Gert & Uwe Tobias: NEUE ARBEITEN

Gert & Uwe Tobias: NEUE ARBEITEN

Saturday, August 28, 2010Saturday, October 2, 2010


Berlin, Germany

ERÖFFNUNG 27. AUGUST, 2010, 18 - 20UHR

Contemporary Fine Arts freut sich, eine Ausstellung mit neuen Werken der in Köln lebenden Zwillingsbrüder Gert & Uwe Tobias(*1973 in Kronstadt, Rumänien) bekannt geben zu dürfen.

Für den Betrachter eröffnet sich beim Anblick der Werke von Gert & Uwe Tobias eine surreale und skurril anmutende Welt: die Holzschnitte und Collagen zeigen karnevaleske Köpfe mit triefender Nase und spitzen Hüten, geisterhafte Gesichter in diffusem Licht und langgezogene, bunte Phantasiefiguren. In geometrischer Überhöhung und Abstraktion stehen sie wie Vogelscheuchen oder hölzerne Spielzeugfiguren vor monochromem Hintergrund oder konstruktiven und zugleich dekorativ anmutenden Matrizen und Gitterstrukturen.

Die seit ihrem Abschluss an der Braunschweiger Hochschule für Bildende Künste im Jahr 2001 als Team zusammenarbeitenden Künstler bedienen sich volkstümlicher Elemente – ein Interesse, das insbesondere auf die Auseinandersetzung mit der eigenen Heimat Siebenbürgen und deren Traditionen zurückzuführen ist. Dabei entstehen vielschichtige Werkgruppen wie etwa die 2004 begonnene „Come and See Before The Tourists Will Do – The Mystery of Transsylvania“. In den Collagen und Zeichnungen wird zunächst ein figürliches Vokabular entwickelt, das seine Fortsetzung in Holzschnitten, Skulpturen und Schreibmaschinenzeichnungen findet. Zum Bilderkosmos der Künstler gehören des weiteren Boden- und Wandmalereien sowie Plakate. Diese werden zu jeder Ausstellung individuell kreiert und gemeinsam mit den Exponaten in einer Art räumlichem Gesamtkunstwerk präsentiert.

Nicht nur Stickereien, Spitze und Trachten finden Eingang in die Arbeiten; das Volkstümliche ist auch die Quelle für das von ihnen bevorzugte künstlerische Verfahren des Holzschnitts, das in Europa seit dem 15. Jahrhundert bekannt ist. Allerdings erfährt das traditionelle Medium in den Werken von Gert & Uwe Tobias eine völlig neue Dimension und Reinterpretation. Entgegen der konventionellen Druckmethode werden die zuvor im Kleinen entwickelten Formen und Figuren grafisch reduziert und eingescannt, um in das größere Medium transformiert werden zu können. Durch große, einzeln eingefärbte Platten aus Pappelholz, die wie ein Puzzle individuell zusammengesetzt werden, entstehen manuell und ohne Presse in einer Art Stempelverfahren Kompositionen in Zweiereditionen. Durch die Individualität der einzelnen Prägungen werden sie so in gewissem Sinne zu Unikaten.

Die charakteristische Mehrdeutigkeit der Bilder wird also medial wie auch formal durch die Gegenüberstellung von archaischer und moderner, der Kunst des 20. Jahrhunderts entlehnten Formensprache erwirkt. Die surrealen Erscheinungen und Anlehnungen an die diabolischen und zugleich komischen Komponenten eines mittelalterlichen Karnevals werden in geometrische Strukturen und Raster gekleidet und die menschliche Physiognomie in ihrer Geometrie konstruktivistisch abstrahiert. Eine besondere Rhythmisierung erfahren die Figuren dadurch etwa in dem großen horizontalen Leinwandholzschnitt, der mit seinen sechs Metern Breite eine choreographische Aneinanderreihung der Phantasiegestalten und somit eine Art „statische“ Dynamik ermöglicht, die an die stereometrischen Figuren von Oskar Schlemmer erinnert.

Das innovative Spiel der Künstler mit dem Klischee der trivialen Volkskunst basiert somit auf der gleichzeitigen Hinterfragung und Prüfung der Formensprache der „niederen“ aber auch der „höheren“ modernen Kunst des 20. Jahrhunderts.

__________________________________

OPENING RECEPTION: 27 AUGUST, 2010, 6 - 8PM

Contemporary Fine Arts is pleased to be able to announce an exhibition with new works by the twin couple Gert & Uwe Tobias who were born in 1973 in Brasov (Romania) and today live in Cologne.

For the viewer encountering works by Gert & Uwe Tobias, a surreal and bizarre world opens up: the wood engravings and collages show carnivalesque heads with runny noses and pointed hats, ghostly faces in diffuse light and elongated, colourful, fantastic figures. In geometrical exaggeration and abstraction, they stand like scarecrows or wooden toy figures before a monochrome background, or constructive and simultaneously decorative matrices and grid-like structures.

The artists, who have been working together as a team since completing their studies at the Braunschweig University of Fine Arts in 2001, employ folklore elements — an interest that can be traced back especially to their critical engagement with their home in Siebenbürgen (Transylvania) and its traditions. Complex groups of works arise, such as “Come and See Before the Tourists Do – The Mystery of Transylvania”. In the collages and drawings, at first a figurative vocabulary is developed that finds its continuation in the wood engravings, sculptures and typewriter drawings. The artists' cosmos of images includes also ground paintings and wall paintings, as well as posters. These are created individually for each exhibition and presented together with the exhibits in a kind of spatial Gesamtkunstwerk.

Not only embroidery, lace and national costume find their way into the works; the folklore element is also the source for their preferred artistic use of wood engraving, that has been known in Europe since the fifteenth century. However, the traditional medium is subjected in Gert & Uwe Tobias’ works to a completely new dimension and a reinterpretation. In contrast to the conventional method of printing, the forms of figures previously developed on a small scale are graphically reduced and scanned in so as to be transformed into the larger medium. Individually coloured boards made of poplar, which are put together individually like a puzzle, emerge manually as compositions in an edition of two, without a press in a kind of stamping procedure. Through the individuality of the separate pressings they thus become, in a certain sense, one-off works.

The characteristic polyvalent interpretability of the images is thus brought about in the media, and also formally, by the juxtaposition of archaic and modern formal languages borrowed from the art of the twentieth century. The surreal manifestations and borrowings from the diabolical and simultaneously comical components of medieval carnival are clothed in geometrical structures and grids, and the human physiognomy is constructivistically abstracted from in their geometry. The figures go through a special rhythmization, for instance, in the large horizontal wood engraving printed on canvas which, with its breadth of six metres, enables a choreographic sequencing of fantastic figures and thus a kind of 'static dynamics' reminiscent of Oskar Schlemmer’s stereometric figures.

The artists' innovative play with the cliché of trivial folk art is thus based on the simultaneous questioning and examination of the formal language of the 'low', as well as the 'high' modern art of the twentieth century.