Galerie naechst St. Stephan Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Publications Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Adrian Schiess    Mar 10 - Apr 30, 2011

Installation view
Adrian Schiess
Installation view, 2010
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions   Future Exhibitions      
 
ULRICH LOOCK ÜBER ADRIAN SCHIESS Februar 2011

Die im Sommer 2009 gemalten und im folgenden Jahr im Musée d’Art Moderne in St. Etienne zum ersten Mal ausgestellten Bilder sind die größten einzelnen Arbeiten, die Adrian Schiess je gemacht hat, sie messen 340 x 240 cm. Was die Form betrifft – ein mit farbgetränktem Gewebe bespannter rechteckiger Keilrahmen, an der Wand befestigt – sind es zugleich seine konventionellsten Werke. Jahrzehntelang hat er viel Verschiedenes realisiert, aber keine flachen Arbeiten, die „wie ein Gemälde“ aufgehängt werden. Einige dieser neuen Bilder sehen aus, als sei mit ihnen der Atelierboden aufgewischt worden. Damit ist gesagt, dass aus ihnen jedes Ansinnen des Künstlers getilgt ist, die einfache und zugleich schwer zu erlangende Wirklichkeit der Dinge zu übersteigen. Mit diesen Bildern malt Schiess etwas, das so roh, anspruchslos, tatsächlich, vielfältig und uneinheitlich ist wie die Natur, wenn sie nicht daraufhin angeschaut wird, was man mit ihr machen kann, sondern daraufhin, was sie selbst einfach ist. Er malt Bilder, die aussehen wie der Atelierboden, aber nicht wie gemalte Bilder. Das ist das Schlichteste überhaupt, doch es ist unendlich schwierig, es in eine Form zu bringen. Und es braucht eine Form, denn „einfach so“ ist das Einfachste nie zu haben. Es bedarf einer aufwändigen, methodisch erfindungsreichen Arbeit des Künstlers, um sich von allen eingeschliffenen Intentionen zu befreien, mit denen die Gewohnheit das Ungenügen am Wirklichen zu überwinden sucht.

Beim Malen geht Schiess vor wie ein Gärtner. Er legt mehrere bildgroße Stücke eines feinen, durchlässigen Polyestergewebes übereinander und schüttet dünnflüssige Acrylfarbe darüber, die sich in den Maschen des Netzes festsetzt, aber auch in untere Schichten durchsickert. Er zieht tiefer liegende Tücher hervor, reißt sie voneinander los, legt sie oben auf und wiederholt den Vorgang, bis er schließlich zu einem Ergebnis kommt, das ihn befriedigt und als ein vollendetes Bild gelten kann. So vollzieht er Serien von malerischen Gesten, deren Unmittelbarkeit er bricht und wiederherstellt, um eine in sich selbst ruhende Eigenheit der malerischen Sache herbeizuführen, die ihm zugleich entspricht. Das tut er unter dem Eindruck der Dinge um ihn herum, im Winter der blühenden Mimosensträucher, die sein Atelier umgeben. Ein Bild ist gelungen, wenn es der Maler geschafft hat, dass es zugleich Natur ist und Natur darstellt.

Innerhalb des OEuvres von Adrian Schiess sind diese Bilder neue Formen dessen, worum es bei seinen spiegelnden Farbplatten, den bis zur Unkenntlichkeit vergrößerten Fotos, den mit Farbmaterialien überhäuften Leinwänden immer schon gegangen ist: das Hervortreten des Wirklichen. Innerhalb der Gegenwartskunst sind die Bilder ein Bekenntnis zur Abstraktion, der allein es nach Adrian Schiess gegeben ist, das zu zeigen, was keiner ihm äußerlichen Bestimmung unterliegt.

Adrian Schiess, geb. 1959 in Zürich, lebt in Mouans-Sartoux/Südfrankreich. Ausstellungen (Auswahl): 2013 Fonds Régional d'Art Contemporain PACA, Marseille; 2010 Musée d'Art Moderne, St. Etienne; 2009 Musée national Fernand Léger, Biot; 2008 Le Parvis Centre d’Art Contemporain, Tarbes; 2007 Indianapolis Museum of Art, Indianapolis; 2005 Städtische Galerie Nordhorn; 2004 Pintura, Museu Serralves, Porto; Malerei, ZKM, Karlsruhe; Villa Merkel, Esslingen/Neckar; 2001 Neues Museum, Nürnberg; 1998 Kunsthaus Bregenz; 1996 Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz; 1994 Kunsthalle Zürich; 1993 Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris; 1992 Documenta IX, Kassel; 1990 Aargauer Kunsthaus, Aarau; Biennale Venedig, Chiesa San Staë; 1991 Villa Arson, Nizza; 1989 „Prospect 89“, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/M.

