Johannes Heisig & Walter Eisler

Johannes Heisig & Walter Eisler

die schaltwarte by walter eisler

Walter Eisler

Die Schaltwarte, 2002

Wednesday, March 24, 2010Saturday, June 5, 2010


Frankfurt am Main, Germany

Vernissage 24.03.2010, 18:30 Uhr

Erstmals in einer gemeinsamen Doppelausstellung präsentiert DIE GALERIE Werke der Künstlerbrüder Johannes Heisig und Walter Eisler. Als Söhne des renommierten DDR-Künstlers Bernhard Heisig im direkten künstlerischen Umfeld der Leipziger Schule aufgewachsen, entwickeln sie trotz – oder gerade wegen – ihrer gemeinsamen Wurzeln eine vollkommen unterschiedliche Bildsprache. Johannes Heisig (*1953) schichtet in seinen Gemälden Farben zu Landschaften, Porträts und Stillleben im Stil eines expressiven Impressionismus, verfremdet und transformiert die realistischen Abbilder von vertrauten Bildgegenständen in etwas für den Betrachter Unbekanntes und Einzigartiges. Walter Eisler (*1954) malt hingegen Stadt- und Industrieszenarien, Landschaften oder Königsbildern, die den Prozess von Werden und Vergehen thematisieren. Während seine frühen Landschaften den (biologischen) Verfallsprozess durch ihre lebendige Fülle und das Aussterben ihrer faszinierenden Schönheit versinnbildlichen, stellt er in den „Städtebildern“ vorzugsweise „architektonische Fundstücke“ dar. Diese häufig herausgehobenen, oft auch mit einem kuriosen Erscheinungsbild verbundenen Architekturen, die zunächst vom Menschen geschaffen und letztlich ähnlich dem biologischen Zerfall entstehen und verrotten, setzen das Motiv im Hinblick auf die Vergänglichkeit des Menschen und seiner Existenz plastisch fort.