Peter Böhnisch: Kanisfluh / Georg Herold: Sunny side up

Peter Böhnisch: Kanisfluh / Georg Herold: Sunny side up

Friday, March 18, 2011Thursday, April 21, 2011


Berlin, Germany

Peter Böhnisch: Kanisfluh

Contemporary Fine Arts freut sich, ihre erste Ausstellung von Peter Böhnisch mit dem Titel „Kanisfluh“ bekannt zu geben.

Der 1977 in Waiblingen geborene Künstler studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Anselm Reyle und Andreas Slominski.

Menschen, Tiere sowie der Mythologie und biblischen Erzählungen entnommene Figuren sind Teil der Bildwelt von Peter Böhnisch. Dabei kombiniert er Elemente aus unterschiedlichen kulturellen und persönlichen Zusammenhängen und bezieht seine Verweise und Referenzen aus einem kollektiven Ikonographie- und Bilderspeicher. Atmosphärisch und träumerisch wirken seine symbolistisch anmutenden Bilder unter anderem durch die Verwendung von Pastellfarben.

Zunächst war die Zeichnung das von Böhnisch favorisierte Medium, da sie ein spontanes und schnelles Festhalten der inneren Bilder, die aus dem Moment heraus ohne rationale Überlegungen entstehen, begünstigt. Als Bildträger dient dem Künstler dabei nicht nur Papier, sondern auch Karton, Holz oder gefundene Buchseiten. Seit Kurzem hat sich Peter Böhnisch verstärkt der Leinwand zugewandt und bedient sich bei deren Bearbeitung weiterhin unterschiedlichster Medien wie Tempera, Wachsmalkreide, Pastellund Acrylfarben, die er an manchen Stellen in mehreren Schichten und Strukturierungen appliziert. Charakteristisch für Böhnischs Technik ist nicht nur ein zartes, sparsames Auftragen der Farben, sondern ebenso die Modellierung und Formung des flachen Untergrunds zu einem bewegten, plastischen Relief.

Peter Böhnischs Verwendung extremer Hochformate in manchen Arbeiten evoziert eine Anlehnung an die Darstellung von Ikonen und Heiligen. Religion spielt in Böhnischs Schaffen insofern eine Rolle, als dass sie für ihn eine Form der „Heiligkeit“ der menschlichen Existenz darstellt sowie eine Antwort auf die Frage bietet, was diese zu etwas Heiligem macht. Es handelt sich in Böhnischs Werken also eher um einen zeitlos gültigen Zugriff auf mystische und biblische Urbilder, die nicht tradiert sind, sondern vielmehr aus einem persönlichen Gefühl heraus entstehen. Wie Böhnisch es selbst formuliert, möchte er „mit etwas in Kontakt treten, das immer da ist. Nach dem vielleicht viele Menschen Sehnsucht haben und das mit Dingen zu tun hat, die man nicht erklären kann.“

Weitere Werke von Peter Böhnisch sind derzeit in der Ausstellung „Captain Pamphile“ in der Sammlung Falckenberg in Hamburg zu sehen.

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog.

Für Presseanfragen oder Bildmaterial können Sie sich an Carolin Leistenschneider wenden, Email: carolin@cfa-berlin.de.

----------------------------------------------------------------

Peter Böhnisch: Kanisfluh

Contemporary Fine Arts is pleased to announce its first exhibition by Peter Böhnisch entitled “Kanishflu”.

Peter Böhnisch, who was born in 1977 in Waiblingen, studied at Staatliche Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe with Anselm Reyle and Andreas Slominski.

People, animals, and biblical as well as mythological figures are all part of Peter Böhnisch’s pictorial world. He combines elements from various cultural and personal contexts and draws for his references on a collective reservoir of images and iconography. His use of pastels contributes to the atmospheric and dreamy nature of his pictures that are reminiscent of Symbolism.

Initially, Böhnisch’s preferred medium was drawing because it favours a spontaneous and quick capture of the interior images that emerge from the moment, without any rational thinking. As support, he uses not just paper, but also cardboard, wood, or found book pages. Recently, Böhnisch has turned more to the canvas, and here, too, he uses a wide range of materials, such as tempera, wax crayons, pastels, and acrylic paints, which he applies in some places in several layers and textures. Characteristic for his technique is not just that he applies colours delicately, but he also models and shapes the underground into an animated relief.

Peter Böhnisch’s use of extremely upright formats in some of his works reminds the beholder of icons and the representation of saints. Religion plays a role in Böhnisch’s work insofar as it represents for him a form of the sanctity of human existence, as well as offering an answer to the question of what makes it holy. His works, then, are a timelessly valid approach to mystical and Biblical ur-images that are not passed on by tradition, but instead are the result of individual emotions. As Böhnisch himself puts it, he wants “to get in touch with something that is always there. For which perhaps many people feel a longing, and which has to do with something that cannot be explained.”