Ulrich Loock war von 1985 bis 2010 Direktor der Kunsthalle Bern und des Kunstmuseums Luzern sowie Stv. Direktor des Museu Serralves, Porto. Gegenwärtig lebt er als Kritiker in Berlin und lehrt an der Hochschule der Künste in Bern.

Ausstellung Adrian Schiess, 11. März – 30. April 2011, Di – Fr 11 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

----------------------------------------------------------

ULRICH LOOCK ON ADRIAN SCHIESS February 2011

Adrian Schiess’ largest single works so far, measuring 340 x 240 cm, were painted in the summer of 2009 and exhibited for the first time in the Musée d’Art Moderne in St. Etienne in the following year. What their form is concerned—fabric soaked in color and fit on rectangular stretcher frames attached to the wall—they are also his most conventional works. He has created many different things over the decades, but flat works that can be hung “like paintings” were not amongst them. Some of these new paintings look as if the floor of the artist’s studio has been mopped with them. In other words, any attempt of the artist to transcend the reality of things—so simple and yet so difficult to achieve—has been purged from them. With these pictures Schiess has painted something that is as raw, unpretentious, actual, diverse, and irregular as nature itself, provided we do not look at nature for what we can do with it, but for what it simply is. He paints pictures that look like the floor of his studio but not like painted pictures. This is the most modest thing of all and yet infinitely difficult to give form to. And yet it needs a form, because the simplest thing can never be achieved “just like that.” The artist must work with elaboration and methodic inventiveness in order to free himself from every engrained intention with which habit tries to overcome a feeling of dissatisfaction with reality.

Schiess proceeds like a gardener when he paints. He layers several picture-sized pieces of fine, porous polyester fabric on top of each other and pours thin acrylic paint over them. This collects in the mesh of the fabric but also seeps through to the deeper layers. He then pulls out the lower sheets from underneath, tears them apart from each other and lays them on top again, repeating the procedure until he finally reaches an outcome that satisfies him and can be accepted as a finished painting. In this manner, he performs a series of painterly gestures whose immediacy he breaks and recreates in order to achieve something painterly that rests inside its own uniqueness and at the same time befits him. He does this under the impression of the things around him; in winter it is the blooming mimosa bushes that surround his studio. A picture is successful when the painter accomplishes both nature and a representation of nature.

Within Adrian Schiess’s oeuvre, these paintings are new variations of what his older works—the reflecting color boards, the photographs enlarged beyond recognition, the canvases lavished with color material—have always been about: the emergence of the real. Within contemporary art, they show a commitment to abstraction, which, according to Adrian Schiess, is the only way to show that which is not subject to any determination extrinsic to itself.

Adrian Schiess, born in Zurich in 1959, lives in Mouans-Sartoux/Southern France. Exhibitions (selection): 2013 Fonds Régional d'Art Contemporain PACA, Marseille; 2010 Musée d'Art Moderne, St. Etienne; 2009 Musée national Fernand Léger, Biot; 2008 Le Parvis Centre d’Art Contemporain, Tarbes; 2007 Indianapolis Museum of Art, Indianapolis; 2005 Städtische Galerie Nordhorn; 2004 Pintura, Museu Serralves, Porto; Malerei, ZKM, Karlsruhe; Villa Merkel, Esslingen/Neckar; 2001 Neues Museum, Nuremberg; 1998 Kunsthaus Bregenz; 1996 Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz; 1994 Kunsthalle Zurich; 1993 Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris; 1992 Documenta IX, Kassel; 1990 Aargauer Kunsthaus, Aarau; Venice Biennale, Chiesa San Staë; 1991 Villa Arson, Nice; 1989 „Prospect 89“, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/Main.

Ulrich Loock served as the Director of the Kunsthalle Bern and the Museum of Art Lucerne (Kunstmuseum Luzern) and Vice Director of the Serralves Museum of Contemporary Art (Museu Serralves) in Porto from 1985 to 2010. He currently lives in Berlin where he works as a critic. He also teaches at the University of the Arts (Hochschule der Künste) in Bern.

Exhibition Adrian Schiess, March 11 – April 30, 2011, Mon – Fri 11 am – 6 pm, Sat 11 am – 6 pm

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.