Dana Schutz: God Paintings

Dana Schutz: God Paintings

Saturday, November 9, 2013Saturday, December 7, 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

Dana Schutz
God Paintings


09 NOVEMBER - 07 DECEMBER, 2013

Eröffnung: Freitag, 8. November von 18 bis 20 Uhr

Contemporary Fine Arts freut sich, die Ausstellung God Paintings mit neuen Werken von Dana Schutz (*1976 in Livonia, USA) bekannt geben zu dürfen.

Dana Schutz‘ Bilder vereinen auf expressive und farbintensive Art und Weise Realität und Fiktion, Humor und Schrecken, und kreieren dabei imaginäre und absurd-fantastische Situationen. Auch in den neuen Werken versucht die Künstlerin durch die Fähigkeit der Malerei, das Unmögliche darzustellen und befasst sich mit dem Thema Gott bzw. der Vorstellung, wie Gott aussehen könnte – ohne jegliche vorgefassten religiösen Konnotationen und Symbolik. „Ich bin nicht besonders religiös“, sagt sie, „aber ich habe mich für Gott vor allem als ein Problem der Darstellung interessiert. Als Kind dachte ich, Gott wäre eine Kreuzung zwischen Bob’s Big Boy – eine Restaurantkette, in die ich in Michigan oft ging, wo ich herkomme, und deren Maskottchen ist eine pummelige Figur mit Haartolle – und dieser wirklich schrecklichen von Ray Charles inspirierten großköpfigen Mondfigur aus einer McDonald’s-Werbung der 1980er Jahre, und wahrscheinlich auch noch Liberace, alle irgendwie in dieser Popkultursuppe vermischt. Aber so habe ich mir das da oben im Himmel wirklich vorgestellt – und zwar in orange, und irgendwie ohne Umrisse. Und das ist vielleicht auch das Problem, das man hat, wenn man einen Gedanken darstellen möchte: er hat keinen Rand.“

Schutz beschreibt ihren Malprozess als eine Art Theaterprobe, „wo Muskelgedächtnis eine Rolle spielt. Es kann fast so sein wie bei einem Hausbau, bei dem Steine aufeinander geschichtet werden; wenn ein Stein nicht richtig sitzt, baue ich das ganze Ding noch mal von vorne auf. Oder der Prozess kann sich wie ein Tanz anfühlen, bei dem es einen Rhythmus gibt – einen Ruf und eine Reaktion.“

Die „God Paintings“ können als Portraits gelesen werden, die Herangehensweise der Künstlerin ähnelt dabei jedoch eher der Produktion eines abstrakten Gemäldes, bei dem die Konstruktion des Themas untrennbar mit der Konstruktion des Bildes verbunden ist. „Auf diese Weise nimmt das Thema einen Großteil des Raumes innerhalb der Leinwand ein, und das Gemälde wird grafisch behandelt, als ein vertikales Feld, in dem man agiert“, erklärt die Künstlerin.

______________________________

Dana Schutz
God Paintings


09 NOVEMBER - 07 DECEMBER, 2013

Opening: Friday, 8th November, 6 - 8 pm

Contemporary Fine Arts is pleased to present the exhibition God Paintings with new works by Dana Schutz (*1976 in Livonia, USA).

Dana Schutz’ expressive and vividly coloured paintings unite reality and fiction, humor and horrors, inventing both imagery and hypothetical situations. In her most recent paintings, Schutz continues to question the ability to represent the impossible by investigating the subject of God; or rather what the form of God might look like without any preconceived connotations or symbolisms. “I’m not particularly religious”, she says, “but I was interested in God as a representational problem. When I was a kid, I thought God was a cross between Bob’s Big Boy—a restaurant chain I used to go to in Michigan where I’m from whose mascot is a chubby character with a pompadour—plus that really horrible Ray Charles–inspired big-head moon character from a 1980s McDonald’s commercial, and probably Liberace, all somehow mixed up in this pop-culture soup. But that’s really what I thought was up there in the sky—in orange, somehow without a perimeter. And maybe that’s the problem with trying to depict a thought: It doesn’t have an edge.“

Schutz describes her painting process as a sort of rehearsal, “where muscle memory is involved. It can almost be like building a house, where the series of marks are laid one on top of the other; if one mark doesn’t sit right, I’ll rebuild the whole thing from the bottom up. Or the process can feel like dancing, where there’s a rhythm – a physical call and a response.”

The God paintings may be read as portraits yet the artist’s approach to them is akin to making an abstract painting, where the construction of the subject is inextricable from the construction of the painting. “In this way the subject takes up much of the space within the canvas, and the painting is treated graphically, as a vertical field in which to act” the artist explains.

Dana Schutz was born 1976 in Livonia, Michigan, and lives and works in Brooklyn, NY. Her work has been exhibited both in the United States and abroad, including solo exhibitions at the Denver Art Museum, the Miami Art Museum, The Neuberger Museum of Art in New York, Atlanta Contemporary Art Center, and the Museo d’Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto, Italy.

Her most recent exhibition just opened at the Hepworth Wakefield in the United Kingdom. A survey of recent paintings will be presented at the Kestnergesellschaft Hanover next summer.