Galerie Bob van Orsouw Home Artists Exhibitions Art Fairs Inventory Gallery Info

 Back To Current Exhibitions   

Ger Van Elk: Vom Erscheinen und Verschwinden (Löwenbräu Areal)    Jun 10 - Jul 21, 2012

The Discovery of the Sardines, Placerita Canyon, Newhall, California
Ger Van Elk
The Discovery of the Sardines, Placerita Canyon, Newhall, California, 1971
 
  
View :    Current Exhibitions   Past Exhibitions      
 
Ger Van Elk
„Vom Erscheinen und Verschwinden“
Ausstellung kuratiert von Gijs van Tuyl

Ausstellungsdaten: 10.06.– 21.07.2012
Vernissage: Sonntag, 10.06.2012, 11 - 17 Uhr

Künstler und Kurator werden anwesend sein.

Die erste Ausstellung der Galerie Bob van Orsouw in ihren renovierten Räumen im Löwenbräu Areal gilt dem holländischen Künstler Ger van Elk (* 1941 in Amsterdam). Die Ausstellung wird kuratiert von Gijs van Tuyl, dem langjährigen Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg sowie des Stedelijk Museums Amsterdam. Gezeigt wird eine repräsentative Auswahl von Arbeiten Ger van Elks aus den 1970er Jahren. Ger van Elk war Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre sowohl in Europa (Holland, Italien) als auch in den USA (Los Angeles) massgebend an der Entwicklung der Konzeptkunst beteiligt. Im Gegensatz zu eher dogmatischen Vertretern dieser Richtung liess Ger van Elk immer auch den Ausdruck höchst persönlicher Emotionen in seinen Arbeiten zu. Im Kontext der arte povera fand seine Imagination die Freiheit, unterschiedlichste Materialien in skulpturalen Arbeiten auf unorthodoxe Weise einzusetzen. Nach Assemblagen, Installationen, Film- und Diaprojektionen konzentrierte van Elk sich ab 1970 auf inszenierte Fotografien, die er oft übermalte. Mit Künstlern wie John Baldessari und Gilbert & George ist van Elk einer der Pioniere der Verwendung von Fotografie als bildnerisches Mittel, wobei er sich selbst häufig als Modell benutzte.

Auch in dem 1969 realisierten Film Selfportrait behind a Wooden Fence sehen wir den Künstler selbst, wie er hinter einem gleichzeitig projizierten wie realen Zaun erscheint und verschwindet. Diese Spannung zwischen Realität und Vorstellungskraft, zwischen Präsenz und Abwesenheit ist eines der Leitmotive in van Elks Gesamtwerk. Es kommt auch in der Werkauswahl der Ausstellung zum Tragen, vom frühen filmischen Selbstporträt bis hin zu einem einzelnen späten Bild, Conclusie ‚Santa Moritzʼ, ‚Swiss Landscapeʼ, einem übermalten Landschaftsfoto von 2008.

Ger van Elks Arbeiten sind inspiriert von einem fortwährenden Dualismus, sei es zwischen Realität und Kunst, zwischen Idee und Emotion, Oberfläche und Tiefe, An- und Abwesenheit, zwischen Begegnung und Abschied. Dies kommt auch in der Wahl und Kombination gleichsam gegensätzlicher Medien zum Ausdruck, wie etwa der Fotografie und Malerei. Seiner künstlerischen Position kommt gerade heutzutage besondere Bedeutung zu, da er keine harmonische Welt darstellt, sondern eine künstlerische Realität entwirft, welche die Gegensätze und Spannungen unserer Gesellschaft reflektiert. Anhand von Skizzen und Studien, die zum ersten Mal gezeigt werden, wird dieses Thema in der Ausstellung weiter vertieft.

