Matti Braun 'Lota'

Matti Braun 'Lota'

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

installation view by matti braun

Matti Braun

Installation view, 2007

Price on Request

Saturday, March 17, 2007Saturday, April 21, 2007


Berlin, Germany

Matti Braun
LOTA
17.03.2007 – 21.04.2007
Opening: 17.03.2007

‘Lota’ is the title of Matti Braun’s third solo exhibition at the gallery. The main space is dominated by a strict atmosphere created by two textiles reaching from the ceiling to the floor. Their bold geometric patterns are kept in black and white – one consisting of vertical lines and the other of triangles. On a second view the patterns prove not to be totally perfect, the width of each stripe varying slightly, for example. A degree of imperfection is also present in a small freestanding wall made out of reinforced concrete, the only object occupying the space, and its zigzag shape corresponds to the pattern on the textiles.

Braun shies away from literal illustration of the different historical sources with which he juggles and his work takes the shape of a strong and partially abstract visual language. Often the points of departure – an extraordinary personality or a peculiar instance of cultural displacement – is blurred along the process as he combines it with other lines of thought and the work gains an autonomous form. He often pursues the mutations that occur when traditions, which are unlikely to match, meet by chance.

The serial yet handmade quality characterising the textiles is also found in the adjoining space where a row of hand-blown glass objects are presented. Made in different shades they are shaped like bubbles. Furthermore, a series of photographs documents the most recent performance of a theatre play by Braun entitled ‘The Alien’. It is based on a script written in 1967 by Satyajit Ray, and tells the story of an extra terrestrial being, the alien, who crash lands into a lotus pond close to a small Bengali village. As the alien causes confusion in the small village, the script points towards the conflicts that occur when change is imposed on a traditional way of living. The play was performed for the first time at Project Art Centre in Dublin in 2005. For each of the subsequent performances in Leiden, Bonn and London a new cast was assembled and the script was translated into the local language. Each photograph presents a total view of the set, that is kept in black and white and mainly consists of vertical stripes, framed by large, printed, symmetrically arranged textiles, related to the ones in the main space of the gallery. However, it is left open to the viewer to trace conceptual relationships between the different elements of the exhibition.

A poster designed by Braun and featuring The National Design University in Ahmedabad accompanies the exhibition. Braun has explored the format of the poster in several of his previous works, and the ones he designs for his exhibitions always form an integrated part rather than a supplement.

For further information and images please contact the gallery.

___________________________________

Matti Braun
LOTA
17.03.2007 – 21.04.2007
Eröffnung: 17.03.2007

„Lota“ ist Matti Brauns dritte Einzelausstellung bei Esther Schipper. Im Hauptraum der Galerie herrscht zunächst eine Atmosphäre strenger Nüchternheit. Zwei Stoffbahnen spannen sich von der Decke bis zum Boden und ihre großflächigen geometrischen Muster in reduziertem Schwarz-Weiß bestehen aus Längsstreifen beziehungsweise Dreiecken. Bei näherem Hinsehen jedoch erweist sich, dass die beiden Muster keineswegs regelmäßig sind, so variiert etwa die Breite der einzelnen Streifen. Ein gewisser Grad beabsichtigter Unvollkommenheit äußert sich auch an der kleinen, freistehenden Wand aus Stahlbeton, dem einzigen dreidimensionalen Objekt im Ausstellungsraum, deren Sägezahnform mit den Stoffmustern korrespondiert.

Braun scheut vor einer direkten, illustrierenden Umsetzung der historischen Quellen, die in sein Werk einfließen, zurück; seine Arbeiten sprechen den Betrachter mit klaren und bisweilen auch abstrakten Formen an. Die einem Werk zugrunde liegenden Motive – das kann die Biographie einer außergewöhnlichen Persönlichkeit oder auch ein besonderer Fall kultureller Verschiebung sein – weichen im Laufe des Schaffensprozesses zunehmend in den Hintergrund und werden mit anderen Gedankensträngen verknüpft, und die Arbeit erreicht so ihre autonome Form. Oft spürt er jenen Wandlungen nach, die aus einem Aufeinandertreffen von Traditionen resultieren, die eigentlich nicht kompatibel scheinen.

Die Spannung zwischen industrieller wie auch handwerklicher Fertigung, die sich an den Textilien entzündet, setzt sich im angrenzenden Ausstellungsraum fort, wo einige handgeblasene, kugelförmige Glasobjekte zu sehen sind. Zusätzlich wird eine Serie von Fotografien präsentiert, die die jüngste Aufführung von Brauns Theaterstück „The Alien“ dokumentieren. Es beruht auf einem Skript des indischen Regisseurs Satyajit Ray aus dem Jahre 1967 und erzählt die Geschichte eines Außerirdischen, der mit seinem Raumschiff in einem Lotusteich nahe eines kleinen Dorfes in Bengalen abstürzt. Der Fremdling sorgt für beträchtliche Wirrsal in der kleinen Gemeinde – ein Stück über jene Konflikte, die aus einer erzwungenen Abwandlung traditioneller Lebensweisen resultieren. „The Alien“ wurde erstmals 2005 am Project Art Centre in Dublin gezeigt; für jede weitere Aufführung, so in Leiden, Bonn und London, wurden die Rollen neu besetzt und der Text in die jeweilige Landessprache übersetzt. Die Fotografien zeigen Ansichten des Bühnenbilds mit seinem schwarz-weißen Streifenmuster und den großen bedruckten, symmetrisch arrangierten Behängen, ähnlich den Textilien im Hauptraum der Galerie. Dennoch bleibt es dem Betrachter überlassen, sich zwischen den einzelnen Elementen der Ausstellung konzeptuelle Verweise zu erschließen.

Die Ausstellung begleitet ein von Braun entworfenes Poster, auf dem das Gebäude der National Design University in Ahmedabad zu sehen ist. Braun arbeitet häufig mit dem Format des Posters, das weniger Beiwerk denn einen integrativen Teil seiner Ausstellungen bildet.

Wenn Sie weitere Informationen oder Bildmaterial benötigen, wenden Sie sich bitte an die Galerie.