensions to the sculptural experience. Weiner has created not only a new type of work but also a new recipient.

His statement of intent, formulated in 1968, has been a steady companion to his work ever since:

1. THE ARTIST MAY CONSTRUCT THE WORK
2. THE WORK MAY BE FABRICATED
3. THE WORK NEED NOT BE BUILT

EACH BEING EQUAL AND CONSISTENT WITH THE INTENT OF THE ARTIST THE DECISION AS TO CONDITION RESTS WITH THE RECEIVER UPON THE OCCASION OF RECEIVERSHIP

Thanks to the precision with which Weiner pinpointed the newly emerging character of the work of art and the changing role of the viewer, this declaration substantially impacted the meaning of art in the latter 1960s. The authorial role of the artist gave way to the role of the recipient as an active participant in the construction of the work.

Mai 36 Galerie is showing new works by Lawrence Weiner, including BROUGHT TO TOUCH, which will also be on view in the Art Public Sector of Art Basel.

The preview is on Sunday, June 13 from 11 a.m. to 5 p.m. Lawrence Weiner will be present. For visuals, please contact: office@mai36.com.

It is our pleasure to welcome you to the gallery.

Mai 36 Galerie

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.