The exhibition is accompanied by a catalogue.

Further works by Peter Böhnisch are currently on view in the exhibition “Captain Pamphile” at Sammlung Falckenberg in Hamburg.

For any press queries, please contact Carolin Leistenschneider: carolin@cfa-berlin.de.

**************************

Georg Herold: sunny side up

Contemporary Fine Arts freut sich, mit sunny side up die zweite Einzelausstellung von Georg Herold zu präsentieren. Der 1947 in Jena geborene Künstler lebt und arbeitet in Köln und unterrichtet Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

In einem direkten, handwerklichen Zugang zu dem Material modifiziert Herold mit experimenteller Intelligenz und lässt Disparates aufeinander treffen. Vor den Skulpturen stehend sieht man vor allem auch die einzelnen, einfachen Elemente, aus denen sie gemacht sind. So werden Dachlatten, Strumpfhosen, Leinwand, Lack, Garn und Schrauben zu einer in der Ausstellung präsentierten Gruppe liegender Akte. Diesen werden großformatige Gemälde gegenübergestellt, deren Ästhetik an die im Dripping- Verfahren gemalten Werke des Action Paintings erinnern. Seit 1989 verwendet Herold in der Malerei Kaviar als visuelles Material zur Herstellung figurativer als auch abstrakter Gemälde. In diese Kompositionen fügen sich Zahlenkonstellationen ein. Selten jedoch hat er so großformatige Gemälde gemacht, wie sie in dieser Ausstellung Prämiere haben.

Herolds umfangreiches OEuvre umfasst neben Skulpturen und der Malerei auch Installationen und Videoarbeiten. Sein vielgestaltiges Werk nimmt lakonisch Bezug auf die Kunstgeschichte, die er auf eine ironische und markante Weise zitiert, so dass sich unerwartete neue Blickwinkel und Bedeutungen ergeben. Über die individuelle Imagination und den Humor des Betrachters und Interpreten vereint der Künstler Widersprüchliches und befreit von der Idee, Sprache und die Funktionalität eines Materials sollten ein jedes Werk linear nacherzählen können. Niemals konform, eröffnet der Künstler einen eigenständigen Blickwinkel. Die nüchterne Technik Herolds lässt Vorhandenes relativ erscheinen und fordert zu einer kritischen Reflexion unserer Zeit heraus. Durch die vielschichtigen kunsthistorischen und selbstreferentiellen Bezüge verlangt das OEuvre Georg Herolds nach einer eigenen kunsthistorischen Klassifikation.

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog.

Für Presseanfragen oder Bildmaterial können Sie sich gerne an Carolin Leistenschneider unter der Email carolin@cfa-berlin.de wenden.

--------------------------------------------------------------------

Georg Herold: sunny side up

Contemporary Fine Arts is pleased to announce the second solo show by Georg Herold at the gallery, entitled sunny side up. Herold, who was born in 1947 in Jena, lives and works in Cologne, and teaches sculpture at the Kunstakademie Düsseldorf.

Using a direct, craftsman-like approach to his material, Herold modifies it with experimental intelligence and lets disparate elements clash. Standing in front of the sculptures, we see above all also the individual simple elements they are made of. Thus roof laths, tights, canvas, varnish, thread, and screws become a group of reclining nudes, as in this exhibition. These are contrasted with large-format paintings which in terms of aesthetics are reminiscent of action paintings produced with the technique of pouring and dripping paint. Since 1989, Herold has been using caviar in his paintings as a visual material for the production of both figurative and abstract paintings. Number constellations are integrated into these compositions. However, only rarely has he produced such large formats as the ones that are premiered in this exhibition.

In addition to sculptures and paintings, Herold’s extensive oeuvre also includes installations and video works. His varied body of works refers laconically to art history, which he quotes in an ironic and striking manner, so that unexpected new perspectives emerge. Through the individual imagination and the humour of the beholder and critic, the artist unites contradictions and liberates us from the idea that language and the functionality of a material should be able to retell every work in a linear fashion. Never conforming, the artist opens up an independent perspective. Herold’s sober technique makes existing things appear relative and challenges us to critically reflect on our times. Because of the complex references to art history, and its self-referentiality as well, Georg Herold’s oeuvre calls for an art historical classification of its own.

A fully illustrated catalogue will be published to accompany the exhibition.

For further information, please contact Carolin Leistenschneider, Email carolin@cfaberlin.de