Konrad Fischer Galerie Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Aber Schwarz ist doch gar keine Farbe! (Düsseldorf)    Mar 19 - Apr 30, 2010


ABER SCHWARZ IST DOCH GAR KEINE FARBE!
Andre, Cragg, Feldmann, Kaltenbach, Klingelhöller, Kounellis, Laib, LeWitt, Long, McBride, McCracken, Merz, Meyer, Penone, Plöger, Ruff, Schneider, Schütte, Staack, Tottie, Varga Weisz, u.a.

Eröffnung: Freitag, 19. März, 18-21 Uhr

„Aber Schwarz ist doch gar keine Farbe!“ ruft das Mädchen im DAF-Hit empört aus. Und das zu Recht, denn im Gegensatz zur bunten Farbskala ist Schwarz per definitionem die Abwesenheit von Licht, ganz im Gegensatz zu den unterschiedlichen Intensitäten im Licht, die verschiedene Farbreize hervorrufen und im Ergebnis als Farben wahrgenommen werden. Ein Gegenstand erscheint dann als schwarz, wenn er Licht aller Wellenlängen absorbiert und keine Lichtmenge reflektiert.
In der Kunst ist es erstmals Kasimir Malewitsch, der 1912/13 in seinem „Suprematistischen Manifest“ und 1915 mit der Ausstellung des „Schwarzes Quadrat“ heftige Kritik auslöste. Die Ideologie der Gegenstandslosigkeit und das Schwarze Quadrat mit seiner maximalen Verdichtung der Farbmasse ist ein Jahrhundert später von der Kunstrezeption akzeptiert. Doch was macht das schwarze Kunstwerk heute noch mit dem Betrachter? Dieser Frage versucht die Gruppenausstellung auf den Grund zu gehen.
Künstler wie Rita McBride, Tony Cragg, John McCracken, Wolfgang Laib, Harald Klingelhöller, Thomas Schütte and Paloma Varga Weisz fordern durch die Farbe Schwarz beim Betrachter eine Fokussierung auf die Form des Gegenstandes ein. Vertreter der Minimal Art, Arte Povera und der Land Art wie Carl Andre, Sol LeWitt, Mario Merz, Jannis Kounellis, Giuseppe Penone und Richard Long verwenden das Element Kohle als das schwärzeste Material, das die Natur hervorbringt. Gregor Schneiders \"Schwarzes Fenster\" und Juergen Staacks „Transcription Image“ werfen den Betrachter auf seine eigene Vorstellungswelt zurück durch die Negation der Darstellung, während Thomas Ruffs Sternenhimmel die maximale Intensität des unendlichen Raumes in greifbare Nähe rückt. Der Film „The Black Museum“ von Matthias Meyer handelt getreu dem Credo von Malewitsch: „Und nie werden Sie auf meinem Quadrat das Lächeln der holden Psyche erblicken. Und nie wird mein Quadrat Matratze für die Liebesnacht sein.“

----------------------------------------------------

In an 80s hit single by German New Wave band DAF the girl reacts with a sense of outrage that black does not belong to the standard colour scale: “But Black is no real colour!” And justifiably so! Black can be defined as a visual impression experienced when no visible light reaches the eye in opposition to the various intensities of light that effect different colours. Black is the absence of all colours of the visible light. An object is said to be black when most of the incoming light is absorbed instead of being reflected.
Still, in 1912 and later on in 1915, Kasimir Malevich came under severe criticism when publishing his manifesto “From Cubism to Suprematism” and for introducing his “Black Square” promoting his ideology of total abstraction. Nowadays, not only in art criticism Malevich’s idea is commonly accepted as being one of the milestones of Modern Art. But how is the audience responding to artworks dealing with the idea of blackness today?
Our group show introduces artworks by Rita McBride, Tony Cragg, John McCracken, Wolfgang Laib, Harald Klingelhöller, Thomas Schütte and Paloma Varga Weisz focussing on the sculptural form. Minimal, Arte Povera and Land Art are represented by artists Carl Andre, Sol LeWitt, Mario Merz, Jannis Kounellis, Giuseppe Penone and Richard Long: graphite and coal as the blackest materials in nature and black lacquer in dialogue. Gregor Schneider shows a black opaque window that is firing the beholder’s imagination, such as Thomas Ruff’s starry sky photographies, Juergen Staack’s “Transcription Images”, Wolfgang Plöger’s “To the Point” and Matthias Meyer’s “The Black Museum” will do.

View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      


 
artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.