Galerie Bob van Orsouw Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Self (S)expression    Oct 12 - Nov 16, 2013

Recent Photos
Nobuyoshi Araki
Recent Photos, 1980
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Please scroll down for English version

Self (S)expression

Nobuyoshi Araki
Gerard P. Fieret
Pierre Molinier
Carlo Mollino
Miroslav Tichý

12 October – 16 November 2013

Galerie Bob van Orsouw freut sich auf die Gruppenausstellung Self (S)expression, welche zum ersten Mal und in einem ungewöhnlich, intimen Rahmen die Arbeit von Nobuyoshi Araki, Gerard P. Fieret, Pierre Molinier, Carlo Mollino und Miroslav Tichý gemeinsam präsentiert. Es ist ihre unkonventionelle Herangehensweise und obsessive Auseinandersetzung mit Lust, Erotik und der menschlichen Figur, welche diese zutiefst persönlichen und einzigartigen Werke verbindet. Self (S)expression gewährt einen Einblick in das private Universum dieser fünf Künstler, die gezeigten Werke, viele darunter ungesehene oder wenig bekannte Vintageaufnahmen, offenbaren ihre Sichtweise der Welt und deren Platz darin. Ob Autodidakt oder gelehrter Profi, gefeierter Künstler oder eigenwilliger Aussenseiter, der Realität oder einer konstruierten Wirklichkeit gewidmet, ist es der gemeinsame sexuelle Kontext und das Streben nach Selbstdarstellung der diese Künstler verbindet.

Das umfangreiche Werk des japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki (*1940) ist ein meisterhaftes Vermischen von kontrastreichen fotografischen Effekten und unterschiedlichen Veranschaulichungen eines Themas. Araki rahmt in seinen Arbeiten Intimes wie auch Öffentliches, indem er sich monolithischen Themen wie Tod oder Leben, aber vor allem der Erotik annähert. Von Kritikern und Anhängern als unbändiger Befreier von sexuellen Tabus bezeichnet, prägte Araki den Begriff “Foto-Ich”, ein Verschmelzen zwischen Fiktion, Wahrheit und Wunsch, jedes seiner Bilder ist somit ein Dokument eines gelebten Moments sexueller Begegnungen. Gezeigt werden noch nie ausgestellte Vintage Prints welche private, unverstellte Ausschnitte aus dem japanischen Alltag des Künstlers vorstellen.

Gleichermassen obsessiv widmete sich der holländische Künstler Gerard P. Fieret (1924- 2009) der fotografischen Aufzeichnung der “Totalität des Lebens”. Mehr als zwei Jahrzehnte lang verbrachte er damit, ein umfassendes visuelles Tagebuch zusammenzutragen: er fotografierte alles - von Strassenszenen über Tiere und Kinder bis zu sich selbst - aber vor allem Frauen. Ob er sie spontan oder in intimen Situationen ablichtete, seine unkonventionelle Herangehensweise spiegelt seine raue, unvollkommene fotografische Sprache und exzentrische, chaotische Entwicklung seiner Fotografien wider. Seiner Besessenheit für Urheberschutz und Individualität entsprechend, sind alle Oberflächen seiner Arbeiten mit einem Copyright und Filzstift Unterschriften versehen.

Nichts dem Zufall überlassen wollte dagegen der italienische Architekt, Designer, Ingenieur, Schriftsteller und Lebemann Carlo Mollino (1905-1973), dessen facettenreiches Schaffen auch Fotomontagen und Polaroids enthielt. In exquisit möblierten, opulenten Interieurs – oder Garçonnières, wie er sie nannte – kreierte Mollino hunderte von sorgfältig vorbereiteten, Akt-Porträts von Frauen, deren Körper als Teil der Gesamtausstattung der einstudierten Erotik diente. Die Sinnlichkeit und die Intimität der dargestellten Szenen erhöht sich durch die Kleinformatigkeit des Polaroids. Nie für die Öffentlichkeit bestimmt und erst nach seinem Tod entdeckt, war sein fotografisches Werk eine stilisierte Inszenierung persönlicher Verführung.

Weniger romantisch und augenblicklich ist die ebenfalls sorgfältig aufbereitete Selbstdarstellung des Franzosen Pierre Molinier (1900-1976), dessen Bildsprache seine ausgelebten sadomasochistischen Fantasien wiedergibt. Der Künstler und Akteur erforschte Trans- sexualität und sexuelle Ambiguität, und hinterliess eine theatralisch extravagante Chronik seiner unbewussten Begierden. Seine Fotografien und Montagen waren nicht nur zur Selbstverwirklichung gemeint sondern auch als Provokation gedacht, in der Hoffnung die unverfälschte erotische Vorliebe des Zuschauer hervorzubringen.

