Barbara Gross Galerie

Silvia Bächli: Further. Becomes.

Silvia Bächli: Further. Becomes.

installation view: weiter. wird.

Installation view: Weiter. Wird., 2014

Price on Request

installation view: weiter. wird.

Installation view: Weiter. Wird., 2014

Price on Request

o.t. by silvia bächli

Silvia Bächli

O.T., 2013

Friday, May 23, 2014Saturday, July 12, 2014

Theresienstraße 56 Hof 1
Munich, 80333 Germany

Please scroll down for English version

SILVIA BÄCHLI 
Weiter. Wird.


23. Mai – 12. Juli 2014

Eine Beobachtung, eine Erinnerung, eine vage Idee ist der Beginn.  Die Form "ndet sich auf dem Weg.  Die Linie ist das Subjekt. Sie atmet, ist zuerst dunkel und haucht sich, heller werdend, aus dem Weiß des Papiers. Sie streckt sich über das ganze Blatt, sie berührt andere, lehnt sich an, überkreuzt, baumelt vom Rand, umrundet, umrandet, schweift über das Papier hinaus.

Mit diesen Sätzen beschreibt Silvia Bächli 2014 prägnant die Entstehung und Gestaltung ihrer Zeichnungen. Seit ihrer ersten Ausstellung in der Barbara Gross Galerie 1988 hat sich ihr Werk kontinuierlich weiter entwickelt. "Immer wieder etwas Anderes machen als vorher ohne das Vorrausgehende aufzugeben, alles mitnehmen und langsam weiterführen" – diese Vorstellung der Künstlerin treibt den ständigen Wandel ihrer Formbildungen an.

Bächlis Zeichnungen sind Reaktionen auf Wahrgenommenes aus ihrer nächsten Umgebung: Dinge und Landschaften ebenso wie Beobachtungen von Bewegungen und Geräuschen. Motive wie der Schattenriss eines weiblichen Torsos, die Silhouette eines Paares und die Darstellung eines Astes sind schon aus frühen Arbeiten vertraut. Sie hängen zwischen Zeichnungen, die weniger eindeutig gegenständlich lesbar sind. Frei gezogene Linien, weich und !ießend, dynamisch geschwungen oder akkurat geometrisch, wecken beim Betrachter Erinnerungen an Landschaften, Organisches oder Architektonisches.

Neu ist die Dominanz von Farbe. Wo bisher Schwarz in seinen vielfältigen Verdünnungszuständen den Reichtum der Zeichnung ausmachte, wählt Bächli jetzt Farben – mal milchig, matt, transparent, mal kräftig. Lineamente, rhythmisch geschichtet, verdichten sich zur Fläche. Ein viermonatiger Aufenthalt in Island 2008 wurde als Bächlis 'Initialerlebnis der Farbe' bezeichnet. Die weite, verschneite Landschaft, in der sich farbige Details, etwa eine hellblau gestrichene Türe oder ein grün gedecktes Dach, leuchtend vom Weiß der Schneedecke abheben, klingt in den daraufhin entstehenden Arbeiten nach. Erste farbige Zeichnungen fügen sich in das überwiegende Schwarz-Weiß ihrer Installation auf der Biennale in Venedig 2009. In unserer Ausstellung stellen sie nun den Hauptanteil. 

"Bächlis Meisterschaft beruht in ihrem Vermögen, das an sich Konventionelle der jeweiligen Sujets durch Farbgebung und Schattierung derart zu verfremden, dass etwas eigentümlich Neues entsteht, vertraut und fremdartig zugleich," schreibt Michael Semff im Ausstellungskatalog der Graphischen Sammlung München, 2014.

Silvia Bächli, *1956 in Baden, lebt und arbeitet in Basel und Paris. Einzelausstellungen (Auswahl): Silvia Bächli. Brombeeren. Arbeiten auf Papier, Staatliche Graphische Sammlung in der Pinakothek der Moderne (2014); What About Sunday – Silvia Bächli and Eric Hattan, MK Gallery, Milton Keynes (2013); Far apart - close together Kunstmuseum Sankt Gallen (2012), Schnee bis im Mai - Silvia Bächli und Eric Hattan; Kunsthalle Nürnberg (2011); det. das, Schweizer Pavillion auf der 53. Biennale in Venedig (2009); Nuit et jour, Cabinet des arts graphiques, Centre Pompidou, Paris (2007); Museu de Serralves, Porto (2007); Poèmes sans prénoms, Mamco, Musée d'art moderne et contemporain, Genève (2006)

____________________________

SILVIA BÄCHLI
Further. Becomes.


May 23 - July 12, 2014

An observation, a memory, a vague idea is the beginning. Form !nds itself along the way. Line is the subject. It breathes, is !rst dark and wafts, becoming lighter, out of the white of the paper. It extends across the whole sheet, touching other lines, leaning against them, intersecting, dangles from the edge, runs around, takes in the margins, sweeps off the paper.

With these words Silvia Bächli succinctly describes the creation and realization of her drawings in 2014. Ever since her !rst exhibition at the Barbara Gross Galerie in 1988 her work has been under steady development. "Continually doing something different than before without abandoning the previous things, taking them all along and slowly continuing them"- this idea of the artist fuels her constantly changing visual formulations.

Bächli's drawings are reactions to the phenomena she perceives in her immediate surroundings: things and landscapes, observations of movement and sound. Motifs like the outline of a female torso, the silhouette of a couple, or the depiction of a branch, are familiar from her earlier works. They hang between drawings that are less clearly !gurative. Freely drawn lines, soft and "owing, dynamically curved or precisely geometric, awaken recollections of landscapes, organic or architectonic structures.

Color is newly dominant. Where many different shades of black once constituted the richness of her drawings, Bächli now extends her palette with milky, matte and transparent hues as well as strong colors. Rhythmically layered lineaments are condensed into a surface. Bächli's four-month stay in Iceland in 2008 has been described as her 'initial experience of color.' The white, snowy landscape with its contrasting colored details, such as a door painted bright blue, or a roof covered in green, is echoed in the ensuing works. Her !rst color drawings were added sporadically to her mainly black-and-white installation at the 2009 Venice Biennial. In our exhibition they are now the major element.

"Bächli's mastery rests on her ability to alienate the conventional aspect of subjects by means of palette and shading so that something new emerges, something familiar and yet still foreign," writes Michael Semff in the catalogue for her exhibition at the Graphische Sammlung Munich in 2014.

Silvia Bächli, *1956 in Baden, lives and works in Basel and Paris. Solo shows (selected): Silvia Bächli. Brombeeren. Arbeiten auf Papier, Staatliche Graphische Sammlung in der Pinakothek der Moderne, Munich (2014); What About Sunday - Silvia Bächli and Eric Hattan, MK Gallery, Milton Keynes, UK (2013); Far Apart - Close Together Kunstmuseum St. Gallen (2012), Schnee bis im Mai - Silvia Bächli und Eric Hattan; Kunsthalle Nuremburg (2011); det. das, Swiss Pavilion at the 53rd Venice Biennial (2009); Nuit et jour, Cabinet des arts graphiques, Centre Pompidou, Paris (2007); Museu de Serralves, Porto (2007); Poèmes sans prénoms, Mamco, Musée d'art moderne et contemporain, Geneva (2006)p