Früh nahm Ger van Elk an bahnbrechenden Gruppenausstellungen teil, so 1969 an When Attitudes Becomes Form: Works – Concepts – Processes – Situations – Information in der Kunsthalle Bern (kuratiert von Harald Szeemann) und an Op Losse Schroeven: Situaties en Cryptostructuren am Stedelijk Museum Amsterdam (kuratiert von Wim Beeren, dt: Auf losen Schrauben: Situationen und Kryptostrukturen), sowie ab 1972 an der documenta 5, 6 und 7 in Kassel. Seitdem wurden Ger van Elk in seiner langen Laufbahn zahlreiche Einzelausstellungen gewidmet, etwa im Van Abbemuseum, Eindhoven, im Stedelijk Museum, Amsterdam, im Museum of Modern Art, New York, und in der Kunsthalle Basel (kuratiert von Jean-Christoph Ammann). Van Elk ist mit wichtigen Arbeiten in international führenden Privat- und Museumssammlungen vertreten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ger van Elk
On Appearing and Disappearing
An exhibition curated by Gijs van Tuyl

10.06.– 21.07.2012
Opening: Sunday, 10.06.2012, 11am – 5pm

Galerie Bob van Orsouwʼs first exhibition in their renovated rooms at the Löwenbräu complex is devoted to the Dutch artist Ger van Elk (*1941 in Amsterdam). The exhibition is curated by Gijs van Tuyl, the longtime director of Kunstmuseum Wolfsburg as well as of Stedelijk Museum Amsterdam. A representative selection of Ger van Elkʼs works from the 1970s will be on show.

At the end of the 1960s and the early 1970s, Ger van Elk was an influential contributor to the development of conceptual art in Europe (Holland and Italy) as well as in the U.S. (Los Angeles). In contrast to the more dogmatic representatives of this movement, Ger van Elk always kept his works open to the expression of highly personal emotions. In his sculptural works in the context of arte povera, he allowed himself the imaginative liberty of deploying the most varied of materials in unorthodox ways. After his assemblages, installations, film and slide projections, Van Elk, as of 1970, concentrated on staged photographs that he then often painted over. Along with artists like John Baldessari and Gilbert & George, Van Elk was one of the pioneers of photography as pictorial art, often using himself as a model.

As is the case in the 1969 film Self-Portrait behind a Wooden Fence, where we see the artist himself as he appears and disappears behind a fence that is simultaneously projected and real. The tension between reality and imagination, between presence and absence, is one of the leitmotifs behind Van Elkʼs oeuvre. This factor is also brought to bear in the exhibitionʼs selection of works: from his early cinematic self-portrait to a single late work, Conclusie ʻSanta Moritzʼ, ʻSwiss Landscapeʼ, a painted-over landscape photo from 2008.

Ger van Elkʼs works are inspired by an ongoing dualism, whether between reality and art, between idea and emotion, surface and depth, presence and absence or between a meeting and a farewell. This is likewise expressed by the choice and combination of quasi ʻopposingʼ media, such as photography and painting. His artistic position is today especially significant since it does not depict any idea of harmony, but formulates an artistic reality that indirectly reflects the antitheses and the tensions in our society. By means of sketches and studies that are being shown for the first time, this theme will be more profoundly presented in the exhibition.

Very early on, Ger van Elk participated in trailblazing group exhibits: in 1969 When Attitudes Becomes Form: Works – Concepts – Processes – Situations – Information at Kunsthalle Bern (curated by Harald Szeemann) and Op Losse Schroeven: Situaties en Cryptostructuren (On Loose Screws: Situations and Crypto-structures) at Stedelijk Museum Amsterdam (curated by Wim Beeren), as well as at documenta 5, 6 and 7 in Kassel from 1972 on. Ever since, Ger van Elk in his long career has had many solo exhibitions devoted to him, such as at Van Abbemuseum, Eindhoven, Stedelijk Museum, Amsterdam, Museum of Modern Art, New York and at Kunsthalle Basel (curated by Jean-Christoph Ammann). Ger van Elk is represented with significant works in internationally leading private and museum collections.

artnet—The Art World Online. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. All rights reserved. artnet® is a registered trademark of Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.