Barbara Wien Wilma Lukatsch

UNDER COVER I special editions in books, boxes and rolls

UNDER COVER I special editions in books, boxes and rolls

essay nr. 11 by dieter roth

Dieter Roth

Essay Nr. 11, 1989

Price on Request

palms by john bock

John Bock

Palms, 2008

Price on Request

fishing for nets by tomas schmit

Tomas Schmit

Fishing for nets, 1994

Price on Request

autoradios by hans peter feldmann

Hans Peter Feldmann

Autoradios

Price on Request

installation view

Installation view

Price on Request

installation view

Installation View

Price on Request

Friday, November 20, 2009Thursday, December 24, 2009


Berlin, Germany

Please scroll down for the English version

UNDER COVER I

Liste aller Künstler: Beuys, Bock, Durham, Eliasson, Feldmann, Falvien, Förg, Genzken, Höfer, Horn, Kirkeby, Lockemann, McCarthy, Meyer, Neudörfl, Penck, Roth, Schmit, Snow, Spoerri, Trockel, Wiener, Wiegand, Williams, Wool, Yang

anstelle einer Vernissage tritt Martin Engler auf mit:
engler sieht roth: raucher und verbraucher, Samstag 12. 12. 2009, 19 h

UNDER COVER I ist der Beginn einer Ausstellungsreihe, in der wir zeigen, daß Bücher Räume für Ausstellungen sein können. So einfach läßt sich vielleicht sagen, wohin sich das Künstlerbuch und die Vorzugsausgabe entwickelt haben. War die VA früher als signierte und numerierte Luxusversion zum Buch gedacht, ist sie mehr und mehr ein Ort für Spielräume geworden, der freier nicht sein könnte.

Ein Beispiel ist Michael Snows A Survey (1970), eine photographische Reise durch Leben und Arbeit des kanadischen Filmpioniers. Schon auf dem Plexiglasschuber des Buchs beginnt das Spiel mit dem Themen – abbilden, sehen, lesen. Ein Druck auf dem Schuber rahmt ein Stück Meer ein, das auf der Hinterseite des Covers gedruckt ist. Auf der Vorderseite wird dieser Meerausschnitt zu einem Bild an der Wand eines photographierten Raums. Im Innendeckel des Buchs liegt eine biegsame Linse, Distanz- und Annäherungshilfe in einem. Weiter findet man ein erotisches Lesezeichen und einen Sticker einer Walking-Woman-Figur. Da das traditionelle Lieblingskind der Luxusausgabe, neben der Numerierung und der Signatur, das hardcover ist, legt Snow seiner hardcover-Version einen ausfaltbaren Offsetdruck bei, der die softcover-Version seines Buchs in seiner ganzen Biegsamkeit vorführt.

Der Meister im Spiel mit der Tradition des Buchs ist Dieter Roth. Die Luxusausgaben seiner Gesammelten Werke sind Multiples, die die Vorstellungen, wie wertvolle Buchkunst auszusehen habe, auf den Kopf stellen. So nennt er z.B. die Originaleichnung zur Luxusausgabe des Band 9 seiner Gesammelten Werke (1975) stupidogramm und wickelt sie um das Buch – das Ganze wird mit einem Gummiband zusammengehalten.

meine alte buch-definition – möglichst viel FLÄCHE in möglichst wenig RAUM (und das dann voller möglichst vernünftiger LINIEN) – bleibt gültig, wird allerdings arg bedrängt von den heutigen schreib- und quasi denk-kisten, die natürlich ein inhaltsvermögen haben, das nicht zu übertreffen ist. (Tomas Schmit 2004) Tomas Schmit betonte in seinen Texten immer wieder, wie nah ihm die Sitzkunst – Bücher und Zeichnungseditionen – im Gegensatz zur Stehkunst ist. Er verlegte seine Bücher am liebsten selbst, um das Konzept im Griff zu behalten. Hauptgrund dafür war, sich ohne Eingriffe anderer (z.B. Setzer oder Layouter) mit den Eigenschaften des Buchs selbst beschäftigen zu können: mit der Seite, den Buchstaben, dem Umblättern, dem Lesen etc.. Von Tomas Schmit zeigen wir in der Ausstellung 17 Originalzeichnungen, die er für das Buch fishing for nets (1994) gezeichnet hat.

