Heribert C. Ottersbach 'Bilder aus dem Proberaum. Frühe Arbeiten der 80er Jahre'

Heribert C. Ottersbach 'Bilder aus dem Proberaum. Frühe Arbeiten der 80er Jahre'

Saturday, September 7, 2013Saturday, October 26, 2013


Düsseldorf, Germany

(please scroll down for english Version)

Heribert C. Ottersbach 'Bilder aus dem Proberaum. Frühe Arbeiten der 80er Jahre'

7. September - 26. Oktober 2013
Bilker Straße 4-6

Vernissage am Freitag, 6. September 2013 um 18 Uhr anlässlich des gemeinsamen Galerienwochenendes "DC Open 2013"

Erstmals zeigen Beck & Egegling Arbeiten von Heribert C. Ottersbach aus den 1980er Jahren. Es sind Werke, die mehr als 30 Jahre lang nie jemand sah, weil sie sich in Sammlungen und zum Teil auch im Lager des Künstlers befanden.

Sie Arbeiten entstanden in einer Zeit, die bestimmt war durch die Debatte um die Postmoderne und das aufkommende „anything goes“ in der Kunst. Form, Design und Attitüde, verbunden mit einer gewissen Verspieltheit, waren angesagt. Es war die Zeit von Nachrüstungsbeschluss, Kaltem Krieg, ideologischen Verkrustungen und Helmut Kohl einerseits und von Post-Punk, Neuer Deutscher Welle, Anti-Atomkraft-Bewegung und verbreitetem „No- Future“-Lebensgefühl andererseits. In dieser Zeit beginnt der noch junge Heribert C. Ottersbach (*1960) mit einer Malerei, die sich an Brüchen und Kontinuitäten der eigenen Biografie und seinem Interesse für Politik und Geschichte entlang hangelt.

In den Jahren 1982-1987 hatte er sein Atelier im Stollwerck in Köln, einer ehemaligen Schokoladenfabrik, die besetzt worden war. Zu dieser Zeit war Köln in seiner Bedeutung für die Kunstszene auf Augenhöhe mit New York, wie die „Zeit“ damals verwundert feststellte. In den folgenden Jahren arbeiteten im Stollwerck junge Künstler, Musiker, Theaterleute und Schriftsteller, die teilweise wie Ottersbach selbst noch Studenten waren und in den Jahren später von sich reden machen sollten.

Aus der permanenten Auseinandersetzung mit anderen Möglichkeiten der künstlerischen Arbeit und aus der Auseinandersetzung mit den aufkommenden „Neuen Medien“ heraus untersuchte Ottersbach die Bedingungen und Möglichkeiten einer Malerei, die die Bildhoheit längst verloren hatte. Bilder machten ja auch andere.

Im Jahre 1984 war Ottersbach sechs Monate in New York, was für ihn als Maler entscheidend war. Hatte er sich vorher auch noch im Bereich Performance, Musik und Installation umgetan, so war nun die Entscheidung für die Malerei klar. An verschiedenen Stellen seines Frühwerks tauchen bereits viele Ansätze im bildnerisch- künstlerischen Denken und Handeln auf, die später im Werk von Ottersbach noch eine große Rolle spielen sollten.

Heribert C. Ottersbach ist seit 2009 Professor für Malerei an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Er lebt und arbeitet in Sörmland (Schweden) und Leipzig.

Das Museum Morsbroich in Leverkusen widmete dem Künstler bereits 1987/88 seine erste Einzelpräsentation in einem Museum. Es folgten Einzelausstellungen unter anderem im Rheinischen Landesmuseum in Bonn (1993/94), im Kunstmuseum Düsseldorf (1999), im Museum Folkwang Essen (2003), in der Kunsthalle Tübingen (2007), im Museum Villa Stuck in München (2008), in der Hamburger Kunsthalle (2008/09) und im Forum Kunst Rottweil (2012).

Zeitgleich zur Ausstellung erscheint das Buch von Karin Thomas:

Heribert C. Ottersbach – Bilder aus dem Proberaum. Frühe Arbeiten der 80er
Hrsg. von Ute Eggeling und Michael Beck
BECK & EGGELING Kunstverlag, Düsseldorf 2013

Die Autorin kennt das Werk von Ottersbach seit den Anfängen. Sie lebte und arbeitete selbst in Köln zu jener Zeit und ist eine ausgewiesene Kennerin der Szene und der Kunst. Zahlreiche Abbildungen und Dokumente sind in diesem Buch versammelt.

-----------------------------------------------------------------------------------------

Heribert C. Ottersbach 'Paintings from the rehearsal studio. The early 80s'

7th September - 26th October 2013
Opening of the Exhibition: Friday, 6th September 2013, 6pm
Bilker Str. 4-6

Beck & Eggeling is proud to present a debut show of works by Heribert C. Ottersbach from the 1980s most of which have never been exhibited or published before. These are works of art that no one has seen in over 30 years because they were part of private collections or “hidden” in the artist's studio.

Ottersbach's works were created in a period that was coined by the debate on post- modernity and the emerging „anything goes“ in art. Form, design and attitude, in combination with a certain playfulness, were being called for. It was the time of the resolution to deploy new arms, of Cold War, ideological incrustation and Helmut Kohl on the one hand, and post- punk, New German Wave, the anti-nuclear movement and an ubiquitous attitude of „no future“ on the other.

In the same period, the still young Heribert C. Ottersbach (born 1960) started his style of painting that moved along with the disruptions and continuities of his own biography and his interest in politics and history. From 1982 to 1987 the artist set up his studio in the Stollwerck in Cologne, a former chocolate factory that had been occupied. At the time, Cologne was on a par with New York in its importance for the art scene, as the newspaper „ZEIT“ noted in bewilderment. In the following years, young artists, musicians, people from the theatre and writers worked in the Stollwerck, some of them still students like Ottersbach who would make a name for themselves later on.

Through a permanent examination of other avenues for artistic work and his preoccupation with the emerging „new media“, Ottersbach explored the conditions and possibilities of a way of painting that had long lost its sovereignty over the image. After all, pictures were made by others, too.

In 1984, Ottersbach spent six months in New York, a time which became decisive for his artistic career. Before, he had also been active in the areas of performance, music, and installation, but now, his decision for painting was taken. In various areas of his early work, many approaches of artistic thinking and acting emerge already which should become crucial for his later work.

Heribert C. Ottersbach has been professor for painting at the Academy of Visual Arts in Leipzig since 2009. He lives and works in Sörmland (Sweden) and Leipzig.

The Museum Morsbroich in Leverkusen organized the artist's first museum solo show as early as 1987/88. Solo shows in various museums followed, among them the Rheinisches Landesmuseum in Bonn (1993/94), the Museum of Art in Düsseldorf (1999), the Museum Folkwang Essen (2003), the Kunsthalle Tübingen (2007), the Museum Villa Stuck in Munich (2008), the Hamburger Kunsthalle (2008/09), and the Forum Kunst Rottweil (2012).

Concurrent with the exhibition, the following book will be published:

Karin Thomas
Heribert C. Ottersbach – Bilder aus dem Proberaum. Frühe Arbeiten der 80er

Ed. by Ute Eggeling und Michael Beck BECK & EGGELING Kunstverlag Düsseldorf 2013

The author has known Ottersbach's work since its beginnings. She lived and worked in Cologne at the time and is a renowned expert on art. Numerous illustrations and documents are assembled in the book.