Wolfgang Laib: Ailleurs - La chambre des certitudes

Wolfgang Laib: Ailleurs - La chambre des certitudes

ailleurs - la chambre des certitudes by wolfgang laib

Wolfgang Laib

Ailleurs - La chambre des certitudes, 1997

Friday, May 2, 2014Saturday, July 12, 2014
Opening Reception: Friday, May 2, 2014, 6 p.m. (EST)

Charlottenstraße 13
Berlin, 10969 Germany

Please scroll down for English version

Wolfgang Laib: Ailleurs - La chambre des certitudes

2 Mai – 12 Juli 2014

Eröffnung Gallery Weekend Berlin

Freitag, 2 Mai 2014, 18 - 21 Uhr
Samstag, 3 Mai 2014, 11 - 19 Uhr
Sonntag, 4 Mai 2014, 11 - 19 Uhr

Die Buchmann Galerie freut sich, zum Berlin Gallery Weekend 2014 einen Wachsraum von Wolfgang Laib zu präsentieren. Nur drei dieser frei im Raum stehenden Wachsräume hat der Künstler bislang realisiert und entsprechend selten sind sie zu sehen.

Der von außen weiß verputzte Kubus lässt die innere Form nur erahnen. Durch den schmalen Eingang tritt man in den Raum und ist umgeben von goldgelbem, duftendem Bienenwachs. Die sinnliche und physische Präsenz des komplett mit bis zu 5 cm dicken Bienenwachsplatten ausgekleideten Raumes zu erleben ist von ungewohnt intensiver Konzentriertheit. Die äußere Welt scheint für diesen Augenblick verschwunden.

Der erste Wachsraum von Wolfgang Laib entstand 1988 in Berlin für die Ausstellung Zeitlos, kuratiert von Harald Szeemann, im Hamburger Bahnhof. Der ebenfalls frei stehende Raum “Für einen anderen Körper/ For Another Body“ zählt zu den ersten Werken von Wolfgang Laib aus Bienenwachs und hat eine annähernd rechteckige Grundform.

In den folgenden Jahren entstanden weitere Wachsräume, die in ihrer Größe und Form von außen nicht einsehbar sind. Eine schmale Öffnung in einer ansonsten völlig geschlossenen Wand ermöglicht den Zutritt in den fensterlosen Raum. Den Grundriss hat Wolfgang Laib an einem langgestreckten Rechteck orientiert, aber doch stark individualisiert, indem die Räume beispielsweise zum Ende hin schmaler zulaufen, oder in der Mitte verbreitert sind. Wachsräume aus dieser Zeit befinden sich in den Sammlungen des Kunstmuseum Stuttgart, dem Kunstmuseum Bonn, der DePont Foundation Tilburg und dem MoMA New York. Im vergangenen Jahr installierte Wolfgang Laib einen Wachsraum in der Phillips Collection Washington, der dort dauerhaft präsentiert wird.

Wolfgang Laib suchte mehrere Jahre lang einen geeigneten Ort in den Pyrenäen, um einen Wachsraum in der Natur zu installieren. 2001 ist es ihm gelungen, einen Wachsraum auf dem Roc del Maure in der Nähe von Marcevol zu realisieren. Der knapp vier Meter tiefe und drei Meter hohe Raum wurde dafür in den nackten Felsen geschlagen. Das Bienenwachs ist von Hand direkt auf den Stein aufgetragen worden. ’La Chambre des Certitudes/ The Room of Certitudes’, so der Titel, ist erst nach einer Stunde Fußweg durch die Natur zu erreichen und bietet eine intensive Erfahrung des Werkes mit Blick auf das Massif du Canigou.

____________________________

The Buchmann Galerie is delighted to present a Wax Room by Wolfgang Laib at the Gallery Weekend Berlin 2014.

To date, the artist has made only three of these free-standing Wax Rooms, and rarely do you get the opportunity to actually see and experience one.

The outside of the white cube, which is covered in plasterwork, gives no indication of the interior shape. A narrow passageway leads into the chamber, where one is surrounded by fragrant, golden-yellow beeswax. The sensuous and physical presence of the room, which is completely covered in slabs of beeswax up to 5 cm thick, is exceptionally concentrated. For this fleeting moment in time the external world seems to disappear.

Wolfgang Laib’s first Wax Room was built in 1988 in Berlin for the exhibition Zeitlos, which was curated by Harald Szeemann, at the Hamburger Bahnhof. The free-standing room “Für einen anderen Körper/ For Another Body” is one of the first beeswax pieces by Wolfgang Laib and it has a similar, almost rectangular basic shape.

In the following years, the artist created more Wax Rooms, all of which have a concealed interior which is not visible from the outside. A narrow opening in an otherwise unbroken wall allows the spectator to enter the windowless chamber. The shape of the basic layout is roughly an elongated rectangle, but each interior chamber is individual, with some tapering to a narrow point and others bulging in the middle. Wax Rooms from this period can be found in the collections of the Kunstmuseum Stuttgart, the Kunstmuseum Bonn, the DePont Foundation Tilburg and MoMA New York. Last year, Wolfgang Laib installed a Wax Room in the Phillips Collection Washington, where it is on permanent display.

Wolfgang Laib spent several years searching in the Pyrenees for a suitable place to install a Wax Room in the open. In 2001, he found the location he was looking for and built a Wax Room on the Roc del Maure near Marcevol. The nearly four-metre long and three-metre high chamber was hewn into the rock and the beeswax was applied direct to the stone by hand. ’La Chambre des Certitudes/The Room of Certitudes’ is accessible only after a one-hour walk up the mountainside and it offers a very intense experience of the work and a view over to the Massif du Canigou.