Haegue Yang hat in den letzten Jahren (u.a. zusammen mit dem Buchdesigner Manuel Raeder) Kataloge entwickelt, die die Machart von Büchern reflektieren. Community of Absence (2007) ist ein Katalog, dessen Druckbögen nicht beschnitten sind. Die Extraausgabe besteht aus den nicht gebundenen Druckbögen.

John Bock, ein häufiger Gast in unserer Buchhandlung hat, wie Haegue Yang, eigene Vorstellungen davon, wie ein Katalog gestaltet sein sollte. Sie enthalten meist faksimilierte Texte und Zeichnungen, Photocollagen oder pop-ups. Für unsere Ausstellung hat er seine Buchedition Palms (2008) erweitert. In die Gesetzbücher, Wirtschaftsratgeber und andere Fachbücher hat er zu den eingeklebten Plakaten und dem gesprühten Titel ein Original unters Cover gezeichnet. So hat er uns den Anstoß gegeben zur Ausstellung UNDER COVER I – Danke John!

________________________________________________________________________________

UNDER COVER I special editions in books, boxes and rolls

list of all artists: Beuys, Bock, Durham, Eliasson, Feldmann, Falvien, Förg, Genzken, Höfer, Horn, Kirkeby, Lockemann, McCarthy, Meyer, Neudörfl, Penck, Roth, Schmit, Snow, Spoerri, Trockel, Wiener, Wiegand, Williams, Wool, Yang

instead of an opening Martin Engler performs:
engler sieht roth: raucher und verbraucher, December 12, 2009, 7 pm

With UNDER COVER I a new exhibition serie of our gallery has started. We want to make clear that books offer spaces space for exhibitions. Thus simple can be said, where artists books and special editions have developed. Formerly special editions were the numbered and signed versions of the book, but they got more and more a playing field which couldn´t be more freely.

One example is Michael Snows A Survey (1970), a photographic journey through the life and work of the Canadian pioneer of film. Already on the plexiglass slipcase of the book the play with the book starts – reproducing, seeing, reading. A print on the slipcase frames a piece of ocean, which is printed on the backside of the book itself. On the cover, the same piece of ocean becomes a picture on the wall of a photographed room. On the inside cover of the book is a flexible lense – distance- and closeness-maker in one. Further more there is an erotic book mark as well as a sticker of Snows Walking-Woman-figure. Traditionally the favourite toy of special editions is, besides the numeration and the signature, the making of a hardcover version. Snow also did so for his book along with an offset print on which in turn bended versions of the softcover book are shown.

The master in playing with the traditions of books is Dieter Roth. The luxury editions of his Collected Works are multiples which turn the ideas of so-called precious book-art inside out. Thus he named f.e. an unique drawing for the luxury edition of Collected Works, volume 9 (1975) stupidogramm and wraps it around the book with a rubber band.

my old definition of book – as much PLANE, or surface, as possible in as small SPACE as possible, full of as reasonable LINES as possible – sounds rather ridiculous in the days of computers, cds, roms, dvds, etc., which all have a multi- and multi- and multifold capacity, as for that. (Tomas Schmit 2004) Tomas Schmit always sets priorities in his texts on, what he called, art-for-sitting – books and editions of original drawings – in opposition to art-for-standing. He favours to publish his books by his own in order to not lose the concept of it. Main reason for this was the possibility – in doing so – to focus the characteristic attributes of the book itself: its pages, its letters, the turn overs, the reading etc.. We show 17 original drawings by Tomas Schmit, which he made for the special edition of fishing for nets (1994).

Over the last years, Haegue Yang has developed, often together with the book designer Manuel Raeder, catalogues which reflect the making-of of books. The special edition of Community of Absence (2007) are the uncut and not bound printed sheets, called poster edition.

John Bock, a frequent guest in our bookshop has like Haegue Yang, own ideas of his catalogues and its design. Often there are facsimilated texts, drawings, photo collages or pop-ups in it. For our exhibition he has expanded his book Palms (2008) by drawing on the inside cover. Thus he initiates our exhibition UNDER COVER I – thank you, John!

The UNDER COVER I Team Barbara Wien, Wilma Lukatsch und William Nicholson