Joel Sternfeld: First Pictures

Joel Sternfeld: First Pictures

new york city (#12) by joel sternfeld

Joel Sternfeld

New York City (#12), 1976

new jersey, (#26), may/june 1980 by joel sternfeld

Joel Sternfeld

New Jersey, (#26), May/June 1980, 1980

green valley, arizona by joel sternfeld

Joel Sternfeld

Green Valley, Arizona, 1978

Friday, March 14, 2014Saturday, April 26, 2014

Charlottenstrasse 13
Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

Joel Sternfeld
First Pictures


14. März – 26. April 2014
Finissage mit Joel Sternfeld: 25. April, 19:00 bis 21:00 Uhr

Die Buchmann Galerie freut sich, eine Einzelausstellung mit Fotografien aus der Werkgruppe First Pictures von Joel Sternfeld anzukündigen.

Zwischen 1971 und 1980 entstanden, gehören die First Pictures zu den herausragenden Beispielen der frühen amerikanischen Farbfotografie. Joel Sternfeld legte damit aber auch den Grundstein für seine eigene Karriere und bekam 1978 aufgrund dieser Arbeiten das erste von zwei Guggenheim Stipendien. Viele Aspekte, die für sein späteres Werk von Bedeutung sind, werden in den First Pictures angelegt: die erzählerische Qualität, der ironische und augenzwinkernde Blick auf die Dinge und die Beschäftigung mit sozialen, politischen und ökologischen Themen. In den First Pictures begann Sternfeld, von den Farbtheorien des Bauhaus beeinflusst, seine Aufnahmen auf zwei oder drei dominanten Farbtönen aufzubauen - ein Kompositionsprinzip, das unter anderem in den American Prospects (1978 – 1986) zentral werden sollte.

Die First Pictures sind in vier Gruppen unterteilt, die alle in der Ausstellung gezeigt werden.

1971 begann die Arbeit an Happy Anniversary Sweetie Face! mit Aufnahmen, die über sieben Jahre hinweg auf Road Trips quer durch Amerika entstanden und damit auf die späteren American Prospects verweisen. In dieser Werkgruppe experimentierte Sternfeld stark mit den Grundlagen der Farbfotografie, insbesondere mit Fragen der Farbkomposition.

Nags Head zeigt Szenen des gleichnamigen Strandortes in North Carolina, wo Joel Sternfeld 1975 den Sommer verbrachte. In diesen Bildern versucht er, ein visuelles Empfinden des Fließens von Raum und Zeit zu vermitteln.

Rush Hour ist 1976 in den Straßen von New York und Chicago entstanden. Sternfeld arbeitete sehr oft mit Blitzlicht, fotografierte aus der Hand. Die Bilder haben eine markante Farbigkeit, starke Kontraste und zeigen die Menschen in einer Zeit, die geprägt war von der Rezession, der noch frischen Erinnerung an den Vietnamkrieg und der Watergate-Affäre.

Die Situation in At the Mall ist hingegen eine gänzlich andere. Sternfeld zeigt die Portraitierten im Umfeld eines Einkaufszentrums. Sie sind sich des Fotografen und seiner Kamera bewusst und präsentieren ihre soeben gekauften Dinge. Eine Ausgangslage, auf die Joel Sternfeld in Strangers Passing zurückkommen sollte.

Joel Sternfeld gelingt es, in den First Pictures ein vielschichtiges Portrait der amerikanischen Gesellschaft der 1970er Jahre zu zeichnen und er formuliert hier erstmals und präzise einige seiner künstlerisch zentralen Ansätze. Hervorzuheben ist der wegbereitende Einsatz der Farbfotografie, die als künstlerische Fotografie damals keinerlei Akzeptanz hatte. Dass sich Joel Sternfeld dabei zusätzlich auch noch oder insbesondere mit Farbtheorie auseinandersetzte und diese in seine Arbeit einfließen ließ, verleiht seinem Werk einen weiteren hervorzuhebenden Stellenwert, der bis zu den aktuellen Werkgruppen wie Oxbow Archive von Bedeutung ist.

2011-2013 wurden die First Pictures erstmals in einer Überblicksausstellung im Museum Folkwang in Essen, im FOAM Fotografiemuseum Amsterdam, in der Albertina, Wien und bei C/O Berlin präsentiert. Sie sind als Buch im Steidl Verlag veröffentlicht.

_____________________________

Joel Sternfeld
First Pictures


14 March – 26 April 2014
Finissage with Joel Sternfeld: 25 April, 7 pm to 9 pm

The Buchmann Galerie is pleased to present a solo exhibition with photographs from the group of works entitled First Pictures by Joel Sternfeld.

Taken between 1971 and 1980, the First Pictures are outstanding examples of early American Color Photography. It was these pictures which laid the foundation for Joel Sternfeld’s career; in 1978 he received the first of two Guggenheim Fellowships on the basis of these works. Many aspects, which are relevant for his later work, can be seen in the First Pictures: the narrative quality, the ironical and tongue-in-cheek view of things and his focus on social, political and ecological subjects. Influenced by the color theories of Bauhaus, with the First Pictures Sternfeld began to build up his photographic images basing them on two or three dominant tones of color – a composition principle which, among other things, was to become pivotal in American Prospects (1978 – 1986).

The First Pictures are divided into four groups which are all on display at this exhibition.

In 1971 he started work on Happy Anniversary Sweetie Face! which presents photographs taken throughout more than seven years of road trips across the USA and bear reference to the later work of American Prospects. In this group of works Sternfeld experimented intensively with the basics of color photography, addressing in particular questions of color composition.

Nags Head shows scenes of the beach town of the same name in North Carolina where Joel Sternfeld spent the summer of 1975. With these images, the artist attempted to visually achieve a sense of temporal and spatial fluidity.

Rush Hour was created in 1976 on the streets of New York and Chicago. Sternfeld very often worked with a photoflash, taking hand-held shots. The pictures have a distinctive colorfulness and bold contrasts showing the people at a time which was characterized by the recession, memories of the Vietnam War still fresh in their minds and the Watergate Affair.

By contrast, the scene in At the Mall portrays a completely different situation. Sternfeld shows the persons portrayed in the setting of a shopping mall. Aware of the photographer and his camera, they show the things which they have just bought. A starting point to which Joel Sternfeld returns in Strangers Passing.

In his First Pictures Joel Sternfeld has succeeded in drawing a multifaceted portrait of American society of the 1970s and, for the first time, he precisely shapes some of his central artistic approaches. It is important to emphasize his pioneering approach of color photography which gained no credence whatsoever at the time. The fact that Joel Sternfeld also (and in particular) dealt with color theory and allowed it to influence his work makes his oeuvre even more important than it was until the current work groups, such as Oxbow Archive, emerged.

Between 2011 and 2013 the First Pictures were presented for the first time in an overview exhibition in the Folkwang Museum in Essen, in the FOAM Photography Museum in Amsterdam, in the Albertina in Vienna and at C|O in Berlin. They are published in book form at Steidl Publishers.