Barbara Gross Galerie

Chen Shaoxiong

Chen Shaoxiong

ink things by chen shaoxiong

Chen Shaoxiong

Ink Things, 2006–2007

the third street, gedächtniskirche berlin by chen shaoxiong

Chen Shaoxiong

The Third Street, Gedächtniskirche Berlin, 2001

streetscape by chen shaoxiong

Chen Shaoxiong

Streetscape, 2005

collective memory: dawang tower by chen shaoxiong

Chen Shaoxiong

Collective Memory: Dawang Tower, 2006

collective memory: tian´anmen square by chen shaoxiong

Chen Shaoxiong

Collective Memory: Tian´anmen Square, 2006

Friday, November 30, 2007Saturday, March 1, 2008


Munich, Germany

CHEN SHAOXIONG

Opening reception
Thursday, 29 November 2007
7 p.m. - 9 p.m.

Ausstellung 30. November 2007 - Ende Februar 2008

Chen Shaoxiong hat die zeitgenössische Kunstszene Guangzhous mitbegründet. 2003 nahm er, gemeinsam mit der von ihm initiierten Big Tail Elephant Group, die politische und soziale Themen aufgreift, an der Biennale in Venedig teil. Seither ist er in allen großen Ausstellungen chinesischer Kunst in Europa, Übersee und Asien vertreten.

Ausgehend von Fotografie realisiert Chen Shaoxiong sein Thema, den rapiden Wandel von Chinas Städten, in unterschiedlichen Medien und Techniken. In der Serie Collective Memory werden Aufnahmen der Großen Halle des Volkes, vom Platz des Himmlischen Friedens und von modernen Hochhäusern wie dem Dawang Tower in Peking grob gerastert, die Rasterpunkte auf Leinwand oder Reispapier übertragen. Das eigentliche Bild entsteht in einer Gemeinschaftsaktion vieler Menschen, die mit ihren tausenden in Tinte getauchten Fingerabdrücken die Punkte schwärzen. Jeder einzelne Fingerabdruck steht für eine individuelle Erinnerung an die Stadtarchitektur, zusammen formen sie ein kollektives Gedächtnis von Stadtbewohnern.

Die rasanten Urbanisierungsprozesse verändern täglich überall in China das vertraute Bild der Städte. Was heute Wirklichkeit ist, kann morgen schon Erinnerung sein. In Streetscape reagiert Chen Shaoxiong auf den rapiden Wandel seiner Heimatstadt Guangzhou. Er fotografiert das Strassenbild: Fahrzeuge und Passanten, Strassenmobiliar, Werbereklamen und vieles mehr, schneidet aus den Fotos penibel Personen und Requisiten heraus und arrangiert diese Versatzstücke wie auf einer Bühne zu neuen Szenen. Alles ist miniaturisiert, flächig, kulissenhaft, das pulsierende Tempo der Großstadt steht still. Guangzhou wird zerlegt, in einem bestimmten historischen Zustand modellhaft eingefroren. Chen Shaoxiong fotografiert seine chinesischen Panoramen auch vor der Kulisse europäischer Metropolen, montiert so mehrere Raum- und Zeitschichten übereinander. Ihm gefällt die Idee, seine Stadt mit anderen Städten und Kulturen zu einer fiktiven Realität zu verschmelzen.

In seinen Videos zeigt Chen Shaoxiong seine persönlichen Eindrücke vom urbanen Leben. Hier lenkt er die Aufmerksamkeit auf die Dinge seiner unmittelbaren Umgebung. Für Ink Things fotografiert er alltägliche Momente und Gegenstände und übersetzt sie in Tuschezeichnungen, die er für eine Videoprojektion animiert. Indem er neue Medientechnik mit der traditionellen Tuschemalerei verbindet, überträgt er traditionelle Elemente der chinesischen Kultur in einen heutigen Kontext.

-------------------

CHEN SHAOXIONG

Exhibition November 30, 2007 – End of February 2008

Chen Shaoxiong was one of the founders of the contemporary art scene in Guangzhou. He initiated the Big Tail Elephant Group, with the purpose of dealing with political and social themes. In 2003, he and the group took part in the Venice Biennial. Since then his work has been seen in all of the large exhibitions of Chinese art in Europe, Asia, and elsewhere around the world.

Chen Shaoxiong realizes works about his theme—the rapid transformation of China’s cities—in different media and techniques, using photography as his basis. In his series Collective Memory, photographs of the Great Hall of the People, the Gate of Heavenly Peace in Tiananmen Square, and of modern skyscrapers such as the Dawang Tower in Beijing are rastered, the pixels enlarged and then transferred to canvas or rice paper. The actual image is created in an action involving many people, who live in the areas which are shown in the paintings. Thousands of them dip their fingers into ink to blacken the dots with their inky fingerprints. Each individual fingerprint represents an individual memory of the urban architecture, and together, they form a collective memory of the city’s inhabitants.

The rapid process of urbanization is changing the familiar image of cities everywhere and every day in China. Today’s reality might already be a memory by tomorrow. Streetscape is Chen Shaoxiong’s reaction to the rapid transformation of his home town, Guangzhou. He photographs the streets: vehicles, pedestrians, benches, advertising, and much more. He carefully clips out people and things, and then rearranges them into new scenes, as if they were props on a stage. Everything is miniaturized, flat, theatrical: the pulsating tempo of the big city comes to a standstill. Guangzhou is dissected, frozen into a particular historical situation, like a model. Chen Shaoxiong also photographs his Chinese panoramas in front of backdrops such as large European cities, creating a montage of several layers of space and time. He likes the idea of blending his city with other cities and cultures in order to create a fictional reality.