Kleine Objekte der Besessenheit einer ungleichen Art sind die verschwommenen und verwaschenen Fotografien von Miroslav Tichý (1926-2011). Täglich wanderte der tschechische Künstler mit selbst gebastelten Kameras durch die Strassen seiner Heimatstadt Kyjov und fotografierte unbemerkt Frauen beim Sonnenbaden, im Park, auf dem Markt oder in der öffentlichen Badeanlage. Verschwommen und ungewöhnlich zugeschnitten, zerrissen und zerkratzt, einige mit handgefertigten Rahmen oder mit feinen Bleistiftzeichnungen geschmückt: Seine melancholischen poetischen Momentaufnahmen visualisieren eine faszinierende Mischung aus Voyeurismus und einer zärtlichen Hommage an die Weiblichkeit.

Vereint durch die fotografische Darstellung ihrer exzentrischen Lebensstile offenbaren die Arbeiten dieser fünf Künstler eine Entdeckungsreise der eigenen Wünsche und Erfahrungen durch verschiedene Ansätze und fotografische Verfahren. Von einzigartigen, iranischen Kelim-Teppichen umgeben unterstreicht das sinnliche Ambiente die Intimität der gezeigten Werke.

_________________________________

Self (S)expression

Nobuyoshi Araki
Gerard P. Fieret
Pierre Molinier
Carlo Mollino
Miroslav Tichý

12 October – 16 November 2013

Galerie Bob van Orsouw is pleased to present the group exhibition Self (S)expression. While deeply personal and irrefutably unique, it is their unconventional approach to photography and obsessive interaction with desire, eroticism, and the human figure that ties together these highly singular bodies of works. Stepping into their private universe, Self (S)expression brings together for the first time the works of Nobuyoshi Araki, Gerard P. Fieret, Pierre Molinier, Carlo Mollino, and Miroslav Tichý, revealing many unseen or little-known vintage works in an uncommonly intimate setting. The flow of private, close-up imagery presented reveal the way in which they saw the world and their place within it. Whether trained or self-taught, celebrated artist or working on the outside edges of the art world, photographing the constructed or chasing reality, their work is linked by sexual context and an intense desire for self-expression.

One of Japan‘s most prolific artists, Nobuyoshi Araki‘s (*1940) extensive oeuvre demonstrates a mastery of composition and tone through a contrasting use of photographic effects and varying explicitness of subject matter. The to-date unseen vintage prints presented illustrate the artist‘s open-ended approach and his anticipation to avoid moralistic classification. Enframing both the intimate and the public by taking on universal themes such life and death, eroticism plays a central role to Araki‘s wide-ranging output. Photographing ceaselessly, he gave birth to the term “photo-self”, fusing ideas of fiction, reality, and desire. His vast accumulation of visualised sexual encounters document the artist‘s lived moments and an obsessive account of existential significance.

Similarly an obsessive observer, Gerard P. Fieret (1924-2009) was devoted to capturing on film the „totality of life“. The Dutch spent over two decades amassing an immense pictorial diary, including everything from street scenes to animals, children or himself, but especially women. Whether during casual encounters or captured in intimate poses, his unconventional approach to his subjects parallels his raw, imperfect photographic language and eccentric, chaotic style of printing. Obsessed with ownership, his copyright stamps and felt-tip signatures across the front of his prints have become an inextricable feature of his work, heightening the idea of individual emotions and experiences.

Contrastingly, leaving nothing to chance was the photographic vocabulary of Italian architect, designer, engineer, novelist, photographer, and bon vivant Carlo Mollino (1905-1973). Set in lavishly furnished, opulent private environments he called ‘garçonnières’, Mollino created hundreds of carefully prepared, enticing portraits of women. Facilitating the staged eroticism, these statuesque figures are crucial elements of his overall composition and become a part of his complex interiors. Never meant for the public but found in boxes only after his death, his photographic oeuvre was a stylised staging of personal seduction heightened by the instantaneity and uniqueness of the Polariod.

Less romantic and momentary yet equally meticulously prepared were the visualised sado-masochistic fantasies of French photographer and artiste Pierre Molinier (1900-1976). Taking self-expression to extremes, Molinier lived out his carnal, often violent obsessions. Dubbed the „forgotten Surrealist“, Molinier left behind a chronicle of his subconscious desires, investigating transsexuality and sexual ambiguity. Theatrical, extreme, yet honest his photographs and montages was meant not solely for self expression, but equally to provoke the onlookers‘ response and uncover their own, true erotic appetite.

Small objects of obsession of a dissimilar kind are Miroslav Tichý‘s (1926-2011) unique, imperfect prints, reflective of his idiosyncratic lifestyle. With self-constructed cameras he daily wandered the streets of his native Kyjov (Czech Republic), creating thousands of pictures of girls and women in parks, public swimming pools, or going about their daily lives blissfully unaware. Blurry and cropped, torn and scratched, some adorned with handcrafted frames or fine pencil drawings, his melancholic snapshots of poetic quality are an intriguing mix of intrusive voyeurism and tender affection of femininity.

Hung in a flowing dialogue with one another, the works of these five artists present a voyage of discovery of one‘s own desires and experiences through diverse approaches and procedures. Staged within a space filled with unique vintage gelims from northern Iran, this rare, sensual setting underlines the intimacy of their work. Unified by the expression of their eccentric lifestyles through the photographic lens, each of their worlds, as dissimilar as they may be, are reflections of their individual personalities.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.